Effiziente Rundlagermontage durch Präzisionspressen

Nach dem Baukastenprinzip

Die wachsende Vielfalt an Fahrzeugbaureihen sowie die parallel dazu einhergehenden Ausrüstungsvarianten stellen die Automobilhersteller und deren Zulieferer vor eine Fülle produktionstechnischer Herausforderungen. Denn trotz weitgehender Gleichteilestrategie ist eine zunehmende Anzahl an Komponenten und Baugruppen zu verzeichnen, die wiederum in auftragsorientierten kleineren Stückzahlen produziert werden. Präzisionseindrückstationen zum Montieren von Rundlagern auf Basis einer standardisierten Viersäulenpresse erlauben dabei individuelle wirtschaftliche Produktionslösungen.

Rundlagereindrückstation in betriebsbereiter Ausstattung mit Umhausung und Sicherheitssteuerung. (Bild: Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG)

Mit pneumohydraulischer und elektromechanischer Antriebstechnik, Maschinen- bzw. Roboterzangen, C-Bügel-Stationen und Pressen verschiedener Bau- und Leistungsgrößen von Tox Pressotechnik lässt sich hohen Investitionskosten wirkungsvoll begegnen. Dieser Baukasten auf der Grundlage standardisierter Komponenten und Baugruppen erlaubt individuelle, wirtschaftliche Produktionslösungen. Davon profitierte auch ein süddeutscher Automobilhersteller, als es um die qualitätsorientierte, zuverlässige Montage von zwei Rundlagern in Druckgussbauteile sowie in geschweißte Stahlbauteile mit unterschiedlichen Abmessungen ging. Nach gründlicher Bedarfs-, Machbarkeits- und Qualitätsanalyse konzipierten die Anwendungsingenieure von Tox Pressotechnik eine multifunktionale Station zum Eindrücken von gleichzeitig zwei Rundlagertypen, mit manueller Beschickung der Montagekomponenten sowie manueller Entnahme der montierten Baugruppe.

Systemlösung durch Maschinenbaukompetenz

Aufgrund der im Unternehmen vorhandenen Kompetenz sowohl für den Pressen- und Anlagenbau als auch für reproduzierbare präzise Einpress- und Eindrückoperationen, wurde der Auftrag erteilt. Als Basis der Rundlagereindrückstation dient eine standardisierte Viersäulenpresse vom Typ Mag 008, die sich durch eine kompakte sowie massiv-steife Plattenbauweise und eine maximale Belastbarkeit bis 80kN auszeichnet. In der oberen Platte ist ein Zweisäulen-geführtes Stößelsystem montiert, das mittels zwei pneumatisch betriebenen Zylindern einen sogenannten Trichter, in dem das von oben einzudrückende Lagerteil 1 vorgepresst wird, auf das Werkstück absenkt. Für den nachfolgenden Eindrückvorgang von oben ist der elektromechanische Servoantrieb Tox-ElectricDrive, bestückt mit entsprechendem Drückstempel, installiert. Im weiteren Prozessverlauf wird in derselben Position von unten das Lagerteil 2 eingedrückt und auch das geschieht durch einen an der unteren Platte montierten elektromechanischen Servoantrieb vom Typ EPMK. Der automatisierte Teil des Montage-/Lager-Eindrückprozesses beinhaltet demnach sowohl das Vorpressen des Lagerteils 1 und das Eindrücken desselben von oben als auch das Eindrücken des Lagerteils 2 von unten. Die Beschickung der Bauteile und die Entnahme der fertigen Baugruppe gehen manuell vonstatten.

Die Präzisionspresse AiPress besitzt eine aktive Fügevorrichtung für die Inline.Vermessung. (Bild: Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG)

Multifunktionale Eindrücklösung

Die Viersäulenpresse, der Antrieb mit einer Nennkraft von 25kN, einem maximalen Gesamthub 250mm und einer Wegwiederholgenauigkeit von ±0,01mm, das Tox-Universal-Pressenuntergestell UUM und die Tox-Steuerung STE sind im wesentlichen Standardkomponenten, was sich von vorneherein kostendämpfend auswirkte und auch die Realisierungszeit verkürzte. Denn parallel zum Aufbau des Pressensystems entstanden die Eindrückwerkzeuge und die Bauteilaufnahme sowie die verschiebbare Tischmechanik zum positionsgenauen Beschicken der Presse. Die Variabilität der Station zeigt sich auch darin, dass sich verschiedene Lagertypen und als Alternative zu den Druckgussteilen auch Stahlbauteile mit unterschiedlichen Abmessungen verarbeiten lassen. Dabei kommuniziert die Steuerung ständig mit dem kundenseitigen Leitrechner, der vorgibt, welche Prozesse verarbeitet werden sollen, und die Endwerte sichert. Der Clou jedoch ist die multifunktionale Auslegung des Pressensystems zum gleichzeitigen Eindrücken der Lagerteile von oben und unten, weil sich dadurch sowohl eine weitere Rundlagereindrückstation einsparen als auch das Bauteile-Handling um die Hälfte der Zeit reduzieren ließ.

Fertig montiertes Druckgussgestell mit eingedrückten Rundlagern (Bild: Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG)

Effiziente Rundlagermontage durch Präzisionspressen
Rundlagereindrückstation in betriebsbereiter Ausstattung mit Umhausung und Sicherheitssteuerung. (Bild: Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG)


Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

Anzeige

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

Anzeige

Ocado Technology, die Forschungsabteilung des großen Online-Supermarktes Ocado, hat ein neues Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das von der Forschergruppe konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen bestimmten Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objekts benötigt wird.

Anzeige

Vor kurzem fand das Richtfest für das neue automatische Kleinteilelager von Eisele Pneumatics in Waiblingen bei Stuttgart statt. Das 1939 gegründete Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt als Anbieter von Verbindungslösungen mit rund 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall, darunter Steckanschlüsse, Schnellschlusskupplungen und Schlauchverschraubungen. Das neue Kleinteilelager soll die schnelle Verteilung der Waren sicherstellen.

In der achten Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Ian Bernstein, Gründer verschiedener Robotikfirmen wie Sphero, im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Erfahrungen beim Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes sowie über die Herausforderungen der Software- und Hardware-Entwicklung.

Das von einem Forscherteam des Robotics Innovation Center am DFKI und der Universität Bremen verfasste wissenschaftliche Paper ‚Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction‘ beschreibt ein Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige