Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Network Schaltschrankbau – Jetzt für Bad Nauheim und Berlin anmelden

Nach dem erfolgreichen Start der Roadshow in Essen mit über 130 Teilnehmern, macht das Network jetzt am 16. April Station in Bad Nauheim. Die Teilnehmer erwarten interessante Vorträge über aktuelle Themen wie die Digitalisierung im Schaltanlagenbau, effizientes Engineering sowie nationale und internationale Normen. Ausgiebig Zeit gibt es auch wieder, um auf der Ausstellungsfläche in direkten Dialog mit den Industriepartnern ABB, Phoenix Contact, Rittal, Siemens, Wago und Weidmüller zu treten, individuelle Fragestellungen zu erörtern sowie die neuesten Lösungen zu diskutieren.

Zudem gibt es Gelegenheit, um im Kollegenkreis und direkt aus erster Hand aktuelle Informationen wie z.B. über die Herausforderungen der Digitalisierung zu gewinnen und auszutauschen.

Interessierte können sich noch bis zum 18.03 zum günstigen Frühbucherrabatt von nur 99,- € für die Tagesveranstaltung inklusive Verpflegung und Teilnahmeunterlagen anmelden. https://www.schaltschrankbau-magazin.de/network-2018/

Anzeige

Konkret stehen zwei Ritzel-Arten zur Auswahl: Das PK1-Ritzel ist auf der verzahnten Abtriebswelle des Getriebes montiert, das PM1-Ritzel ist hingegen für Getriebe mit Flansch-Abtriebswelle. Beide Arten sind schrägverzahnt erhältlich.

‣ Mehr Infos

Um einen Eindruck von der Veranstaltung zu erhalten, sehen Sie sich den Videoclip an.

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe sind in diesem Jahr Berlin (08.05.), Hamburg (28.06.), Stuttgart (18.09.) sowie Ingolstadt (25.10.). Auch hierzu sind bereits Anmeldungen möglich.

Network Schaltschrankbau – Jetzt für Bad Nauheim und Berlin anmelden



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Bereich Advanced Robotics und Smart Factory arbeitet Daimler TSS beständig an der Verbesserung automatisierter Lösungen, um auf dem Shopfloor schnellere Anpassungen zu ermöglichen. Im Fokus stehen dafür Software-Lösungen für das Leitbild der Smart Factory, in dem Mensch und Maschine eng und effizient zusammenarbeiten. Ziel ist es, dem Personal im Werk vor Ort zu ermöglichen, die eingesetzten Roboterlösungen selbst auf sich ändernde Anforderungen anpassen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digital Factory der Fachhochschule Technikum Wien ist eine Pilotfabrik, in der praxistypische Industrie-4.0-Szenarien realisiert werden. Zu den Technologien und Robotersystemen, die hier erprobt werden, zählt nun auch die Lösung Spotguard des österreichischen Startups Tofmotion. Das auf dem 3D-Kameraverfahren Time of Flight (ToF) basierende Produkt ermöglicht sichere Forschungstätigkeiten im Kontext der virtuellen Arbeitsraumüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Generation des ActiveShuttles von Bosch Rexroth ist mit kamerabasierter 3D-Hinderniserkennung ausgestattet, sodass das Einsatzspektrum nun auch in den Fahrweg hineinragende Objekte umfasst. Zusätzlich zum Sicherheits-Laserscanner erfassen jetzt Stereotiefenkameras den Raum in 3D. ‣ weiterlesen

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem der Palettierroboter CP500L. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren unter anderem auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem Cubic-S entscheidende Argumente. ‣ weiterlesen

Spätestens wenn der Jahreswechsel näher rückt, hat die private Kalenderproduktion Hochkonjunktur: Individuelle Exemplare werden als ganzjährige Erinnerung an schöne Momente verschenkt. Das Startup Unchained Robotics trägt mit einer Pick&Place-Lösung in einer Druckerei dazu bei, dass die persönlichen Kalender schnellstmöglich beim Auftraggeber ankommen. Die zentralen Akteure dabei: ein kollaborativer Roboter und der 3D-Sensor von IFM.‣ weiterlesen

Das 3D-Bildverarbeitungsunternehmen LMI Technologies und der Roboterhersteller Universal Robots haben ein gemeinsames Ziel: Smarte 3D-Sensorlösungen für Roboter und Cobots. Durch die UR-Zertifizierung der Gocator-3D-Snapshot- und der Gocator-3D-Linienprofilsensoren sollen Ingenieure eine vollständige bildverarbeitungsgesteuerte Roboterlösung mit geringen Kosten und Entwicklungszeiten erhalten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige