Anzeige
Anzeige

Neue Entwicklerplattform für kollaborierende Roboterapplikationen

Unter dem Namen Universal Robots+ hat Universal Robots eine eigene Plattform erstellt, innerhalb derer sich alle Applikationen rund um die Familie der kollaborierenden Roboterarme UR3, UR5 und UR10 entwickeln und präsentieren lassen. Ziel ist es, mithilfe der Entwicklerplattform Integrationszeiten zu reduzieren, den Bedienkomfort zu erhöhen und die Kosten für alle Beteiligten zu senken.

Bild: Universal Robots A/S

Universal Robots hat ein neues Update seiner Steuerungssoftware für Roboterarme veröffentlicht. (Bild: Universal Robots A/S)

Von der ersten Idee zur im Showroom präsentierten Plug&Play-Applikation für kollaborierende Roboter sind es dabei nur wenige Schritte. Entwickler haben zudem die Möglichkeit, sich kostenlos in der Community +You anzumelden und ihre Ideen dort einzureichen. Nach dem Verifizieren der Angaben durch das Unternehmen erhalten die Entwickler Zugang zum Onlineforum, das für den Austausch von Fragen und Ideen zur Verfügung steht. Des Weiteren erhalten alle Mitglieder der Community Zugang zum unternehmensinternen Entwicklersupport, der sie, wenn nötig, dabei unterstützt, ihre Ideen zur Marktreife zu bringen. Zusätzlich haben sie die Möglichkeit, kostenfrei das URCaps Software Development Kit herunterzuladen. Zum Launch der Plattform hat das Unternehmen darüber hinaus ein neues Update für die Steuerungssoftware der Roboterarme veröffentlicht. Das neue Release der Softwareversion 3.3 beinhaltet u.a. eine Profinet-I/O-Gerätefunktion. Die Komptabilität mit den Profinet-Protokollen eröffnet den Roboterentwicklern neue Einsatzmöglichkeiten und Aufgabenbereiche für ihre Roboter. Die Softwareversion steht in Teilen als Open Source zur Verfügung. So haben Entwickler von Applikationen die Möglichkeit, ihre Steuerungssoftware bereits als Add-on selbst einzuprogrammieren, wodurch sich beim Implementieren viel Zeit sparen und Risiken minimieren lassen.

Neue Entwicklerplattform für kollaborierende Roboterapplikationen
Bild: Universal Robots A/S


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboDK, ein Simulator für Industrieroboter und für die Roboterprogrammierung, ist jetzt auch mit deutscher Benutzeroberfläche verfügbar. Die vollständigen Tipps und Tricks für die Bedienung und das Online-Benutzerhandbuch liegen ebenfalls in deutscher Sprache vor. ‣ weiterlesen

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Der Augmented Reality Viewer von ABB ist jetzt Bestandteil der PC-basierten Programmiersoftware RobotStudio und soll die Entscheidung, ob und wie sich ein Roboter in bestehende Prozesse und Anlagen integrieren lässt, vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige