Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Neue FTS-Familie Vario Move

Verdoppelter Lebenszyklus, halbierte Lieferzeit

Bisher rüstete EK Automation hauptsächlich Fahrzeuge für den fahrerlosen Betrieb um oder konstruierte kundenspezifische Lösungen. Zur Logimat stellt das Unternehmen jetzt aber den komplett eigenentwickelten FTS-Baukasten Vario Move vor. Mit diversen Anbauten lässt sich ein breites Einsatzspektrum in Produktion und Logistik abdecken. Ein Fokus soll dabei auf langer Lauf- und kurzer Lieferzeit liegen.

VARIO MOVE L: Automatisierter Hochhubwagen in der Basisausführung (Bild: E&K Automation GmbH)

Bild: E&K Automation GmbH

Beim Lebenszyklus von automatisierten Flurförderfahrzeugen, der in der Regel etwa ein Jahrzehnt beträgt, sah EK Automation deutliches Verbesserungspotenzial. Mit einer modularen Konstruktion, der Verwendung hochwertiger Bauteile und einem wartungsfreundlichen Design soll Vario Move zu einer Verdoppelung der Lebenszeit führen. Das neue Fahrzeug besteht aus einer Antriebseinheit und diversen Anbauten. Ob Hub- oder Transportaufgabe, das FTS kann mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Bedürfnisse ausgestattet werden. Der Vorbau ist so konstruiert, dass Anbaumodule problemlos über eine Standardschnittstelle integriert und auch wieder abgekoppelt werden können. Die Auswahl des Sortiments an Lastaufnahmemitteln beruht auf der langjährigen Erfahrung des Anbieters. Die Fahrzeuge sind zudem mit moderner Sicherheitstechnik ausgestattet. Alle wesentlichen Navigationstechniken lassen sich für die automatisierten Transportfahrzeuge einsetzen. Das Lithiumionen-Energiesystem ist wartungsfrei und ermöglicht ein vollautomatisiertes Laden.

 

VARIO MOVE GG: Automatisierter Gegengewichtsstapler mit freitragenden Gabeln (Bild: E&K Automation GmbH)

Bild: E&K Automation GmbH

Wartungsfreundliches Design

Auch im Bereich der Wartung, die bisher für automatisierte Serienfahrzeuge sehr aufwändig war, setzt der Hersteller auf Verbesserungen. Bei herkömmlichen Lösungen musste oft der gesamte Vorbau zerlegt werden. Bei Vario Move wurde hingegen auf einfache Erreichbarkeit aller Komponenten Wert gelegt. Eine Abdeckhaube mit Gasdruckfeder ermöglicht ergonomischen Zugang zur Fahrzeugsteuerung. Zusätzlich lässt sich die Frontabdeckung wie eine Motorhaube mit wenigen Handgriffen abnehmen und legt die gesamte Technik frei. Der untere Bereich der Fahrzeugfront mit der Sicherheitstechnik ist zudem noch einmal eigenständig integriert, er lässt sich bei möglichen Beschädigungen separat und unkompliziert austauschen. Die Vereinheitlichung der Konstruktion für unterschiedliche Fahrzeugtypen – je nach Wunsch sind Hubmasten in unterschiedlichen Höhen sowie diverse Lastaufnahmemittel wählbar – hat gleichzeitig den Vorteil, dass sich der Schulungsaufwand für Servicetechniker deutlich reduziert. Gleichzeitig kann auch das Ersatzteillager verkleinert werden.

VARIO MOVE AF: Automatische Förderung mittels Rollenbahnen (Bild: E&K Automation GmbH)

Bild: E&K Automation GmbH

Halbierte Lieferzeit

Ein weiterer Fokus bei Vario Move liegt auf einer Reduzierung der Lieferzeit bis zu 50 Prozent. „Unsere Kunden haben sehr spezielle Anforderungen an ihre Fahrerlosen Transportfahrzeuge“, erklärt Andreas Böttner, CEO bei EK Automation. Entsprechende Anpassungen seien bisher mit viel Aufwand und Extrakosten verbunden gewesen. Da beim neuen FTS-Baukasten sowohl die Antriebseinheit als auch die Lastaufnahmemittel standardisiert sind und auf Lager vorgehalten werden können, soll sich die Lieferzeit der Fahrzeuge erheblich beschleunigen. Insgesamt hat EK Automation ein Transportfahrzeug entwickelt, dessen Kosten/Nutzen-Rechnung überzeugen und seinen Anwendern nachhaltige Planungssicherheit ermöglichen soll. „Bei entsprechender Wartung und Pflege ist der Vario Move 20 Jahre in Betrieb“, versichert Böttger. Vorgestellt wird das neue System auf der Logimat, ab Ende 2020 soll es verfügbar sein.

Neue FTS-Familie Vario Move
Bild: E&K Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

EGS hat für Fintes bereits 2014 ein Turnkey-System entwickelt und realisiert. 2019 folgte eine automatische Beschickung für ein Bearbeitungszentrum. Auch bei der dritten Anlage fiel die Wahl auf den Sumo Multiplex von EGS, ein nach dem Paternoster-Prinzip arbeitendes Palettiersystem. Bei allen drei Anlagen übernimmt ein Motoman-Roboter von Yaskawa die Werkstückhandhabung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Gripp, dem Gantry Robotic Intelligent Piece Picker, hat Inther sein Produktportfolio um eine robotisierte Kommissionierlösung erweitert, die die Prozesse der Intralogistik weiter verbessern und bereits auf die Bewältigung künftiger intralogistischer Herausforderungen ausgerichtet sein soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der MX-Saugnapf von Piab eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, wie z.B. das Kommissionieren, die Depalettierung von Kartons sowie die Paketsortierung. Der Saugnapf verfügt über gute Greifeigenschaften auf vielen Oberflächen und Materialien. Er ermöglicht die Abdichtung bei Verwendung eines niedrigen Vakuumflusses und soll damit zu einem nachhaltigeren Energieverbrauch beitragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Inther Conveyor Equipment hat ein Plug&Play-Verfahren für die eigenen modularen, plattformintegrierten Fördersysteme entwickelt. Die Lösung ist bereits bei Unternehmen wie UPS, DHL, Estée Lauder, Arvato, Hema und Blokker im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die fahrerlosen Transportsysteme der EvoCart-Produktreihe von Oppent befördern Lebensmittel, Wäsche, Abfall, Sterilisationszubehör, Medikamente und allgemeines Verbrauchsmaterial in Krankenhäusern. Die bidirektionalen mobilen Roboter verfügen über eine programmierbare Geschwindigkeit von 0,1 bis 2m/s und erfüllen die Sicherheitsvorschriften gemäß ISO3691-4. Ihre Bewegungen werden durch die Autonomous Navigation Technology (ANT) von BlueBotics gesteuert. Das System nutzt Objekte in der Umgebung als Bezugspunkte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Produkte oder Bauteile positionsgenau hantiert, montiert oder gefügt werden müssen, empfiehlt Best Handling Technology den Einsatz des Balancers ezzFlow als intuitiv arbeitendes Handling-System, das sich dem Benutzer und seiner Tätigkeit anpasst.‣ weiterlesen