Anzeige

Neue Konzepte für die Kollaboration zwischen Mensch und Roboter

Unter dem Motto Hello Industrie 4.0 – We go digital zeigt Kuka auf der Automatica in München reale Anwendungsbeispiele für die Produktion in der Industrie 4.0. In diesem Jahr widmet sich der Stand des Herstellers u.a. den Kernbereichen der vernetzen Industrie. Denn der Trend zur Digitalisierung verändert die industrielle Produktion grundlegend und bietet Unternehmen neue Möglichkeiten. Das Unternehmen macht die Themen Cloud und Big Data greifbar und zeigt, welchen Mehrwert Anwender gewinnen, wenn sich klassische Hochtechnologien mit neuen Services und Diensten der IT-Welt verbinden. So helfen Cloud Computing und Vernetzung in einer modernen Fabrik, das Asset Management zu vereinfachen und Ausfallzeiten und Servicekosten zu reduzieren. Zudem vernetzt der Hersteller eigene Produkte zu einem Musterbeispiel eines modernen Produktionskonzepts. Am einfachen Beispiel Kaffee wird des Weiteren gezeigt, wie die Produktion im Internet der Dinge aussehen könnte. Per 3D-Brille hat der Besucher die Möglichkeit, sich durch die Automobilproduktion der Zukunft zu bewegen. Auf dem Messestand des Unternehmens findet der Besucher darüber hinaus Konzepte zur Mensch-Roboter-Kollaboration. Der sensitive Leichtbauroboter LBR IIWA arbeitet mit dem Mensch Hand in Hand, und das vielseitig und hochmobil. Besucher des Messestands können den Leichtbauroboter selbst grafisch programmieren – auch ohne Programmierkenntnisse. So sind der Umsetzung unterschiedlicher Roboter-Applikationen kaum noch Grenzen gesetzt. Die Automatisierung gewinnt über alle Branchen und Märkte hinweg an Bedeutung. Der Hersteller reagiert auf diese Entwicklung und präsentiert auf der Automatica einen Kleinroboter, der auf die Bedürfnisse der Elektronikindustrie zugeschnitten ist, einem der größten und am schnellsten wachsenden Märkte für die Automatisierung. Das neueste Mitglied der Kleinroboterfamilie, der KR 3 Agilus, ist nicht nur schnell und hochpräzise, sondern auch kompakt und mit einer maximalen Traglast von 3kg die passende Lösung für kleine Zellenkonzepte auf engem Raum.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots zieht eine durchweg positive Bilanz seiner Roadshow. Von Mitte April bis Ende Juni 2018 tourte der Anbieter für kollaborative Robotik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mehr als 1.000 Besucher kamen zum Tour-Truck, der in über 80 Städten stoppte. Ob Montage, Pick&Place oder Verpacken: Zwölf Wochen lang stellten sich die Ingenieure jeden Tag den verschiedenen Bedürfnissen der Robotikinteressenten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Softwareschnittstelle Motologix lassen sich Motoman-Roboter von Yaskawa im gängigen IEC61131-Umfeld schnell und unkompliziert über die SPS programmieren und steuern. Jetzt erweitert der Hersteller das Spektrum unterstützter Plattformen um den Standard Ethercat.‣ weiterlesen

Anzeige

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurück­gebaut werden, sind die Arbeiter – allen Vorsichtsmaßnahmen und Schutzaus­rüstungen zum Trotz – erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können.‣ weiterlesen

Der kompakte, mechatronische 24V-Kleinteilegreifer Schunk EGP mit IO-Link erfüllt den für einen erhöhten Strombedarf geeigneten IO-Link Class B Standard und kann unmittelbar mit einem IO-Link Class B Master verbunden werden. Seine Greiferfinger lassen sich bei jedem Zyklus frei positionieren, was Flexibilität und über eine Vorpositionierung gegebenenfalls auch besonders kurze Zykluszeiten gewährleisten soll.‣ weiterlesen

Rethink blickt auf ein erfolgreiches zweites Quartal 2018 zurück und verzeichnet im Jahresvergleich ein Rekordwachstum in Europa. Die steigende Nachfrage nach dem kollaborativem Roboter Sawyer beantwortet das Unternehmen mit dem Ausbau seines weltweiten Partnernetzwerks: Mit den neuen Vertriebspartnerschaften in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum die die Verfügbarkeit des Cobots erhöht werden.‣ weiterlesen

Transnova-Ruf feierte im Juli 25-jähriges Bestehen. Im vergangenen Vierteljahrhundert hat sich das Unternehmen vom Standardmaschinenbauer für konventionelle Kartonpacker und Lagenpalettierer hin zu einem Anbieter von primär roboterbasierten, maßgeschneiderten Automatisierungslösungen für End-of-Line-Packaging-Prozesse entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige