Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Konzepte für die Kollaboration zwischen Mensch und Roboter

Unter dem Motto Hello Industrie 4.0 – We go digital zeigt Kuka auf der Automatica in München reale Anwendungsbeispiele für die Produktion in der Industrie 4.0. In diesem Jahr widmet sich der Stand des Herstellers u.a. den Kernbereichen der vernetzen Industrie. Denn der Trend zur Digitalisierung verändert die industrielle Produktion grundlegend und bietet Unternehmen neue Möglichkeiten. Das Unternehmen macht die Themen Cloud und Big Data greifbar und zeigt, welchen Mehrwert Anwender gewinnen, wenn sich klassische Hochtechnologien mit neuen Services und Diensten der IT-Welt verbinden. So helfen Cloud Computing und Vernetzung in einer modernen Fabrik, das Asset Management zu vereinfachen und Ausfallzeiten und Servicekosten zu reduzieren. Zudem vernetzt der Hersteller eigene Produkte zu einem Musterbeispiel eines modernen Produktionskonzepts. Am einfachen Beispiel Kaffee wird des Weiteren gezeigt, wie die Produktion im Internet der Dinge aussehen könnte. Per 3D-Brille hat der Besucher die Möglichkeit, sich durch die Automobilproduktion der Zukunft zu bewegen. Auf dem Messestand des Unternehmens findet der Besucher darüber hinaus Konzepte zur Mensch-Roboter-Kollaboration. Der sensitive Leichtbauroboter LBR IIWA arbeitet mit dem Mensch Hand in Hand, und das vielseitig und hochmobil. Besucher des Messestands können den Leichtbauroboter selbst grafisch programmieren – auch ohne Programmierkenntnisse. So sind der Umsetzung unterschiedlicher Roboter-Applikationen kaum noch Grenzen gesetzt. Die Automatisierung gewinnt über alle Branchen und Märkte hinweg an Bedeutung. Der Hersteller reagiert auf diese Entwicklung und präsentiert auf der Automatica einen Kleinroboter, der auf die Bedürfnisse der Elektronikindustrie zugeschnitten ist, einem der größten und am schnellsten wachsenden Märkte für die Automatisierung. Das neueste Mitglied der Kleinroboterfamilie, der KR 3 Agilus, ist nicht nur schnell und hochpräzise, sondern auch kompakt und mit einer maximalen Traglast von 3kg die passende Lösung für kleine Zellenkonzepte auf engem Raum.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bahr zeigt auf der Automatica einen Querschnitt seiner Produktpalette, u.a. Lineareinheiten mit unterschiedlichen Antriebs- und Führungskonzepten für den variablen Systemaufbau und die unkomplizierte Einbindung in Automatisierungssysteme. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am Ende hat es mit der Regierungsbildung ja doch noch geklappt. Dr. Angela Merkel ist zum vierten Male in Folge zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Und zum vierten Male steht in den To-Do-Listen des Koalitionsvertrages und von Merkels Regierungsprogramm die Digitalisierung wieder ganz oben an. Beobachter fragen sich: Wozu? Deutschland hat die letzten zwölf, dreizehn Jahre auch ohne dieses neumodische Zeug gemeistert.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Rehacare im vergangenen Jahr hatte Lio seinen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. F&P Robotics zeigte den einarmigen Serviceroboter, der einige der Probleme lösen soll, die mit dem demografischen Wandel der Gesellschaft einhergehen: erhöhte Anforderungen in der Seniorenbetreuung, zunehmender Kostendruck und eine steigende Zahl von Menschen, die auf Unterstützung im Alltag angewiesen sind. Doch der Hersteller des mobilen Roboters denkt bereits weiter.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein primäres Antikörper-Screening kann bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Erkrankungen des zentralen Nervensystems und immunologische Störungen wertvolle Dienste leisten. Eine auf diese Anwendung ausgerichtete automatisierte Arbeitszelle für die Pharmaindustrie setzt auf moderne Robotik - und beschleunigt den Prozess, indem sie das Screening von Milliarden von antikörperproduzierenden B-Zellen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Homag und Kuka haben auf der Messe Holz-Handwerk den Abschluss einer strategischen Partnerschaft bekanntgegeben. Vereinbart wurde die Zusammenarbeit bei globalen Entwicklungsprojekten.‣ weiterlesen

Anzeige

Forscher am Fraunhofer IPA und der Universität Stuttgart entwickeln aktuell eine automatisierte Fassadenbegrünung mit modularem Aufbau. Sie soll die aufwendige und teure manuelle Pflege überflüssig machen. Denn alle anfallenden Arbeiten sollen künftig Roboter erledigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige