Anzeige

Motek bündelt Themenschwerpunkte

Neue Struktur für kürzere Wege

Die Motek als internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung vom 9. bis 12. Oktober auf dem Stuttgarter Messegelände findet in diesem Herbst bereits zum 36. Mal statt. Laut Veranstalter sind die eingeplanten Hallen bereits weitgehend belegt und es ist aktuell mit knapp 800 Ausstellern zur Motek und 75 Ausstellern zur Bondexpo zu rechnen. Das neue, blockartige Messelayout soll dabei für kurze Laufwege und einen effizienten Messebesuch sorgen.

Die Motek präsentiert bereichsübergreifende Systeme, angefangen von Detaillösungen bis hin zu schlüsselfertigen Maschinen und Anlagen. (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)

Die Motek bildet mit zuletzt insgesamt 1049 Ausstellern das internationale Angebot an Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen, Komplettsystemen und betriebsfertigen Anlagen für alle Bereiche der Industrieautomatisierung ab. Die Fachmesse setzt, zusammen mit dem Bondexpo-Ausstellungsbereich für Klebtechnologie, auf die Verlinkung von Robotik und Handhabungstechnik, Zuführung und Materialfluss, Greifen und Bearbeiten sowie Fügen und Verbinden. Die daraus resultierende Prozessfähigkeit kommt zum Ausdruck durch Produkte in Hard- und Software sowie durch deren anschauliche Visualisierung.

Roboterhersteller auf der Motek

Unter den Roboterherstellern im Ausstellerverzeichnis finden sich dieses Jahr wieder bekannte Namen wie Denso Robotics, Güdel, Hahn Robotics, Hirata, IAI Industrieroboter, Omron Electronics, Stäubli, Universal Robots und Yaskawa, die ihre Produktneuheiten aus den Bereichen Industrieroboter und Manipulatoren, Greifer und Spannsysteme, Zuführtechnik und Fördertechnik, Handhabungsmodule sowie Sensoren und Identifikationsmodelle präsentieren.

Neue Struktur und Sonderschauen

Darüber hinaus geht die diesjährige Motek erstmals mit einer neuen Hallenkonstellation an den Start. Die Themenstrukturierung wird diesmal in den Hallen 5 und 6 mit den Schwerpunkten ‚Schlüsselfertige Montageanlagen und Schraub- und Verbindungstechnik‘ (Halle 5) sowie ‚Schlüsselfertige Montageanlagen und Füge-/Klebtechnologie‘ (Halle 6) zum Tragen kommen. In den folgenden Jahren soll die thematische Strukturierung weiterer Hallen sukzessive fortgesetzt und den sich am Markt abbildenden Trends angepasst werden. Kernzielgruppen der Motek und der Bondexpo sind Planer, Einkäufer und Projektierer von Produktions- und Montageautomatisierung sowie Konstrukteure, Maschinen- und Anlagenbauer. Die Motek bietet 2017 zudem begleitende Sonderschau- und Forumsveranstaltungen wie die Arena of Integration, ausgerichtet vom Landesnetzwerk Mechatronik Baden-Württemberg, oder das Ausstellerforum des Messeveranstalters. Weitere Begleitveranstaltungen sind in Planung, mit denen der Veranstalter einen Business-Treff mit Theorie- und Praxisinformationen in Hard- und Software anstrebt. (fiz)

Motek bündelt Themenschwerpunkte
Die Motek präsentiert bereichsübergreifende Systeme, angefangen von Detaillösungen bis hin zu schlüsselfertigen Maschinen und Anlagen. (Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweißroboter Qirox QRC-290 und die Schweißstromquelle Qineo QinTron Robo von Cloos bilden eine geeignete Einstiegslösung für das automatisierte Schweißen. Der sechsachsige Knickarmroboter kommt stehend auf einem Sockel oder in Überkopfposition an einem Roboterpositionierer montiert zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sechsachsroboter Horst wird gemeinsam mit einer intuitiv bedienbaren Software sowie einer individuell anpassbaren Steuereinheit angeboten. Er soll als ganzheitliche Lösung aus einer Hand die Automatisierungskomplexität vereinfachen und für geringe Anschaffungskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund ihrer schnellen und wiederholgenauen Bewegungen eignen sich Scararoboter vor allem für Montage- und Fügeaufgaben sowie für Pick&Place-Anwendungen. Warum die Modelle der Reihe EZ03 schneller und wirtschaftlicher als bisherige Scararoboter Bauteile platzieren und montieren, erläutert Dirk Schickedanz, Geschäftsbereich Robotics, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Brexit ist beschlossene Sache. Doch deutsche Unternehmen zeigen sich seltsam unbeeindruckt von den wirtschaftlichen Folgen, die der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ihnen bescheren dürfte.‣ weiterlesen

Anzeige

Ralf Steinmann ist ein Urgestein in der Greiferbranche. Bei Schunk in Lauffen hat er seit 1991 - mit einer vierjährigen Unterbrechung - verschiedene Führungspositionen bekleidet und zeichnet aktuell als Chief Business Development Officer für die strategische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Steinmann sprach mit ROBOTIK UND PRODUKTION über Entwicklungstrends in der Greifertechnik sowie in den Zielmärkten und -branchen von Schunk.‣ weiterlesen

Industrieroboter sind je nach Anwendungsbereich in verschiedenen Größen überall im Einsatz. Ein neu entwickelter Sechsachsroboter deckt mit einem Gewicht von weniger als 5kg nun selbst Einsatzfelder ab, in denen es um sehr hohe Präzision geht, wie bei Operationen oder der Montage kleiner Uhrwerke. Bürstenlose Flachmotoren erreichen dabei trotz geringer Größe eine hohe Leistung.‣ weiterlesen