Anzeige
Anzeige

Neuer Vizepräsident für Weltroboterverband IFR

Das Executive Board des Weltroboterverbands hat den Japaner Junji Tsuda am 23. Juni zum neuen Vizepräsidenten der International Federation of Robotics gewählt. Neben Präsident Joe Gemma steht Tsuda damit künftig an der IFR-Spitze.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

(Bild: IFR International Federation of Robotics)

Bereits 2008 übte er diese Position für eine Amtszeit von zwei Jahren aus. Beim japanischen Roboterbauer Yaskawa Electric Corporation fungiert der 65-jährige als Representative Director Chairman of the Board. Das Executive Board entschied sich einstimmig für Tsuda. Diesem Gremium gehören Vertreter der nationalen Roboterverbände aus den weltweiten Regionen, der IFR-Präsident sowie die Delegierten der Roboterhersteller und der Forschung an.

Neuer Vizepräsident für Weltroboterverband IFR
Bild: IFR International Federation of Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der MT-Transfer-Unit von MiniTec arbeiten der Wendelförderer WF 3000, ein Vierachsportal, der Gliederkettenförderer GKF sowie das Transfersystem TSG zusammen. Die Anlage arbeitet nahezu wartungsfrei und ist aufgrund ihrer geringen Größe für zahlreiche Anwendungen geeignet und vielfältig variierbar. ‣ weiterlesen

RS Components hat sein Arduino-Development-Kit-Portfolio um den TinkerKit Braccio erweitert. Dabei handelt es sich um einen voll funktionsfähigen Roboterarm, der für den Tischeinsatz konzipiert ist und sich über eine Arduino-Platine steuern lässt. ‣ weiterlesen

MLR hat eine Web-App für fahrerlose Transportsysteme entwickelt, mit der sich Status- und Fehlermeldungen direkt auf Smartphones und Tablet-PCs schicken lassen. Eine SMS informiert die Servicemitarbeiter, wenn Hindernisse im Weg stehen, periphere Anlagen wie Aufzüge oder Rolltore gestört sind oder ein Notaus betätigt wurde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem HGW 1031 bringt Sigmatek ein kabelloses WLAN-Handbediengerät auf den Markt. Durch die Datenübertragung via WLAN fallen die bis zu 25m langen Kabel weg und Anwender verfügen über mehr Flexibilität beim Beobachten und Bedienen direkt vor Ort. ‣ weiterlesen

Die Roboterzelle ml64GIK von HBI Robotics eignet sich für die flexible Zuführung von Dreh- und Frästeilen. Sie wurde für die Zuführung von unterschiedlichen Teilegeometrien aus Warenträgern konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem MeBot hat das Human Engineering Research Lab aus Pittsburgh den ersten Rollstuhlroboter entwickelt, der selbstständig Treppen und Bordsteine überwindet. Die dafür nötige Radarmesstechnik hat das Fraunhofer IPA integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige