Anzeige

Kraftübertragung auf Basis von Viergelenkketten

Neuerartiger kinematischer Ansatz

Bei einer neuen Leichtbaukinematik werden die Hauptachsen zwei und drei über sogenannte Viergelenkketten angetrieben. Die Bewegungs- und Kraftübertragung erfolgt also nicht direkt an den Roboterachsen, sondern indirekt. Die Antriebswellen und die eigentliche Roboterachse liegen nicht an der gleichen Position, was verschiedene Vorteile bietet.

Das Programm wird entweder live oder mittels Simulation erstellt, die visuelle Abung der Bewegungen verhindert Fehler und Kollisionen. (Bild: Fruitcore GmbH)

Das Programm wird entweder live oder mittels Simulation erstellt, die visuelle Abung der Bewegungen verhindert Fehler und Kollisionen. (Bild: Fruitcore GmbH)

Der Sechsachser mit dem eingängigen Namen ‚Horst‘ (Highly Optimized Robotic Systems Technology) verfolgt einen neuartigen kinematischen Ansatz auf Basis von Viergelenkketten. Deren Wirkungsweise wird durch den Vergleich mit Zahnradgetrieben ersichtlich. In einer Viergelenkkette entspricht die Kurbel dem kleinen und die Schwinge dem großen Zahnrad. Die Koppel verbindet Kurbel und Schwinge. Rotiert die Kurbel gleichförmig, entsteht an der Schwinge eine nicht lineare Drehbewegung. Damit bewegt sich an manchen Stellen die Schwinge schneller als an anderen. Die Kräfteübertragung verhält sich dazu analog. Bewegt sich die Schwinge langsam (große Übersetzung), wird mehr Kraft übertragen – weniger Kraft, wenn sich die Schwinge schneller bewegt (kleine Übersetzung). Durch dieses Wirkprinzip ist das Übersetzungsverhältnis im Gegensatz zu Zahnradgetrieben nicht-linear. Darüber hinaus leiten die Stäbe der Viergelenkketten Teile der Kräfte auf die Struktur ab, was eine hohe Systemsteifigkeit bei gleichzeitig geringer Masse bedeutet. Weil damit diese Masse nicht mitbewegt werden muss, lässt sich die Leistung der Antriebe sehr effizient nutzen. In Summe lassen sich mit Horst gleiche Leistungsdaten in Bezug auf Traglast, Reichweite und Dynamik mit vergleichsweise kleinen Antrieben erreichen.

Die Viergelenkketten ermöglichen eine hohe Kraftübertragung, wenn die Position des Roboters dies erfordert. (Bild: Fruitcore GmbH)

Die Viergelenkketten ermöglichen eine hohe Kraftübertragung, wenn die Position des Roboters dies erfordert. (Bild: Fruitcore GmbH)

Steuerung und Implementierung

Für die Programmiersoftware HorstFX sind keine speziellen Kenntnisse notwendig. Grafisch erzeugte Programme lassen sich automatisch in JavaScript-basierte, textuelle Codes wandeln. Fortgeschrittene können direkt textuell auch sehr komplexe Aufgaben lösen. Das Tool steuert über digitale I/Os ebenso angeschlossene Komponenten, wie Greifer oder sogar externe Maschinen. Die Software wurde für den mitgelieferten 13,3″-Touchscreen entwickelt, Anwender können sie aber auch auf Desktopcomputern betreiben und offline, fernab des Roboters, Programme erstellen. Die visuelle Abbildung der Bewegungen verhindert Fehler und Kollisionen. Anwender können einmal erstellte Programme jederzeit bearbeiten und einzelne Bausteine verschieben oder löschen. Außerdem ist es möglich, Daten für zusätzliche Werkzeuge und 3D-Objekte zu importieren.

Erweiterung der Steuerung durch Updates

Horst besitzt ein eigenentwickeltes Bussystem mit differenziellen Signalen, Schnittstellenerweiterungen sind einfach umsetzbar. Für eine zentrale Steuerung wurde ein eigenes Mainboard entwickelt. Es übernimmt die Regelung der sechs Achsgelenke in Echtzeit. Für die Positioniergenauigkeit im Bereich von ±0,05mm kommen optische Inkrementalgeber zum Einsatz. Alle sicherheitsrelevanten Signale werden gemäß PLd redundant ausgewertet und verarbeitet. Zudem bietet die eigenentwickelte Sicherheitssteuerung sichere I/Os zur Kommunikation mit Safety-Systemen wie Lichtschranken oder Laserscannern.

Neuerartiger kinematischer Ansatz



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige