Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Kraftübertragung auf Basis von Viergelenkketten

Neuerartiger kinematischer Ansatz

Bei einer neuen Leichtbaukinematik werden die Hauptachsen zwei und drei über sogenannte Viergelenkketten angetrieben. Die Bewegungs- und Kraftübertragung erfolgt also nicht direkt an den Roboterachsen, sondern indirekt. Die Antriebswellen und die eigentliche Roboterachse liegen nicht an der gleichen Position, was verschiedene Vorteile bietet.

Das Programm wird entweder live oder mittels Simulation erstellt, die visuelle Abung der Bewegungen verhindert Fehler und Kollisionen. (Bild: Fruitcore GmbH)

Das Programm wird entweder live oder mittels Simulation erstellt, die visuelle Abung der Bewegungen verhindert Fehler und Kollisionen. (Bild: Fruitcore GmbH)

Der Sechsachser mit dem eingängigen Namen ‚Horst‘ (Highly Optimized Robotic Systems Technology) verfolgt einen neuartigen kinematischen Ansatz auf Basis von Viergelenkketten. Deren Wirkungsweise wird durch den Vergleich mit Zahnradgetrieben ersichtlich. In einer Viergelenkkette entspricht die Kurbel dem kleinen und die Schwinge dem großen Zahnrad. Die Koppel verbindet Kurbel und Schwinge. Rotiert die Kurbel gleichförmig, entsteht an der Schwinge eine nicht lineare Drehbewegung. Damit bewegt sich an manchen Stellen die Schwinge schneller als an anderen. Die Kräfteübertragung verhält sich dazu analog. Bewegt sich die Schwinge langsam (große Übersetzung), wird mehr Kraft übertragen – weniger Kraft, wenn sich die Schwinge schneller bewegt (kleine Übersetzung). Durch dieses Wirkprinzip ist das Übersetzungsverhältnis im Gegensatz zu Zahnradgetrieben nicht-linear. Darüber hinaus leiten die Stäbe der Viergelenkketten Teile der Kräfte auf die Struktur ab, was eine hohe Systemsteifigkeit bei gleichzeitig geringer Masse bedeutet. Weil damit diese Masse nicht mitbewegt werden muss, lässt sich die Leistung der Antriebe sehr effizient nutzen. In Summe lassen sich mit Horst gleiche Leistungsdaten in Bezug auf Traglast, Reichweite und Dynamik mit vergleichsweise kleinen Antrieben erreichen.

Die Viergelenkketten ermöglichen eine hohe Kraftübertragung, wenn die Position des Roboters dies erfordert. (Bild: Fruitcore GmbH)

Die Viergelenkketten ermöglichen eine hohe Kraftübertragung, wenn die Position des Roboters dies erfordert. (Bild: Fruitcore GmbH)

Steuerung und Implementierung

Für die Programmiersoftware HorstFX sind keine speziellen Kenntnisse notwendig. Grafisch erzeugte Programme lassen sich automatisch in JavaScript-basierte, textuelle Codes wandeln. Fortgeschrittene können direkt textuell auch sehr komplexe Aufgaben lösen. Das Tool steuert über digitale I/Os ebenso angeschlossene Komponenten, wie Greifer oder sogar externe Maschinen. Die Software wurde für den mitgelieferten 13,3″-Touchscreen entwickelt, Anwender können sie aber auch auf Desktopcomputern betreiben und offline, fernab des Roboters, Programme erstellen. Die visuelle Abbildung der Bewegungen verhindert Fehler und Kollisionen. Anwender können einmal erstellte Programme jederzeit bearbeiten und einzelne Bausteine verschieben oder löschen. Außerdem ist es möglich, Daten für zusätzliche Werkzeuge und 3D-Objekte zu importieren.

Erweiterung der Steuerung durch Updates

Horst besitzt ein eigenentwickeltes Bussystem mit differenziellen Signalen, Schnittstellenerweiterungen sind einfach umsetzbar. Für eine zentrale Steuerung wurde ein eigenes Mainboard entwickelt. Es übernimmt die Regelung der sechs Achsgelenke in Echtzeit. Für die Positioniergenauigkeit im Bereich von ±0,05mm kommen optische Inkrementalgeber zum Einsatz. Alle sicherheitsrelevanten Signale werden gemäß PLd redundant ausgewertet und verarbeitet. Zudem bietet die eigenentwickelte Sicherheitssteuerung sichere I/Os zur Kommunikation mit Safety-Systemen wie Lichtschranken oder Laserscannern.

Neuerartiger kinematischer Ansatz



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als größter Distributor von Universal Robots bietet Jugard+Künstner in Kooperation mit Finanzierungspartnern jetzt ein individuelles Cobot-Leasing an. Dadurch können Betriebe die Vorteile der Automatisierung ohne großen Kapitalaufwand nutzen und schnell auf neue Geschäftschancen reagieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das modulare Greifsystem mGrip von Softrobotics ist eine Suite konfigurierbarer Greifer- und Steuerungsprodukte, die eine zuverlässige Hochgeschwindigkeitskommissionierung von schwer zu greifenden Gegenständen in der Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie ermöglichen soll. Die lebensmittelechte Greiflösung wurde jetzt mit weiteren Funktionen ausgestattet, um die Zuverlässigkeit der Greifer zu verbessern, die Beständigkeit bei einer Hochdruckreinigung zu erhöhen und die Anwendungsmöglichkeiten in der Industrie zu erweitern, insbesondere für die Protein- und Milchindustrie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Um Roboter effektiv vor Cyberangriffen zu schützen, müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Alias Robotics und Kaspersky wurde ein Forschungsprojekt gestartet, das die Sicherheit für Roboter-Endpunkte in Operational-Technology-(OT)-Umgebungen in den Fokus nimmt.‣ weiterlesen

Anzeige

Einen kompakten rüstfreien Multifunktionsgreifer für das Handling von mehrlagig gestapelten, chaotisch abgelegten Bauteilen mit Lagentrennung hat Wickert Maschinenbau entwickelt. Das System verfügt über zwei unterschiedliche Greifertypen: Eine Gruppe von zwei bis sechs Fingern nimmt Werkstücke auf und hebt sie aus dem Transportbehälter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Robotersteuerung FD-19 präsentiert OTC Daihen Europe eine technische Weiterentwicklung des Vorgängermodells FD-11. Das neue Gerät ist um etwa 25 Prozent kleiner als sein Vorgänger, Funktionen und Bedienkomfort wurden erweitert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im vergangenen Jahr feierte das Unternehmen Zoller zwei Meilensteine: zum einen das 75-jährige Bestehen, zum anderen die Fertigstellung der neuen Unternehmensgebäude am Standort Pleidelsheim. Eine zentrale Rolle spielt dabei neben der neuen Produktionshalle das moderne Technologie- und Kundenzentrum, die sogenannte Smart Factory. Spätestens dort ist deutlich zu erkennen: Für den Messtechnikspezialisten geht es immer stärker in Richtung Automation.‣ weiterlesen