Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotikgesteuerte Applikation zur Prüfung von selbstklebenden Funktionsteilen

Null Fehler in der Fertigung

Hersteller von Motoren, Steuerungen oder anderen technischen Geräten stellen hohe Ansprüche an Effizienz und Prozesssicherheit in der Fertigung. Das gilt vor allem, wenn kleine Bauteile verklebt, gekennzeichnet sowie auf Funktion und Präzision bei der Anbringung hin geprüft werden. Um den Erwartungen einer Nullfehler-Fertigung gerecht zu werden, kommen modulare, robotergestützte Fertigungszellen für Applizier- und Prüfprozesse zum Einsatz.

Der DAE-Verarbeitungsautomat ist eine Anlage zur automatischen, präzisen Applikation von selbstklebenden Membranen in der industriellen Fertigung – die zu ettikettierenden Bauteile werden automatisch in eine entsprechende Werkzeugaufnahme übergeben und entnommen. (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Label-Lieferanten konzentrieren sich häufig nur auf ihre selbstklebenden Produkte, Maschinenlieferanten dagegen sind nur Spezialisten für ihre Fertigungsanlagen. Schreiner Services bietet dagegen interdisziplinäres Fachwissen und ein Full-Service-Angebot, das die gestellten Anforderungen früh in die Fertigungsplanung aufnimmt und der Fertigungslinie des Kunden schlüsselfertige Applikations- und Prüfautomaten liefert.

Fertigungszellen mit integrierter Robotik

Die Robotik agiert schneller als der Mensch, arbeitet gleichmäßiger und fehlerfrei. Der beschleunigte Durchfluss schafft kürzere Taktzeiten und damit effizientere Fertigung. Beim Einsatz von Selbstklebelösungen in Bauteilen mit hohen Stückzahlen haben Präzision und Prozesssicherheit oberste Priorität, da bei der Montage immer kleinerer und empfindlicherer Bauelemente die geforderten Toleranzen kontinuierlich reduziert werden. Grundausstattung der robotergestützten Automatisierungstechnik sind SPS-Steuerungssysteme, die der Hersteller selbst wählt. Die Bedienung und Parametrisierung durch den Mensch erfolgt icon-basiert oder in der gewohnten Bedienoberfläche des Anwenders. Eine grafikbasierte Software-Oberfläche bietet frei wählbare SPS-Programmierumgebung wie z.B. Simatic Step 7, TIA Portal, Twincat, Codesys oder RS Logix. Die Software-Steuerung der Roboter erkennt selbstständig ergänzte Komponenten in der Fertigungszelle, wie ein Förderband, ein Druck- und Appliziergerät oder eine entsprechende Prüftechnik.

Modulare Fertigungszellen

Für die unterschiedlichen Anforderungen an die automatisierte Produktion – meist definiert durch Stückzahlen und Taktzeiten – hat Schreiner Services vier modulare Fertigungszellen vordefiniert, die sich bezüglich Aufbringung und Prüftechnik individualisieren lassen. Sie verfügen über folgende Grundausstattung:

  • schutzverglaste, industrielle Standardzelle,
  • SPS-Industriesteuerung,
  • Sicherheitseinrichtungen wie Lichtvorhang, Zweihandtaster und/oder Hubtüren,
  • Spendeautomat für die Applikation von selbstklebenden Funktionsteilen,
  • Systeme zur Funktionsprüfung (z.B. Anwesenheitskontrolle oder Airflow von Membranen),
  • „Nicht-in-Ordnung“-Alarm und Schlechtteilentsorgung.

Aufgrund der Standardisierung lassen sich unterschiedliche Automatisierungsanforderungen bei attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis bedienen. Anforderungen an Effizienz, Ergonomie und Arbeitsschutz finden ebenfalls Berücksichtigung. Zugleich bieten die Fertigungszellen einen hohen Investitionsschutz, da nur geringe Anpassungen nötig sind, um neue Werkstückvarianten oder Bearbeitungsschritte einzusetzen. Übernehmen die Zellen neue Aufgaben in der Fertigung, können Applikations- und Inspektionssysteme wie Sensoren, Kameras oder Airflow-Prüfungen ausgetauscht werden.

Robotikgesteuerte Applikation zur Prüfung von selbstklebenden Funktionsteilen
Der DAE-Verarbeitungsautomat ist eine Anlage zur automatischen, präzisen Applikation von selbstklebenden Membranen in der industriellen Fertigung - die zu ettikettierenden Bauteile werden automatisch in eine entsprechende Werkzeugaufnahme übergeben und entnommen. (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Omron und der Maschinenbauer AWL-Techniek haben sich zusammengeschlossen, um Qube, eine flexible Cobot-Schweißzelle, auf den Markt zu bringen. Die Zelle soll es Unternehmen erleichtern, das Schweißen kleiner Chargen zu automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Pharmabotix bietet Robotik- und Automationslösungen für Medikamentenhersteller an. Die Anlagen der VialPro-Serie wurden speziell für Abfülllinien für Flüssigkeiten oder Feststoffe entwickelt. Alle Handhabungsschritte für Primärverpackungskomponenten rund um den aseptischen Kern, einschließlich Akyluxbox-Handling, De-Palettieren vor dem Abfüllen und Palettieren nach dem Abfüllen sowie Verschließen, können von der Lösung übernommen werden. Für das Handling wurden Industrieroboter ausgewählt, die die Reinraumklassen bis ISO7 erfüllen. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat die offizielle Zertifizierung der Gocator-3D-Linienprofilsensoren für die Integration mit Universal Robots bekannt gegeben. Die Linienprofilsensoren eignen sich für die Messung und Inspektion von länglichen Objekten, wie Kabeln, Rohren und Leitungen, für Anwendungen, die ein größeres Sichtfeld erfordern, das von den Gocator-3D-Snapshot-Sensoren nicht abgedeckt wird, wie z.B. Bin Picking, sowie für ein breites Spektrum an Sichtführung, flexibler Qualitätsprüfung und Pick&Place-Anwendungen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots zeigt auf der diesjährigen Motek folgende Anwendungen: Ein UR5e kommt beim Kabelstecken zum Einsatz. Mithilfe der KI-Steuerung Mirai von Micropsi Industries und einem Zweifingergreifer von Robotiq erfasst der ausgestellte Roboter forminstabile Kabel und steckt sie zielsicher unter Einberechnung von Varianzen im Prozess in eine Buchse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf Knopfdruck und ohne manuelle Eingriffe vom Wareneingang bis zur Produktion? Das ist bei dem Löninger Unternehmen Schne-frost seit dem vergangenen Jahr zur Realität geworden. Ab sofort werden die Rohstoffe zwischen dem neu erbauten Wareneingangslager und der Produktion mithilfe einer ganzheitlichen Förderanlage von HaRo Anlagen- und Fördertechnik automatisiert transportiert. Dabei ist die Beförderung über eine Feuerwehrzufahrt hinweg mittels einer Förderbrücke nicht die einzige Besonderheit, die die neue Förderanlage aufweist.‣ weiterlesen

Anzeige

In einem Umspannwerk von E.DIS läuft ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Energy Robotics. Mobile, autonome Roboter mit hochsensiblen Messsystemen werden hier an die speziellen Anforderungen des Netzbetreibers angepasst. Denn sie eignen sich sehr gut, um repetitive Aufgaben wie das Auslesen von Messwerten und Sammeln von Inspektionsdaten zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ziel der meisten Automatisierungsprojekte ist es, Kosten zu senken sowie gleichzeitig schneller und flexibler zu produzieren. Die Lösungen für Lowcost-Automation von Igus kommen vor allem dort zum Einsatz, wo einfache und preiswerte Lösungen gefragt sind. Die Firma Rhewum aus Remscheid nutzt Komponenten und Systeme aus diesem Produktsegment beim Schweißen von Bauteilen mit einem kollaborativen Roboter.‣ weiterlesen