Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotikgesteuerte Applikation zur Prüfung von selbstklebenden Funktionsteilen

Null Fehler in der Fertigung

Hersteller von Motoren, Steuerungen oder anderen technischen Geräten stellen hohe Ansprüche an Effizienz und Prozesssicherheit in der Fertigung. Das gilt vor allem, wenn kleine Bauteile verklebt, gekennzeichnet sowie auf Funktion und Präzision bei der Anbringung hin geprüft werden. Um den Erwartungen einer Nullfehler-Fertigung gerecht zu werden, kommen modulare, robotergestützte Fertigungszellen für Applizier- und Prüfprozesse zum Einsatz.

Der DAE-Verarbeitungsautomat ist eine Anlage zur automatischen, präzisen Applikation von selbstklebenden Membranen in der industriellen Fertigung – die zu ettikettierenden Bauteile werden automatisch in eine entsprechende Werkzeugaufnahme übergeben und entnommen. (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)

Label-Lieferanten konzentrieren sich häufig nur auf ihre selbstklebenden Produkte, Maschinenlieferanten dagegen sind nur Spezialisten für ihre Fertigungsanlagen. Schreiner Services bietet dagegen interdisziplinäres Fachwissen und ein Full-Service-Angebot, das die gestellten Anforderungen früh in die Fertigungsplanung aufnimmt und der Fertigungslinie des Kunden schlüsselfertige Applikations- und Prüfautomaten liefert.

Fertigungszellen mit integrierter Robotik

Die Robotik agiert schneller als der Mensch, arbeitet gleichmäßiger und fehlerfrei. Der beschleunigte Durchfluss schafft kürzere Taktzeiten und damit effizientere Fertigung. Beim Einsatz von Selbstklebelösungen in Bauteilen mit hohen Stückzahlen haben Präzision und Prozesssicherheit oberste Priorität, da bei der Montage immer kleinerer und empfindlicherer Bauelemente die geforderten Toleranzen kontinuierlich reduziert werden. Grundausstattung der robotergestützten Automatisierungstechnik sind SPS-Steuerungssysteme, die der Hersteller selbst wählt. Die Bedienung und Parametrisierung durch den Mensch erfolgt icon-basiert oder in der gewohnten Bedienoberfläche des Anwenders. Eine grafikbasierte Software-Oberfläche bietet frei wählbare SPS-Programmierumgebung wie z.B. Simatic Step 7, TIA Portal, Twincat, Codesys oder RS Logix. Die Software-Steuerung der Roboter erkennt selbstständig ergänzte Komponenten in der Fertigungszelle, wie ein Förderband, ein Druck- und Appliziergerät oder eine entsprechende Prüftechnik.

Modulare Fertigungszellen

Für die unterschiedlichen Anforderungen an die automatisierte Produktion – meist definiert durch Stückzahlen und Taktzeiten – hat Schreiner Services vier modulare Fertigungszellen vordefiniert, die sich bezüglich Aufbringung und Prüftechnik individualisieren lassen. Sie verfügen über folgende Grundausstattung:

  • schutzverglaste, industrielle Standardzelle,
  • SPS-Industriesteuerung,
  • Sicherheitseinrichtungen wie Lichtvorhang, Zweihandtaster und/oder Hubtüren,
  • Spendeautomat für die Applikation von selbstklebenden Funktionsteilen,
  • Systeme zur Funktionsprüfung (z.B. Anwesenheitskontrolle oder Airflow von Membranen),
  • „Nicht-in-Ordnung“-Alarm und Schlechtteilentsorgung.

Aufgrund der Standardisierung lassen sich unterschiedliche Automatisierungsanforderungen bei attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis bedienen. Anforderungen an Effizienz, Ergonomie und Arbeitsschutz finden ebenfalls Berücksichtigung. Zugleich bieten die Fertigungszellen einen hohen Investitionsschutz, da nur geringe Anpassungen nötig sind, um neue Werkstückvarianten oder Bearbeitungsschritte einzusetzen. Übernehmen die Zellen neue Aufgaben in der Fertigung, können Applikations- und Inspektionssysteme wie Sensoren, Kameras oder Airflow-Prüfungen ausgetauscht werden.

Robotikgesteuerte Applikation zur Prüfung von selbstklebenden Funktionsteilen
Der DAE-Verarbeitungsautomat ist eine Anlage zur automatischen, präzisen Applikation von selbstklebenden Membranen in der industriellen Fertigung - die zu ettikettierenden Bauteile werden automatisch in eine entsprechende Werkzeugaufnahme übergeben und entnommen. (Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Yamaha Robotics hat seine Robotersteuerungen der RCX-Serie und die zugehörigen grafischen Programmierwerkzeuge jetzt mit einer einfachen Bedienung ausgestattet. Die Steuerung unterstützt außerdem erweiterte Bewegungsfunktionen und vereinfacht die Einrichtung von Dosierrobotern. Insbesondere kann die Dosiersteuerung mit einer Servosteuerung gekoppelt werden, wodurch die Dosierrate in Verbindung mit der Bewegungsgeschwindigkeit gesteuert werden kann, um hohe Präzision, hohe Geschwindigkeiten und stabile Schichtdicken zu gewährleisten.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige