Anzeige
Anzeige
Anzeige

Open House bei Dürr

Smart up your plant

Das Open House bei Dürr in Bietigheim-Bissingen bot zahlreiche Neuentwicklungen und intelligente Lösungen für den Automobilbereich. Zu den Highlights aus dem Robotikbereich gehörten das fahrerlose Transportsystem EcoProFleet, der Swingarm-Roboter EcoRP S053i, das modulare Robotersystem EcoRS Clean F sowie das System EcoPaintJet, das die Zweitonlackierung von Fahrzeugen per Roboterarm ohne Overspray und ohne vorherige Maskierung ermöglicht.

Highlight des Clusters Process & Performance war das FTS EcoProFleet, das speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt wurde. (Bild: Dürr Systems AG)

Unter dem Motto ‚Smart up your plant‘ veranstaltete Dürr vom 13. bis zum 17. Mai am Unternehmenssitz in Bietigheim-Bissingen eine Open-House-Woche, die mit über 1.000 Besuchern, in der Hauptsache potenzielle Kunden aus dem Automobilbereich, sehr gut besucht war. Die Veranstaltung teilte sich in vier unterschiedliche Cluster zu den Themen Smart & Digital, Process & Performance, Automation & Accurancy sowie Color & Coating auf. Die Besucher wurden in mehreren Gruppen durch die Hausausstellung geführt. An jeder der vier Stationen gab es zunächst einleitende Vorträge. Anschließend hatten die Besucher die Möglichkeit, sich die Exponate aus der Nähe anzusehen und Experten vor Ort Fragen zu stellen. Zwischen den einzelnen Clustern luden Kaffeepausen und das Mittagessen zum Diskutieren und Netzwerken ein.

Digitale Fabrik

Im Cluster Smart & Digital ging es in der Hauptsache um Software- und Plattformlösungen. Der digitale Wartungsassistent DXQequipment.maintenance zeigt Wartungstermine für Komponenten in Automobillackierereien an, z.B. Roboter, Pumpen oder Ventile. Zudem bietet er Zugriff auf Anleitungen und erstellt eine Wartungshistorie. Die Analysesoftware DXQequipment.analytics zeichnet sämtliche Daten aus dem Lackierprozess auf. Darunter Informationen über die Bewegungen der Roboter, den Lackverbrauch, die Aufheizkurven im Trockner und weitere Informationen über den Zustand der Anlage. Bei einem Qualitätsproblem lässt sich die Ursache anhand der aufgezeichneten Daten sofort ermitteln. Die Software DXQplant.analytics hingegen verwendet Big-Data-Modelle, um bislang unbekannte Zusammenhänge in der Lackieranlage zu ermitteln. Als Infrastruktur für die digitalen Datenströme dient die IIoT-Plattform Adamos, über die alle Produktions-, Prozess- und Qualitätsdaten gesammelt werden. Der Anlagenbediener erhält so einen Überblick, an welchen Stellen der Karosserien vermehrt Qualitätsdefekte auftreten, und wird beim Finden von Produktionsschwachstellen unterstützt.

Die Zukunft des Lackierens

Highlight des Clusters Process & Performance war das FTS EcoProFleet, das speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt wurde. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist 335mm hoch. Aufgrund der niedrigen Bauhöhe unterfährt das FTS alle typischen Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen. Um die schweren Lasten stabil zu transportieren, steht das Leergewicht mit 850kg im passenden Verhältnis zur maximalen Traglast bis 1.000kg. Das FTS nutzt als Energiespeicher Kondensatoren, die innerhalb von 1,5min aufgeladen sind. Das Cluster Automation & Accurancy teilte sich auf in die Bereiche Sealing, Painting und Body Cleaning. Die Sealing-Prozesse erfolgen bei Dürr vollautomatisiert in einer Roboterzelle. Die Mehrstrahldüse EcoJet ST versiegelt Stehfalze in einem Zug, während die Breitschlitzdüse EcoJet SE den Unterbodenschutz ohne Overspray aufträgt. Ein neues Düsensystem sorgt zudem für hohe Flexibilität und Roboterauslastung. Eine Neuheit für den Bereich Painting ist der Swingarm-Roboter EcoRP S053i, der mit seinem Swingarm mehrere Meter entfernt liegende Flächen ebenso wie schwer zugängliche Bereiche im Innenraum erreicht. Zudem lackiert er kleine und große Fahrzeuge in einer Linie und ist für Stop-and-Go sowie für Line-Tracking geeignet. Das Reinigungsrobotersystem EcoRS Clean F eignet sich vor allem für Linien, in denen viele Karosserievarianten mit komplexen Konturen lackiert werden. Es besitzt wie die Reinigungsanlage EcoClean F5/F3 Federwalzen, die besonders wirksam reinigen. Gleichzeitig ist das neue Robotersystem sehr gelenkig und einfach programmierbar.

Der Swingarm-Roboter Eco RP S053i erreicht mit seinem Swingarm mehrere Meter entfernt liegende Flächen ebenso wie schwer zugängliche Bereiche im Innenraum. (Bild: Dürr Systems AG)

Open House bei Dürr



Das könnte Sie auch interessieren

Bosch-Rexroth-Vorstandsmitglied Thomas Donato übernimmt am 1. November die Zuständigkeit für den weltweiten Vertrieb und das Fabrikautomationsgeschäft von Dr. Marc Wucherer, der das Unternehmen Ende Oktober auf eigenen Wunsch verlässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach zwei Jahren Zwangspause fand Anfang Juni in Augsburg der 32. Deutsche Montagekongress statt. Neben den Vorträgen und Diskussionen wurde auch wieder die beste Montage-Idee ausgezeichnet. Als Medienpartner stellt ROBOTIK UND PRODUKTION die drei prämierten Lösungen vor.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine weltweite ABB-Umfrage unter deutschen und europäischen Führungskräften ergab, dass 86 Prozent der deutschen und 74 Prozent der europäischen Unternehmen ihr Geschäft re- oder nearshoren wollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jugard+Künstner zeigt vom 26. bis zum 27. Oktober bei der Firma Robominds Cobots von Universal Robots und mobile Roboter von Mobile Industrial Robots. ‣ weiterlesen

Manz, Grob und Dürr haben eine strategische Kooperation zur gemeinsamen Akquise und Bearbeitung von Projekten zur Ausrüstung kompletter Batteriefabriken geschlossen. ‣ weiterlesen

Zur 20. Ausgabe der AMB kamen 64.298 Besucher (2018: 91.016) und informierten sich an fünf Tagen bei 1.238 Ausstellern – davon 25% aus dem Ausland – aus der Metallbearbeitungsindustrie. Digitalisierung, Automatisierung, Nachhaltigkeit – auf diesen Themen lag in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk. Gerade Neuerungen wie die Trend-Lounge mit ihren Thementagen, z.B. zum Thema Klimawandel, die SmartFactory mit der Präsentation automatisierter Prozesse oder die Self-guided Tours für den individuellen Messebesuch kamen beim Publikum gut an. ‣ weiterlesen