Anzeige

Encoder: Hoch präzises Messprinzip

Faulhaber erweitert sein Portfolio um die hochgenauen Encoder IER3 und IERS3. Beide liefern Zweikanal-Quadratursignale sowie ein zusätzliches Indexsignal. Aufgrund des optischen Messprinzips mit einer präzisen Maßverkörperung arbeiten die Geräte sehr genau und weisen eine hohe Signalqualität auf. DC-Kleinstmotoren oder bürstenlose DC-Servomotoren des Herstellers lassen sich mit den Encodern auf 0,1 bis 0,3° genau positionieren. Damit sind sie eine geeignete Lösung für hochpräzise Positionieranwendungen. Die Encoder lassen sich ebenfalls mit den graphitkommutierten DC-Kleinstmotoren der Baureihen CXR und CR ab einem Durchmesser von 22mm und mit den bürstenlosen DC-Servomotoren der Baureihen BX4 und BP4 kombinieren. Sie zeichnen sich darüber hinaus durch eine kompakte und leichte Bauweise aus. Bei den Geräten handelt es sich um ein optoreflektives System als Single-Chip-Lösung. Da LEDs, Fotodetektoren, Auswerteeinheit und Interpolationsstufe in einem Chip verbaut sind, benötigen sie wenig Bauraum. Die durchmesserkonformen Encoder sind mechanisch identisch und kompatibel zu der magnetischen Produktvariante des Herstellers. Sie verlängern die Motoren dabei lediglich um 15,5 bis 18,5mm. Beide Produkte sind in den Versionen IER3 L und IERS3 L auch mit einem Line Driver verfügbar, der komplementäre Ausgangssignale erzeugt.

Encoder: Hoch präzises Messprinzip
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am vergangenen Dienstag ist der Automation Product Newsletter zum 300. Mal erschienen. Digitale Kanäle haben auch in den Fachmedien der Automatisierungsbranche längst einen hohen Stellenwert, z.B. dann, wenn es um spannende Produktneuheiten geht, die auf den Markt kommen.‣ weiterlesen

Der niederländische Systemintegrator VanRiet gehört ab sofort zu Material Handling Systems, einem Unternehmen der Investmentgesellschaft Thomas H. Lee Partners.‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Safe Robotics Area Protection von Sick soll eine prozessorientierte Absicherung kooperativer Roboterapplikationen ermöglichen. Es besteht aus der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und einem Sicherheits-Laserscanner – entweder dem platzsparenden S300 Mini Remote für kürzere Reichweiten oder dem MicroScan3 Core für größere Überwachungsfelder.‣ weiterlesen

Der Roboter Panda, den Voith auf der Automatica vorgestellt hat, soll die Fertigung durch einen Systemanbieteransatz verbessern, der auch kundenspezifische Anwendungen und Prozessintegration beinhaltet. Plattform- und herstellerunabhängig soll der Roboter die Integrationskosten für die Anwender verringern.‣ weiterlesen

Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der International Federation of Robotics (IFR), hat während der vergangenen Automatica den Joseph F. Engelberger Robotics Award erhalten.‣ weiterlesen

Isra Vision präsentiert den 3D Sensor X-Gage3D, der mit vier hochauflösenden Kameras und einer Hochleistungs-LED ausgestattet ist. Die Multistereotechnik erstellt laut Anbieter eine vollständige, besonders feine Punktewolke, da stereometrische Aufnahmen mit sechs verschiedenen Kamerapaaren möglich werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige