Encoder: Hoch präzises Messprinzip

Faulhaber erweitert sein Portfolio um die hochgenauen Encoder IER3 und IERS3. Beide liefern Zweikanal-Quadratursignale sowie ein zusätzliches Indexsignal. Aufgrund des optischen Messprinzips mit einer präzisen Maßverkörperung arbeiten die Geräte sehr genau und weisen eine hohe Signalqualität auf. DC-Kleinstmotoren oder bürstenlose DC-Servomotoren des Herstellers lassen sich mit den Encodern auf 0,1 bis 0,3° genau positionieren. Damit sind sie eine geeignete Lösung für hochpräzise Positionieranwendungen. Die Encoder lassen sich ebenfalls mit den graphitkommutierten DC-Kleinstmotoren der Baureihen CXR und CR ab einem Durchmesser von 22mm und mit den bürstenlosen DC-Servomotoren der Baureihen BX4 und BP4 kombinieren. Sie zeichnen sich darüber hinaus durch eine kompakte und leichte Bauweise aus. Bei den Geräten handelt es sich um ein optoreflektives System als Single-Chip-Lösung. Da LEDs, Fotodetektoren, Auswerteeinheit und Interpolationsstufe in einem Chip verbaut sind, benötigen sie wenig Bauraum. Die durchmesserkonformen Encoder sind mechanisch identisch und kompatibel zu der magnetischen Produktvariante des Herstellers. Sie verlängern die Motoren dabei lediglich um 15,5 bis 18,5mm. Beide Produkte sind in den Versionen IER3 L und IERS3 L auch mit einem Line Driver verfügbar, der komplementäre Ausgangssignale erzeugt.

Encoder: Hoch präzises Messprinzip
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.