Anzeige
Anzeige

Zehn Jahre Robotereinsatz bei Sembach

„Oskar der Roboter“

Der Automatisierungsgrad bei Sembach Technical Ceramics ist hoch. Vollautomatische Fertigungsinseln produzieren jährlich rund 600 Millionen Keramikkomponenten. Seit zehn Jahren kommen dabei Roboter von Mitsubishi Electric zum Einsatz. Anlässlich dieses Jubiläums hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Martin Sembach darüber unterhalten, welche Bedeutung Automatisierung und Robotik für die Fertigung Technischer Keramik haben.

Der erste Robotermitarbeiter Oskar - benannt nach dem Firmengründer - ist nach wie vor im Einsatz. (Bild: Sembach Technical Ceramics)

Der erste Robotermitarbeiter Oskar – benannt nach dem Firmengründer – ist nach wie vor im Einsatz. (Bild: Sembach Technical Ceramics)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Sembach, seit zehn Jahren setzen Sie Roboter in Ihrer Produktion ein. Wie kam es dazu?

Martin Sembach: Die Tätigkeiten, die die Roboter ausführen, sind von menschlicher Hand heute nicht mehr denkbar. Bei 600 Millionen Teilen, die im Jahr bei Sembach produziert werden, ist eine manuelle Bewegung jedes Teilchens unmöglich. Unser erster Roboter wurde im Bereich Trockenpressen eingesetzt. Die Aufgabenstellung war, Teile aus der Presse aufzunehmen, zu verputzen und auf einer Brennplatte abzulegen – und zwar so, dass viele Teile auf einmal dicht an dicht auf der Brennplatte platziert werden. Das konnte nur unser neuer elektronischer Mitarbeiter Oskar leisten, benannt nach dem Firmengründer.

„Es war nie ein Thema, Personal einzusparen, sondern vielmehr Abläufe zu verbessern und anspruchsvollere Stellen zu schaffen.“ Martin Sembach, Sembach Technical Ceramics (Bild: Sembach Technical Ceramics)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Ihren Robotern Namen zu geben?

Sembach: Für uns sind auch die Roboter Mitarbeiter. Sie tragen entscheidend zum Produktionsergebnis bei und haben sich deshalb einen Namen aus der Sembach-Ahnengalerie verdient. Nur langsam gehen uns nach 26 eingesetzten Robotern die Namen aus der Firmenhistorie aus; inzwischen sind auch schon die jüngeren Familienmitglieder vertreten. Aktuell befindet sich eine neue Roboterinsel im Bau, bei der Valentin zum Einsatz kommen soll, benannt nach einem Sohn meiner Cousine.

Zehn Jahre Robotereinsatz bei Sembach
Bild: Sembach Technical Ceramics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Lötsystem zum vollautomatischen Kolbenlöten von Eutect ermöglicht die Integration von Lötkolben unterschiedlicher Anbieter. Das Lötsystem ist mit einem automatischen Spitzenwechsler und optional mit verschiedenen Kinematiksystemen erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Minitec hat eine vollautomatische Abfüllanlage umgesetzt, die zwei verschiedene Flüssigkeiten in einem Arbeitsgang dosiert. Die Abfüllanlage besteht aus einem Doppelgurtförderer mit Aufnahmenocken für zwei Gefäßgrößen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank einer Kombination aus Multi-2D- und 3Dbasierter Datenakquise und AI-basierter Analyse bringt das lichtfeldbasierte Bildverarbeitungssystem Lumiscan Robotern das Sehen bei und kann Produkte besser und schneller erfassen.‣ weiterlesen

Maßgeblich für die Wettbewerbsfähigkeit von industriellen Unternehmen ist die Produktivität, die sich vor allem durch effiziente und innovative Automatisierungslösungen erhöhen lässt. So handhabt bei Gasitech ein Sechsachsroboter in einer vollautomatischen Anlage gebrauchte Gasflaschen und ersetzt so acht Mitarbeiter, denen die schwere und gefährliche Aufgabe erspart bleibt. Angenehmer Nebeneffekt: Die Produktivität konnte nahezu verdoppelt werden.‣ weiterlesen

Er ist klein, agil, präzise - und bald soll er Fast-Food-Freunde auf der ganzen Welt begeistern: Beim brasilianischen Unternehmen Bionicook serviert ein KR 3 Agilus von Kuka Gästen im laut Herstellerangaben weltweit ersten vollautomatisierten Fast-Food-Automaten seiner Art Snacks, Getränke und Desserts.‣ weiterlesen

LBK System is the first radar-based, SIL2/Pld industrial sensor system for access protection and safe restart applications, capable of increasing safety without compromising productivity, even in harsh environments.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige