Anzeige
Anzeige

3D-Ultraschall für die Nahfelderkennung bei autonomen Fahrzeugen

Perfektes Parkmanöver

Enge Parklücken in Parkhäusern oder überfüllte Parkplätze stellen auch für routinierte Fahrer alltägliche Herausforderungen dar. So verwundert es nicht, dass viele Unfälle sich in einer Parksituation ereignen. Ein 3D-Ultraschallsensor mit Echoortung nimmt nun das Nahfeld von autonomen Fahrzeugen ins Visier.

 (Bild: Toposens GmbH)

(Bild: Toposens GmbH)

Wie kann es möglich sein, dass über 20 Prozent aller Autounfälle in einer Parksituation passieren? Trotz Parkassistenten, wie Kameras oder PDCs, kann der Fahrer sein Umfeld auch bei niedrigen Geschwindigkeiten nicht immer fehlerfrei wahrnehmen. Enge Parklücken in Parkhäusern oder überfüllte Parkplätze stellen auch für routinierte Fahrer alltägliche Herausforderungen dar. Bei näherer Betrachtung ist es ziemlich rücksichtslos, sein Auto nicht mit dem neuesten Stand der Sensortechnologie auszustatten und somit mehrere bewegte Tonnen unbeaufsichtigt zu lassen. Mit Hilfe der von Toposens angebotenen Sensortechnologie können Autos sogar in den schwierigsten Situationen autonom einparken. Da jede Fahrt aus einer Parkposition beginnt und mit einem Parkmanöver endet, ist es unabdinglich, das direkte Umfeld autonomer Fahrzeuge zu detektieren. Der Fokus aktueller Sensor-Technologien liegt hauptsächlich auf der Erkennung von weiten Distanzen, die direkte Umgebung (0 bis 5m) wird oft außer Acht gelassen.

3D-Ultraschallsensor mit Echoortung

Toposens hat einen 3D-Ultraschallsensor entwickelt, der auf dem Prinzip der Echoortung beruht, um wie eine Fledermaus sein Umfeld in 3D in Echtzeit wahrzunehmen. Der aktuelle Sensor ist besonders dafür geeignet, das Nahfeld von autonomen Fahrzeugen zu erkennen. Er ist klein, robust gegen Umwelteinflüsse, liefert einen kontinuierlichen Datenstrom, der kaum Verarbeitung benötigt und kostet wenig in der Produktion.

 (Bild: Toposense GmbH)

(Bild: Toposense GmbH)

Entwicklungskit für Automobilhersteller

Aktuell arbeitet Toposens an einer neuen Sensorversion, die im Juni auf den Markt kommen soll und unter anderem an Automobil- und Robotikhersteller gerichtet ist. Das System, das sowohl als Entwicklungskit als auch in größeren Stückzahlen verfügbar sein wird, besteht aus der Sensorhardware, einem Softwarepaket inkl. ROS Node sowie verschiedenen Tutorials, die den Einstieg in die neue 3D-Technologie erleichtern sollen. Das Kit kann in Robotern und Fahrzeugen verbaut werden, um sowohl ruhende, als auch bewegte Objekte zu erfassen. Hoch optimierte Algorithmen, die auf einem Chip laufen, der direkt auf dem Sensor verbaut ist, ermöglichen es dem Sensor, quasi mit Schall zu sehen. Dementsprechend kombiniert der Sensor die Vorteile von preiswerter und bewährter Ultraschallhardware mit der Datenqualität von komplexen 3D-Sensorsystemen. Die Kombination aus hoch entwickelter Software und handelsüblicher Hardware sorgt für einen 3D-Sensor, der sich gut in Anwendungen aus der Automobilindustrie eingliedert.

3D-Ultraschall für die Nahfelderkennung bei autonomen Fahrzeugen
Bild: Toposens GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Robot Vision können heute viele Industrieprozesse wirtschaftlich automatisiert werden. Doch bereits die Projektierung einer Robotikanwendung ist komplex und zeitintensiv. Frühzeitige Tests der Hard- und Software sollen Störungen bei der Inbetriebnahme vermeiden. Die Entwicklung und Verbesserung von Greifprozessen erfolgt mit dem Mikado ARC Simulator vollständig virtuell und soll damit die Inbetriebnahmezeit am Roboter und die Entwicklungskosten für neue Hardwarekomponenten reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Masterstudenten Aaron Müller, Marius Artmann und Michael Koschny haben in einem Masterprojekt an der FH Münster einen neuartigen 3D-Drucker gebaut. Die Besonderheit: Die Basis des Druckers ist ein sechsachsiger Industrieroboter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatische Berechnung kollisionsfreier Bahnen für Roboter erleichtert die Arbeit des Bedieners. Denn mithilfe des intelligenten Softwaremoduls AutoPath entfällt die zeitaufwendige manuelle Erzeugung von Zwischenpunkten bei der Bahnplanung. Zudem ist hierfür kein spezielles Robotik-Knowhow nötig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige