Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter mit drucksensitiver Haut bei Henkel

Platzsparende Kollaboration

Der Konsumgüterhersteller Henkel hat in seiner Osteuropa-Zentrale in Wien eine kollaborative Pick&Place-Anwendung realisiert, die eine direkte Zusammenarbeit von Mensch und Roboter Seite an Seite erlaubt. Zentraler Bestandteil der zukunftsweisenden Umsetzung ist eine drucksensitive Roboterhaut – ohne sie wäre die Applikation in dieser Form nicht möglich.

Eine mit Airskin ausgestattete Pick&Place-Anwendung bei Henkel. (Bild: Blue Danube Robotics GmbH)

Für Henkel war bei der Wahl der Sicherheitstechnik wichtig, dass sie ohne bauliche Veränderungen implementiert werden kann. Die Lösung ist eine mit der drucksensitiven Roboterhaut Airskin von Blue Danube Robotics ausgestattete Pick&Place-Anwendung, die Stillstandszeiten in der Produktion reduziert und somit zur Steigerung der Produktivität beitragen kann.

Kollaboratives Pick&Place

Die Anwendung besteht aus einem UR10-Roboter von Universal Robots mit maßgefertigtem Sauggreifer. Vorsortierte Einlegeblätter werden von dem mit Airskin ausgestatteten Cobot in zugeführte Kartons eingelegt. Die weiche Roboterhaut erlaubt höhere Verfahrgeschwindigkeiten und schützt Quetsch und Scherstellen. In Zukunft soll die Applikation zwischen Greifer und Roboter zusätzlich durch den Airskin Safety Flange ergänzt werden. Dieser Flansch ist eine Neuentwicklung von Blue Danube Robotics und sorgt für Sicherheit in den drei Bewegungsrichtungen. Im Fall von Henkel sichert er die vertikalen Greiferbewegungen ab, was bei Pick&Place Anwendungen höhere Geschwindigkeiten beim Aufnehmen und Absetzen ermöglicht. „Ausschlaggebend für den Einsatz von Airskin war die Implementierung ohne bauliche Maßnahmen, da die Roboterhaut einfach und direkt am Cobot montiert wird“, erzählt Florian Döring, Projektingenieur bei Henkel in Wien. „In diesem Projekt ging es darum, einfache Plug&Play-Lösungen zu finden, die wir nach erfolgter Sicherheitsabnahme schnell global ausrollen können.“

Roboter mit drucksensitiver Haut bei Henkel
Eine mit Airskin ausgestattete Pick&Place Anwendung bei Henkel. (Bild: Blue Danube Robotics GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

UnchainedRobotics hat sich das Ziel gesetzt, Robotik einfach, flexibel und transparent zu machen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite einen einfachen Konfigurator. Damit soll jeder – unabhängig von Erfahrung oder Expertise – die passende Kombination aus Roboter, Greifer und Kamera für seine Anwender finden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Laserschneidroboter M-800iA/60 von Fanuc soll in der Lage sein, mit Fünfachslaserportalen mitzuhalten, wenn es um die Genauigkeit geht. Die Achsen 2 und 3 wurden konstruktiv verstärkt und an den entscheidenden Stellen mit zusätzlichem Material versehen. Die Reichweite des Roboters beträgt 2040mm.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Der lebensmittelechte Greifer Soft Gripper von Onrobot kann unterschiedliche unregelmäßige Formen und empfindliche Objekte aufnehmen und eignet sich damit für Pick&Place-Anwendungen in der Lebensmittel- und Getränkeproduktion sowie bei Fertigung und Verpackung. ‣ weiterlesen

Die Drehdurchführung CiRo von Robot System Products sorgt für die nötige Flexibilität der internen Verkabelung. Schläuche und Kabel für Luftzufuhr, elektrische Signale und Strom können gemäß der Anforderungen der Anwendung ausgewählt werden. ‣ weiterlesen

Fanuc erweitert sein Scara-Portfolio um ein drittes Modell – den SR-12iA. Er trägt Lasten bis 12kg bei geringem Platzbedarf (Grundfläche 280x364mm). Der Scara wiegt 53kg und besitzt eine Reichweite von 900mm. Mit diesen Eigenschaften zielt er z.B. auf die Marktsegmente Montage und Verpackung.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige