Anzeige
Anzeige

Roboter mit drucksensitiver Haut bei Henkel

Platzsparende Kollaboration

Der Konsumgüterhersteller Henkel hat in seiner Osteuropa-Zentrale in Wien eine kollaborative Pick&Place-Anwendung realisiert, die eine direkte Zusammenarbeit von Mensch und Roboter Seite an Seite erlaubt. Zentraler Bestandteil der zukunftsweisenden Umsetzung ist eine drucksensitive Roboterhaut – ohne sie wäre die Applikation in dieser Form nicht möglich.

Eine mit Airskin ausgestattete Pick&Place-Anwendung bei Henkel. (Bild: Blue Danube Robotics GmbH)

Für Henkel war bei der Wahl der Sicherheitstechnik wichtig, dass sie ohne bauliche Veränderungen implementiert werden kann. Die Lösung ist eine mit der drucksensitiven Roboterhaut Airskin von Blue Danube Robotics ausgestattete Pick&Place-Anwendung, die Stillstandszeiten in der Produktion reduziert und somit zur Steigerung der Produktivität beitragen kann.

Kollaboratives Pick&Place

Die Anwendung besteht aus einem UR10-Roboter von Universal Robots mit maßgefertigtem Sauggreifer. Vorsortierte Einlegeblätter werden von dem mit Airskin ausgestatteten Cobot in zugeführte Kartons eingelegt. Die weiche Roboterhaut erlaubt höhere Verfahrgeschwindigkeiten und schützt Quetsch und Scherstellen. In Zukunft soll die Applikation zwischen Greifer und Roboter zusätzlich durch den Airskin Safety Flange ergänzt werden. Dieser Flansch ist eine Neuentwicklung von Blue Danube Robotics und sorgt für Sicherheit in den drei Bewegungsrichtungen. Im Fall von Henkel sichert er die vertikalen Greiferbewegungen ab, was bei Pick&Place Anwendungen höhere Geschwindigkeiten beim Aufnehmen und Absetzen ermöglicht. „Ausschlaggebend für den Einsatz von Airskin war die Implementierung ohne bauliche Maßnahmen, da die Roboterhaut einfach und direkt am Cobot montiert wird“, erzählt Florian Döring, Projektingenieur bei Henkel in Wien. „In diesem Projekt ging es darum, einfache Plug&Play-Lösungen zu finden, die wir nach erfolgter Sicherheitsabnahme schnell global ausrollen können.“

Roboter mit drucksensitiver Haut bei Henkel
Eine mit Airskin ausgestattete Pick&Place Anwendung bei Henkel. (Bild: Blue Danube Robotics GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurde ein neues Modell der zweiarmigen Kawasaki-Scara-Roboterserie DuAro, der DuAro2, in Europa eingeführt. Bei der Serie handelt es sich um kollaborative Roboter, die erstmals im Juni 2015 von Kawasaki Heavy Industries und Kawasaki Robotics vorgestellt wurden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die um rund 40 Prozent verringerten Dimensionen der Basis, die Möglichkeit, Roboterarme und Basis zu trennen sowie eine Extraachse, die dem Roboter größeren Hub verleiht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige