Anzeige
Anzeige

Produktion von Steckerverbindern

Prozesssicher zu vielen Varianten

Die Automation von Werkzeugmaschinen per Roboter kann bei einem vielfältigen Teilespektrum schnell zur Herausforderung werden. Das folgende Beispiel aus der Elektroindustrie zeigt aber, dass durchaus auch für schwierige Fälle die passende Lösung realisiert werden kann.

Wieland Electric setzt bei der Steckerproduktion auf eine automatisierte Zuführung per Handling-Roboter von Yaskawa. (Bild: Ralf Högel)

Wieland Electric setzt bei der Steckerproduktion auf eine automatisierte Zuführung per Handling-Roboter von Yaskawa. (Bild: Ralf Högel)

Bei der Produktion der Industriesteckerserie Revos von Wieland Electric übernimmt eine Müga-S500-CNC-Maschine die Bearbeitung der Gehäuseteile, die insbesondere Bohrungen und Gewinde umfasst. Die Be- und Entladung fand in der Vergangenheit in Handarbeit statt. Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde das Unternehmen EGS Automatisierungstechnik beauftragt, das auf Automationslösungen für Werkzeugmaschinen spezialisiert ist. Zwei Faktoren erschwerten die Konzeption: die hohe Anzahl an Gehäusevarianten und das Arbeiten mit Schüttgut. Die Gehäuse kommen ungeordnet in Metallbehältern an und sollen die Anlage auch wieder entsprechend verlassen.

 (Bild: Ralf Högel)

(Bild: Ralf Högel)

Zuführung und Teile-Handling

Das Zuführsystem Sumo Flexiplex von EGS, bei dem der Werkstücktransport über über mehrbahnige Staubänder erfolgt, stellte mit wenigen Modifikationen eine passende Lösung dar. Weil alle Varianten der Steckergehäuse zwischen 42,5 und 43,5mm breit sind, muss die Spurbreite bei einer Umrüstung nicht verstellt werden. Mit der unterschiedlichen Teilelänge und -höhe kommt die Zuführlösung ebenso problemlos zurecht wie mit den Sonderformen der Gehäuse. Lediglich ein Teileniederhalter musste zusätzlich montiert werden. Für sämtliche Handhabungsaufgaben innerhalb der Zelle kommt ein Motoman MH12 von Yaskawa zum Einsatz. Die Bestückung der Zuführung sowie die Bevorratung leerer Metallbehälter für bearbeitete Teile bleibt Aufgabe des Anlagenbedieners.

Automatische Beschickung

Im Automatikbetrieb greift der Roboter die Teile und legt sie in die Spannvorrichtung der Maschine ein. Sind nacheinander alle Nester bestückt, löst der Roboter die Spannung der Rohteile aus und gibt das Freigabesignal zur Bearbeitung. Die Maschine dreht daraufhin die beladene Seite ihres Schwenktisches in den Bearbeitungsbereich und gibt die Fertigteile in den Be- und Entladebereich des Roboters, von wo sie der Sechsachser in den bereitstehenden Metallbehälter versorgt. Folgende Aspekte der Umsetzung werden bei Wieland besonders geschätzt: Die hohe Prozesssicherheit, die schnellen Taktzeiten von vier Teilen pro Minute sowie die erreichbare Autonomie bis zu einigen Stunden.

Produktion von Steckerverbindern
Bild: Ralf Högel


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer FTS-Hersteller BlueBotics feiert das 10. Jubiläum seiner mobilen Lösungen im Praxisbetrieb. Das erste FTS der omnidirektionalen ANT-Baureihe trat seinen Dienst 2009 bei der Barilla Group in Italien an. Seither hat BlueBotics über 1.750 fahrerlose ANT-Transportsysteme für industrielle Anwendungen verkauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Driverless transport systems or automated guided vehicles (AGVs) can react flexibly to changing requirements and thus enable the construction of smart factories. AGVs are still regarded as a future-oriented technology, despite of their long history, The first AGV was started already in 1954. Since 1984 DS Automotion has specialised exclusively in the development and production of AGVs. The history of the Austrian manufacturer and the development of driverless transport systems are inseparably linked.‣ weiterlesen

Anzeige

Das komplett modulare und standardisierte Scharnierband-Fördersystem Versaflex von Maschinenbau Kitz eignet sich für komplexe Streckenverläufe im dreidimensionalen Raum. ‣ weiterlesen

Epson hat auf der diesjährigen Motek die neuen Vibrationsförderer IF240 und IF530 vorgestellt. Das System ermöglicht den Aufbau einer einfachen Zuführlösung für eine Vielzahl von Teilen. ‣ weiterlesen

Mobile Roboter und fahrerlose Transportsysteme können eine ganze Reihe von Vorteilen bieten: z.B. gesteigerte Effizienz, keine Bindung an Arbeitszeiten sowie Geisterschichten und Dauereinsatz. So lassen sich gerade in den Bereichen Logistik und Produktion hohe Produktivitätssteigerungen erzielen, bei gleichzeitig sinkenden Kosten. Um dieses Potenzial bestmöglich heben zu können, gewinnen auch in diesem Bereich die Simulation und der digitale Zwilling an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige