Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Gasflaschen-Bearbeitungsanlage

Produktionskapazitäten verdoppelt

Maßgeblich für die Wettbewerbsfähigkeit von industriellen Unternehmen ist die Produktivität, die sich vor allem durch effiziente und innovative Automatisierungslösungen erhöhen lässt. So handhabt bei Gasitech ein Sechsachsroboter in einer vollautomatischen Anlage gebrauchte Gasflaschen und ersetzt so acht Mitarbeiter, denen die schwere und gefährliche Aufgabe erspart bleibt. Angenehmer Nebeneffekt: Die Produktivität konnte nahezu verdoppelt werden.

Die Stahl- und Aluminiumflaschen werden bei Gasitech über ein Ein- und Ausgabekarussell, das Platz für 16 Flaschen bietet, ein- und ausgeschleust. (Bild: Heitec AG)

Die Stahl- und Aluminiumflaschen werden bei Gasitech über ein Ein- und Ausgabekarussell, das Platz für 16 Flaschen bietet, ein- und ausgeschleust. (Bild: Heitec AG)

Heitec Auerbach hat für Gasitech bereits die zweite robotergestützte Anlage mit zehn Stationen zur vollautomatischen Aufbereitung von gebrauchten Gasflaschen entwickelt und gefertigt. Dort werden die Stahl- und Aluminiumflaschen zunächst in der ca. 9x9m großen Anlage über ein Ein-/Ausgabekarussell eingeschleust, das Platz für insgesamt 16 Flaschen bietet. Anschließend werden Höhe, Durchmesser und Kontur der Flaschen ermittelt. Danach werden die alten Ventile vollautomatisch herausgedreht. Da diese oft verklebt oder eingerostet sind, sind hier große Kräfte nötig. Daher werden die Flaschenfüße in einem robusten Drehtisch eingespannt. Am Ventil setzt eine Spannvorrichtung an, die dieses fixiert, während sich der Spanntisch dreht.

Sechachsroboter für die Handhabung der Gasflaschen

Nach dem Ausdrehen der Ventile werden die Flaschen in drei Entlackungsstationen mit angeschlossener Entstaubungsanlage mechanisch gebürstet, um Altlacke und vor allem aufgeklebte Etiketten zu entfernen, die Flaschenbeschriftungen freigelegt und die Flaschen für den Folgeprozess vorbereitet. An weiteren Stationen werden die Ventilgewinde nachgeschnitten und die Flaschen gewogen. Im Anschluss werden per Laser-Triangulation alte Flaschendaten und Prüftexte erfasst, per Nadelpräger ungültig gemacht und die Flaschen neu beschriftet, ehe sie fertig aufgearbeitet vom Roboter wieder in das Ein-/Ausgabekarussell zur Weiterverarbeitung bereitgestellt werden. Ein Sechsachsroboter, der bis zu 280kg stemmen kann, übernimmt dabei die gesamte Handhabung der Flaschen.

Durchlaufzeit auf 80s verkürzt

Mit der Aufbereitungsanlage für Gasflaschen werden die Produktionskapazitäten bei Gasitech deutlich erhöht. Bisher konnte das Unternehmen auf der vor zehn Jahren gelieferten ersten Heitec-Anlage circa 450 und den kleinen Handstationen pro Tag circa 200 Gasflaschen aufbereiten. An den manuellen Stationen mussten bis zu acht Gasitech-Mitarbeiter dabei zum Teil körperlich schwere und sehr gefährliche Aufgaben verrichten. Jetzt bedienen zwei Mitarbeiter das zweite Bearbeitungszentrum, das bis zu 700 Gasdruckbehälter pro Tag bearbeiten kann. So werden die Qualität verbessert, Kosten eingespart, Produktionszeiten verkürzt, Bearbeitungsfehler reduziert und die menschliche Arbeit erleichtert. Die durchschnittliche Durchlaufzeit für eine Gasflasche beträgt jetzt nur noch 80s.

Automatisierte Gasflaschen-Bearbeitungsanlage
Bild: Heitec AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelständische Unternehmen sind Schwankungen in der Auftragslage ausgesetzt, besonders zur aktuellen Coronakrise. Die zu produzierenden Losgrößen verändern sich schnell und die Automatisierung durch einen Industrieroboter ist oftmals zu teuer und zu aufwendig. Anders sieht das bei smarten kollaborativen Leichtbaurobotern aus, die sich durch eine einfache, flexible und intuitive Bedienung sowie eine Vielzahl von Sensoren mit künstlicher Intelligenz auszeichnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat die Roboterfamilie vom Typ IRB 760 um ein neues Modell für die Pressenbeschickung erweitert. Der IRB 760PT kommt nun innerhalb einer flexiblen Automatisierungslösung für Automobilpressen zum Einsatz. Um dabei das Risiko möglicher Kollisionen zwischen Roboter und Presse auszuschließen, verfügt der Roboter über ein angepasstes Design, das Beeinträchtigungen an der vierten Roboterachse vermindert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige