Anzeige
Anzeige

Potentiale von mobilen Roboterteams in der Produktion

Produktives Teamwork

Im Kontext einer steigenden Variantenvielfalt in der Produktion müssen starre Automatisierungslösungen um anpassungsfähige und flexible Systeme ergänzt werden. Aktuelle Treiber hierfür sind zum einen die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber konkurrierenden Unternehmen und andererseits der stetige Einfluss eines volatilen Marktes. Eine flexible Produktion ist z.B. notwendig, um kurzfristig auf Marktänderungen reagieren zu können. Ein Weg zu deutlich mehr Flexibilität liegt im Einsatz von mobilen autonomen Robotersystemen.

Abung 1: Mobiles Robotersystem mit Projektion von Informationen (Bild: Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite-)

Mobiles Robotersystem mit Projektion von Informationen (Bild: Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV)

Mobile Roboter bewegen sich anhand ihrer Sensoren kollisionsfrei und ohne eine statisch programmierte Route im Produktionsumfeld. Mithilfe dieser Systeme ist es möglich, einerseits Logistikaufgaben durchführen und andererseits in der Fertigung direkt mitwirken zu können. Um die vielfältigen Aufgabenbereiche heutiger Produktionsprozesse durch den Einsatz mobiler Robotersysteme abzubilden, sind unterschiedliche Fähigkeiten notwendig. Ein mobiler Roboter alleine ist nicht in der Lage, alle potentiellen Aufgaben zu bewältigen. Limitierende Faktoren hierbei sind z.B. Traglasten von Handhabungsgütern oder deren Eigenschaften sowie die Ausführbarkeit von Prozessschritten. Um vorgegebene Aufgaben dennoch mithilfe mobiler Robotersysteme erfüllen zu können, ist eine Kombination aus Fähigkeiten von mehreren Akteuren notwendig. Dieser Zusammenschluss zu einem Team kann dabei zum einen aus Mensch und Roboter oder mehreren Robotersystemen bestehen. Dadurch kann der Einsatzbereich von mobilen Robotersystemen maßgeblich erweitert werden. Um diese Teams zielführend einsetzen zu können, sind allerdings verschiedene Anforderungen zu erfüllen.

Abung 2: Darstellung des Anwendungsfalls im Projekt FORobotics (Bild: Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite-)

Darstellung des Anwendungsfalls im Projekt FORobotics (Bild: Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV)

Anforderungen an mobile Roboterteams

Beim Einsatz mobiler Roboterteams ist zunächst zu differenzieren, ob es sich bei einem der Partner um einen weiteren mobilen Roboter oder um einen Menschen handelt. Damit ein Mensch sinnvoll mit einem mobilen Roboter zusammenarbeiten kann, muss der Roboter intuitiv bedienbar sein und seine Aktionen transparent dargestellt werden. Hierfür ist es notwendig, dass der mobile Roboter mit entsprechender Technik zur Ein- und Ausgabe von Befehlen ausgestattet ist. Darüber hinaus liegt ein besonderes Augenmerk beim Einsatz von mobilen Roboterteams auf deren Planung. Dabei muss zunächst die auszuführende Aufgabe dahingehend analysiert werden, ob diese von einem Roboter alleine oder von einem Team ausgeführt werden kann. Hierzu müssen dem entsprechenden Planungssystem die speziellen Fähigkeiten der sich im Produktionsfeld eingesetzten Robotersysteme bekannt sein. Ferner müssen diese dynamisch anpassbar sein, wenn das entsprechende System z.B. durch den Wechsel eines Werkzeuges eine neue Fähigkeit erlernt. Beim Einsatz mehrerer mobiler Robotersysteme in einem Team ist die Kommunikation zwischen den einzelnen Akteuren bei der Ausführung einer gemeinsamen Aufgabe ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Hierbei ist eine Abstimmung während des Prozesses ad hoc notwendig. Weiterhin besteht ein Potential von mobilen Roboterteams darin, dass die einzelnen Robotersysteme während ihrer Fahrt durch das Produktionsumfeld wertschöpfende Tätigkeiten durchführen können. Dieser Aspekt wird aktuell von der Gesetzeslage limitiert, bietet aber das Potential, die Produktivität der einzelnen Robotersysteme maßgeblich zu erhöhen. In diesem Fall sind sicherheitstechnische Strategien erforderlich.

Projektvorstellung FORobotics

Die beschriebenen Herausforderungen für den Einsatz mobiler Robotersysteme werden in dem Forschungsverbundprojekt FORobotics behandelt. Bei dem durch die Bayerische Forschungsstiftung geförderten Projekts geht es darum, mobile Roboterteams zielführend in den Unternehmen einzusetzen und dadurch die Wertschöpfungszeit zu steigern. Dazu werden reale Anwendungsfälle der beteiligten Industriepartner untersucht und abgeleitet, wie Roboterteams zum Einsatz kommen können. Wesentliche Zielstellungen des Projekts sind dabei die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter, die Planung von mobilen Systemen im Produktionsumfeld inklusive der dadurch einhergehenden Befähigungen der Roboter für die entsprechenden Aufgaben sowie die Absicherung der einzelnen Systeme. Der letzte Punkt zielt auf die Problemstellung ab, dass mobile Robotersysteme aktuell während des Verfahrens keine wertschöpfenden Tätigkeiten ausführen dürfen. Hierfür werden im Projekt Maßnahmen erarbeitet, wie diese Tätigkeiten abgesichert werden können, um sie dennoch durchzuführen. Im Projekt FORobotics wird ein Anwendungsfall adressiert, der sich aus drei Teilaspekten zusammensetzt. Diese sind real bei den Anwendungspartnern zu finden.

Potentiale von mobilen Roboterteams in der Produktion
Bild: Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Damit der Rundschalttisch MMG27347 von MartinMechanic exakt takten kann, erhielt die Anlage eine leistungsfähige Steuerkarte. Um das Risiko beschädigter Düsenkörper und Abschirmhülsen schon bei der Zuführung auf ein Mindestmaß zu beschränken, wurde zudem bei den von Hand befüllten Zuführbunkern darauf geachtet, dass sie die Bauteile nur vereinzelt ablegen. ‣ weiterlesen

Liebherr-Verzahntechnik kombiniert fahrerlose Transportsysteme jetzt mit einem Bin-Picking-Konzept. 3D-Visionsysteme erfassen dabei die Werkstückumgebung optisch und werten sie aus. Ein Roboter mit Zusatzachsen kann dann mithilfe des Visionsystems chaotisch gelagerte Teile aus einem Behälter mit bis zu 1m Tiefe entleeren und auf einem FTS positionieren. ‣ weiterlesen

Unternehmen in der spanabhebenden Fertigung haben es wirklich nicht leicht, insbesondere bei der Teilehandhabung. Sie sehen sich nicht nur einem anhaltend hohen Termin- und Kostendruck gegenüber, sondern müssen sich auch einer zunehmend komplexeren Produktion und steigender Teilevarianz stellen. Die RoboCell One von Fastems bietet hier eine Lösung, denn sie wurde für eine äußerst anpassungsfähige und somit flexible Bearbeitung von Werkstücken in unterschiedlichen Losgrößen entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Ende Mai veranstaltete Tünkers unter dem Motto 'Agile Automation' seine alljährliche Fachtagung im Industriepark Ratingen und zeigte hierbei Highlights zu den Themen Spannen, Positionieren, Greifen, Umformen und Transportieren.‣ weiterlesen

Das Thema funktionale Sicherheit wird in der Automatisierungstechnik immer wichtiger, denn die Komplexität der Anlagen nimmt zu und die Anforderungen an ihre Verfügbarkeit steigen. Absolute Längen- und Winkelmessgeräte tragen mit hochgenauen redundanten Positionswerten einen wichtigen Teil zum sicheren Betrieb von Robotern in der Fertigung bei.‣ weiterlesen

Anzeige

Das autonome Transportsystem ActiveShuttle von Bosch Rexroth befördert Bodenroller flexibel und sicher durch die Fabrik. Die Bodenroller werden vollautomatisiert mit Hilfe einer integrierten Hubplattform auf- bzw. abgeladen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige