Anzeige
Anzeige

Künstliche Intelligenz, MRK und mobile Robotik

Reich an Erfahrung

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.

Hoher Besuch von Fanuc auf der Automatica 2018: Kenji Yamaguchi, COO (r.), Dr. Kiyonori Inaba Leiter der Business Division Robotik (2.v.r.) (Bild: Fanuc Europe GmbH)

Hoher Besuch von Fanuc auf der Automatica 2018: Kenji Yamaguchi, COO (r.), Dr. Kiyonori Inaba Leiter der Business Division Robotik (2.v.r.) (Bild: Fanuc Europe GmbH)

China ist schon heute der größte Absatzmarkt für Roboter. Welche Chancen sehen Sie hier für Fanuc?

Kenji Yamaguchi: Gerade aufgrund der geografischen Nähe zu Japan sehen wir bei Fanuc eine große Chance für steigende Marktanteile in China. Zwar werden die lokalen Hersteller von Robotern Jahr für Jahr stärker – ein Faktor, den man mit Blick in die Zukunft nicht unterschätzen darf – dennoch liegt für uns heute in China der größte Wettbewerb in den international agierenden Anbietern aus Japan oder Europa.

Dr. Kiyonori Inaba: Die chinesische Regierung treibt die Automatisierung im eigenen Land mit großen Programmen wie China2025 voran. In der Folge beschäftigen sich unzählige lokale Anbieter mit der Robotik. Fanuc ist an diesem Thema jedoch schon seit 1972 dran und hat seitdem einen riesigen Schatz an Erfahrung gesammelt. Allein in unseren eigenen Werken haben wir rund 4.000 Roboter installiert. Dieses Know-how als Hersteller und Anwender können wir bei unserem Engagement im chinesischen Markt natürlich gut einbringen.

Künstliche Intelligenz, MRK und mobile Robotik
Bild: Fanuc Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auswirkungen von Sars-CoV-2 haben den Geschäftsverlauf von Kuka im ersten Quartal 2020 stark beeinflusst. Besonders stark machten sich die Ausfälle im Projektgeschäft bemerkbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Europäische Innovationsrat (EIC) unterstützt das Startup Cellumation bei der Weiterentwicklung seiner zellularen Fördertechnik. Die EU finanziert damit die Weiterentwicklung des zellular konzipierten Förder- und Positioniersystem Celluveyor für den Materialfluss in intelligenten Logistikzentren und Fabriken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dematic liefert ein automatisches AutoStore-Kleinteilelager an den schweizerischen Werkzeugherstellers Applitec Moutier. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Oktober geplant. ‣ weiterlesen

Anfang April unterzeichnete Hilpert Electronics mit Techman Robot einen Vertriebsvertrag für die Schweiz. Mit vier Robotermodellen in zwei Kategorien will das Unternehmen neben der Elektronikindustrie auch die Uhrenindustrie, Medizintechnik, Automobilzulieferindustrie oder Lebensmittelindustrie adressieren. ‣ weiterlesen

AutoGuide hat eine Testfabrik im US-amerikanischen Massachusetts eröffnet, um die Möglichkeiten seiner autonomen Einheiten zu demonstrieren. Interessenten sollen sich so live vor Ort von den Vorteilen der mobilen Roboter überzeugen. ‣ weiterlesen

Um sein lokales Serviceangebot auszubauen, hat 6 River Systems die deutsche Website www.6river.de gelauncht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige