Anzeige

Künstliche Intelligenz, MRK und mobile Robotik

Reich an Erfahrung

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.

Hoher Besuch von Fanuc auf der Automatica 2018: Kenji Yamaguchi, COO (r.), Dr. Kiyonori Inaba Leiter der Business Division Robotik (2.v.r.) (Bild: Fanuc Europe GmbH)

Hoher Besuch von Fanuc auf der Automatica 2018: Kenji Yamaguchi, COO (r.), Dr. Kiyonori Inaba Leiter der Business Division Robotik (2.v.r.) (Bild: Fanuc Europe GmbH)

China ist schon heute der größte Absatzmarkt für Roboter. Welche Chancen sehen Sie hier für Fanuc?

Kenji Yamaguchi: Gerade aufgrund der geografischen Nähe zu Japan sehen wir bei Fanuc eine große Chance für steigende Marktanteile in China. Zwar werden die lokalen Hersteller von Robotern Jahr für Jahr stärker – ein Faktor, den man mit Blick in die Zukunft nicht unterschätzen darf – dennoch liegt für uns heute in China der größte Wettbewerb in den international agierenden Anbietern aus Japan oder Europa.

Dr. Kiyonori Inaba: Die chinesische Regierung treibt die Automatisierung im eigenen Land mit großen Programmen wie China2025 voran. In der Folge beschäftigen sich unzählige lokale Anbieter mit der Robotik. Fanuc ist an diesem Thema jedoch schon seit 1972 dran und hat seitdem einen riesigen Schatz an Erfahrung gesammelt. Allein in unseren eigenen Werken haben wir rund 4.000 Roboter installiert. Dieses Know-how als Hersteller und Anwender können wir bei unserem Engagement im chinesischen Markt natürlich gut einbringen.

Künstliche Intelligenz, MRK und mobile Robotik
Bild: Fanuc Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie in der Kunst zeigen im Bereich Industrie 4.0 Leitfiguren nicht nur auf, was heute bereits möglich ist, sie werden darüber hinaus auch eine bedeutende Rolle bei der Inspiration der Techniker von morgen spielen. Neil Ballinger, Verkaufsleiter der EME-Region bei EU Automation, analysiert für ROBOTIK UND PRODUKTION drei interessante Beispiele.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Griff in die Kiste hält auch abseits der Messlabore in der Produktion Einzug. Wichtig hierfür sind unter anderem die richtigen Komponenten, um Bin Picking erfolgreich umsetzen zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der koreanische Automobilzulieferer Seojin Industrial, der unter anderem für Hyundai und Kia fertigt, hat einen Großauftrag an Kuka vergeben. 185 Roboter sollen bald in Korea zum Schweißen und für Handling-Aufgaben eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jens Kayser (Foto, rechts) ist neuer Sales Director DACH bei Photoneo. Der 3D-Scanner-Hersteller und Softwareentwickler Photoneo aus Bratislava baut damit seine Präsenz in dieser Region weiter aus. Die extrem schnellen 3D-Scanner werden im Bereich Automatisierung und Smart Factory eingesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige