Anzeige
Anzeige

Wie Robotics-as-a-Service die metallverarbeitende Industrie verändern kann

Rent-a-Bot

Das Münchner Startup Jungle bietet ein Robotics-as-a-Service-Modell an, das die Kosten für Robotikanwendungen deutlich senken soll. Zuletzt konnte das Unternehmen vermehrt Interesse aus der metallverarbeitenden Industrie registrieren. Eine Fallstudie sollte die Gründe hierfür untersuchen.

 (Bild: Jungle Robotics GmbH)

(Bild: Jungle Robotics GmbH)

Die Maschinenbestückung ist die meist angefragteste kollaborative Roboteranwendung und deckt ein breites Spektrum an Vorgängen ab, wie Maschinen(ent)ladung, Inspektion, Waschen, Entgraten, Sortieren und Messen. Das Be- und Entladen solcher Maschinen ist ein wesentlicher Befähiger für die Automatisierung, da es sich dabei um langwierige, sich wiederholende und oft gefährliche Aufgaben handelt, die typischerweise nicht zum Kerngeschäft gehören und keinen großen Mehrwert für das Produkt darstellen. Die Entlastung der Mitarbeiter für höherwertige Tätigkeiten freizusetzen und damit ihre Produktivität zu steigern, ist wirtschaftlich sinnvoll.

Modell für eine flexible Skalierung

Anhand der beschriebenen Beispiele für die Maschinenbedienung soll veranschaulicht werden, welche Auswirkungen Robotics-as-a-Service (RaaS) haben kann, wenn es als Modell für den Einsatz von Robotik gewählt wird. Eine der Anfragen beziehte sich auf das Beladen metallischer Bauteile in einer Schweißvorrichtung. Die Taktzeit des Schweißvorgangs ist sehr kurz und es werden vier Mitarbeiter benötigt, um die Vorrichtungen gleichmäßig zu beladen. Der Kunde stand vor der Herausforderung die Produktion und den Betrieb von einer auf zwei Schichten zu erweitern, um eine 24-stündige Produktion zu ermöglichen. Die Berechnung eines RaaS-Modells sollte zeigen, welche Auswirkungen eine RaaS-Lösung zur Kapazitätssteigerung und Unterstützung der vier Mitarbeiter inklusive Kosten pro Produkt haben würde. Für einen Mietzeitraum von drei Jahren wurde festgestellt, dass die Kosten der Arbeitskräfte pro Produkt um 30 Prozent sinken würden. Als Vergleich wurde das aktuelle Kostenszenario sowie der Fall mit einer doppelten Anzahl an Arbeitskräften betrachtet.

Schlussfolgerungen

Die metallverarbeitende Industrie beschäftigt sich zunehmend mit Robotik um ihre Produktionsherausforderungen zu bewältigen. Materialhandhabungstätigkeiten werden als Befähiger zur Automatisierung betrachtet, wodurch die Produktivität der Mitarbeiter sowie die Produktionskapazität gesteigert werden kann. In einem industriellen Umfeld, in dem es immer schwieriger wird, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, ist die Einführung von Robotern in der Produktion eine mögliche Lösung, um den Mangel an Arbeitskräften zu kompensieren.

Wie Robotics-as-a-Service die metallverarbeitende Industrie verändern kann
Bild: Jungle Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit seinem eigenen, außergewöhnlichen Cobot-Ansatz zielt Schubert weniger auf direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen, als vielmehr auf besonders smarte und leistungsstarke Robotereinsätze mit integrietem Vision-System und KI ab. Inzwischen werden die ersten Cobots bereits bei einem Kunden zur Automatisierung von Zuführungsprozessen getestet.‣ weiterlesen

Anzeige

Benötigen Roboter im Prozess mehr als einen Greifer bzw. ein Werkzeug, bietet sich der Einsatz von automechanischen Schnellwechselsystemen an. Während diese Lösungen bisher einen separaten Anschluss für elektrische oder pneumatische Energie benötigten, wurde auf der Motek ein rein mechanisches System in Serienreife vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Selbstfahrende Autos, smarte Recruiting-Tools, medizinische Früherkennung: Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, die nicht nur von Großunternehmen, sondern auch von kleinen und mittelständischen Betrieben in der Produktion eingesetzt werden kann. Als vielversprechender Bereich erweist sich KI im Zusammenschluss mit anderen Maschinen: Industrierobotern. Der Automatisierungserfolg ist hierbei an die flexible Systemintegration geknüpft.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 noch als Prototypen präsentiert, sind die Roboter von Kassow Robots mittlerweile seit rund drei Jahren auf dem Markt verfügbar. ROBOTIK UND PRODUKTION hat mit dem Firmengründer Kristian Kassow über die besonderen Eigenschaften seiner 7-Achsen-Cobots und die Erfahrungen in der Anwendung gesprochen.‣ weiterlesen

Erler hat für den Leiterplattenhersteller Schweizer Electronic eine Roboterzelle für die automatisierte Handhabung kleiner Halbleiterkomponenten entwickelt. In ihr setzt ein Scara-Roboter von Stäubli bis zu 31.000 Chips pro Stunde von einem Standard-Tray in eine Spezialhalterung für das anschließende Ätzbad um. Möglich machen das 176 Flachsauggreifer von Schmalz. Die Lösung besteht aus einer Roboterzelle, an die die Trays manuell in einem Transportwagen angeliefert werden. ‣ weiterlesen

Mit UniVal Pi bringt Stäubli eine Softwarelösung auf den Markt, mit der sich die Roboterprogrammierung künftig mittels Plug&Play im Siemens TIA Portal über die SPS realisieren lässt. Mithilfe dieser optional verfügbaren Kommunikationsschnittstelle können Anwender Stäubli-Roboter ohne herstellerspezifische Hochsprachenkenntnisse in ihrer bekannten Umgebung programmieren, das gilt für alle Kinematiken des Herstellers.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige