Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wie Robotics-as-a-Service die metallverarbeitende Industrie verändern kann

Rent-a-Bot

Das Münchner Startup Jungle bietet ein Robotics-as-a-Service-Modell an, das die Kosten für Robotikanwendungen deutlich senken soll. Zuletzt konnte das Unternehmen vermehrt Interesse aus der metallverarbeitenden Industrie registrieren. Eine Fallstudie sollte die Gründe hierfür untersuchen.

 (Bild: Jungle Robotics GmbH)

(Bild: Jungle Robotics GmbH)

Die Maschinenbestückung ist die meist angefragteste kollaborative Roboteranwendung und deckt ein breites Spektrum an Vorgängen ab, wie Maschinen(ent)ladung, Inspektion, Waschen, Entgraten, Sortieren und Messen. Das Be- und Entladen solcher Maschinen ist ein wesentlicher Befähiger für die Automatisierung, da es sich dabei um langwierige, sich wiederholende und oft gefährliche Aufgaben handelt, die typischerweise nicht zum Kerngeschäft gehören und keinen großen Mehrwert für das Produkt darstellen. Die Entlastung der Mitarbeiter für höherwertige Tätigkeiten freizusetzen und damit ihre Produktivität zu steigern, ist wirtschaftlich sinnvoll.

Modell für eine flexible Skalierung

Anhand der beschriebenen Beispiele für die Maschinenbedienung soll veranschaulicht werden, welche Auswirkungen Robotics-as-a-Service (RaaS) haben kann, wenn es als Modell für den Einsatz von Robotik gewählt wird. Eine der Anfragen beziehte sich auf das Beladen metallischer Bauteile in einer Schweißvorrichtung. Die Taktzeit des Schweißvorgangs ist sehr kurz und es werden vier Mitarbeiter benötigt, um die Vorrichtungen gleichmäßig zu beladen. Der Kunde stand vor der Herausforderung die Produktion und den Betrieb von einer auf zwei Schichten zu erweitern, um eine 24-stündige Produktion zu ermöglichen. Die Berechnung eines RaaS-Modells sollte zeigen, welche Auswirkungen eine RaaS-Lösung zur Kapazitätssteigerung und Unterstützung der vier Mitarbeiter inklusive Kosten pro Produkt haben würde. Für einen Mietzeitraum von drei Jahren wurde festgestellt, dass die Kosten der Arbeitskräfte pro Produkt um 30 Prozent sinken würden. Als Vergleich wurde das aktuelle Kostenszenario sowie der Fall mit einer doppelten Anzahl an Arbeitskräften betrachtet.

Schlussfolgerungen

Die metallverarbeitende Industrie beschäftigt sich zunehmend mit Robotik um ihre Produktionsherausforderungen zu bewältigen. Materialhandhabungstätigkeiten werden als Befähiger zur Automatisierung betrachtet, wodurch die Produktivität der Mitarbeiter sowie die Produktionskapazität gesteigert werden kann. In einem industriellen Umfeld, in dem es immer schwieriger wird, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, ist die Einführung von Robotern in der Produktion eine mögliche Lösung, um den Mangel an Arbeitskräften zu kompensieren.

Wie Robotics-as-a-Service die metallverarbeitende Industrie verändern kann
Bild: Jungle Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Blechexpo unter anderem eine Roboterzelle, auf der das SXT-Tooling-System mit Sauggreifern der SAXB-Reihe läuft. Der Leichtbau-Greiferbaukasten basiert auf kompakten Komponenten und kommt vor allem in hochdynamischen Prozessen mit hoher Ausbringungsmenge zum Einsatz, z.B. im Presswerk und im Karosseriebau. Der Sauggreifer hält auch geölte Bleche bei schnellen Bewegungen sicher fest, aufgrund einer speziellen Reibstruktur an der Oberfläche. ‣ weiterlesen

Anzeige

Tests zu Open-Source-ROS-2-Benchmarks vergleichen die Leistung von Connext DDS mit anderen DDS-Implementierungen unter Verwendung bekannter Benchmarks, wie sie etwa in der Open Robotics ROS 2 Nightly CI Build Farm verwendet werden. Insbesondere die kritischen Leistungsbereiche Latenz, Durchsatz und Zuverlässigkeit werden hier gemessen.‣ weiterlesen

Anzeige

Cloos zeigt auf der diesjährigen Schweisstec ein verkettetes Robotersystem. Durch den modularen Aufbau ermöglicht das Qirox-System skalierbare Lösungen, die auf verschiedene Einsatzzwecke und individuelle Produktionsanforderungen abgestimmt sind. Das System umfasst Robotertechnik, Positionierer, Sicherheitstechnik, Software, Sensorik sowie die Schnittstelle zur Prozesstechnik.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Roboterzelle Cell4_Premachining von Kuka ist individualisierbar und beinhaltet Roboter, Positionierer und Motorspindel. Alle Komponenten sind auf einander abgestimmt und sollen die Mitarbeiter von schwerer körperlicher Arbeit beim Entgraten, Sägen, Fräsen oder Schleifen entlasten. ‣ weiterlesen

Anzeige

"Grundlagen der Robotik" ist ein Lehrbuch, das einen umfassenden Überblick über alle relevanten Aspekte der Robotik verschafft. Es befasst sich mit grundlegenden Themen wie Roboteraufbau und -arten, Anwendung und Zukunftstechnologien. Fachlich fundiert und zugleich zugänglich geschrieben, eignet sich dieses Buch als Einstieg für Studierende aus technischen Fachbereichen, Praktiker aus der Industrie und interessierte Nicht-Techniker.‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat sein Produktprogramm für den Greiferfingerwechsel erweitert: War beim Backenschnellwechselsystem BSWS noch ein Inbusschlüssel erforderlich, genügt beim neuen manuellen System BSWS-M ein Knopfdruck, um die Aufsatzbacke mechanisch zu entriegeln und unmittelbar vom Greifer abzuziehen. ‣ weiterlesen