Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roadmap befürwortet Robotikforschung in den USA

Die neue U.S. Robotics Roadmap, herausgegeben am 31. Oktober, fordert bessere politische Rahmenbedingungen, um neue Technologien wie autonomes Fahren oder kommerziell genutzte Drohnen in das tägliche Leben zu integrieren. 

 (Bild: University of California, San Diego)

(Bild: University of California, San Diego)

Das Dokument befürwortet darüber hinaus die voranschreitende Forschung auf dem Gebiet der Mensch/Roboter-Kollaboration, die dazu dient, intelligente Maschinen zu entwickeln, die Menschen körperliche Arbeiten abnehmen. Es plädiert für einen größeren Schwerpunkt auf MINT-Fächern in der schulischen Ausbildung. Die Autoren der Roadmap, mehr als 150 Wissenschaftler aus allen Nationen, setzen sich dafür ein, flexible Robotersysteme zu schaffen, die den Bedarf an kundenspezifischen Anpassungen im Bereich Herstellung decken. Das Ziel der Roadmap ist, festzulegen, welchen Beitrag die Forschung auf dem Gebiet der Robotik dazu leisten kann, die gesellschaftlichen Probleme in den USA zu lösen. Das Dokument gibt einen Überblick über den Stand der Robotertechnik in den USA, von der Herstellung über Dienstleistungen und Gesundheitswesen bis hin zum autonomen Fahren.

Roadmap befürwortet Robotikforschung in den USA
Bild: University of California, San Diego


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme der Vertriebspartnerschaft für die Roboterlösungen des taiwanesischen Roboterherstellers Techman ist Hilpert Electronics auf der Suche nach Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Telefónica hat eine Vereinbarung mit Alias Robotics getroffen, mit dem Ziel, den Markt für Roboter-Cybersicherheit zu adressieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat bekannt gegeben, dass Terry Arden, bisher Chief Executive Officer, von seiner Vollzeit-CEO-Position zurücktreten wird. Mark Radford, bisher Chief Operating Officer, wird Arden als CEO nachfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots wird Sponsor der FH Campus 02, Fachhochschule der Wirtschaft in Graz und des Forschungszentrums Digital Factory der Fachhochschule Vorarlberg in Dornbirn. Außerdem geht das dänische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem MCI – Management Center Innsbruck ein. ‣ weiterlesen

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Die amerikanischen Automatisierungsverbände Robotic Industries Association (RIA), Advancing Vision + Imaging (AIA) und Motion Control & Motor Association (MCMA) schließen sich der Association for Advancing Automation (A3) an. Sowohl das Team als auch das Engagement in Standardisierung und technologischen Arbeitsgruppen soll unverändert bleiben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige