Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kontaktlose Energieübertragung mittels induktiver Nahfeldkopplung

Roboter allein unterwegs

Kontaktlose Energieübertragung mittels induktiver Nahfeldkopplung ist seit über 120 Jahren bekannt. Vor allem für Industrie 4.0 wäre das Konzept, das mobile Roboter ohne Kabelanschluss autark in Produktionshallen herumfahren ließe, sehr nützlich. Jedoch sind die herkömmlichen Technologien dafür nicht geeignet.

Das Funktionsmuster UniWP beinhaltet eine Sendeeinheit mit blauer Testrahmenantenne, eine Empfangseinheit mit schwarzer Antenne, eine Synchrongleichrichtung und ein Buck-Boost-Wandler für eine geregelte Ausgangsspannung von 24V. (Bild: IBR Ingenieurbüro Rehm)

Bei drahtloser Energieübertragung lässt sich der höchste Wirkungsgrad erzielen, wenn gekoppelte Resonanzkreise in Sendeempfangsystemen zum Einsatz kommen und auf ihrer gemeinsamen Resonanzfrequenz betrieben werden. Dabei muss die Betriebsfrequenz gleich der Resonanzfrequenz sein. Alle bekannten Ansätze betreiben die gekoppelten Resonanzkreise immer unterkritisch, um überkritische Kopplung zu vermeiden. Eine kritische Kopplung, die das physikalische Optimum bedeutet ist bei den herkömmlichen Lösungen praktisch nicht möglich.

Linearer Ansatz zur Frequenzsteuerung

Die neue Technik UniWP umfasst mehrere Teilblöcke, darunter einen Großsignal-VCO, der Teil eines PLL ist. Die Sendeeinheit arbeitet in einer Frequenz bzw. Phasenschleife, die über den Resonanzkreis geschlossen ist. Wenn sich der Primär- oder Sekundärresonanzkreis verstimmt oder wenn sich die Kopplungsbedingungen oder die Last der Sekundärseite ändern, wird die Resonanzfrequenz immer auf die gewünschte Spektralposition geregelt. Dieser neue lineare Ansatz zur Frequenzsteuerung hat ein Ansprechverhalten von einer halben Resonanzkreisperiode und ermöglicht die PLL innerhalb weniger Resonanzkreisperioden zu schließen. Das resultiert in einem Ausgangsspektrum, das die Genauigkeit einer beliebigen Referenzfrequenz aufweist. Ein Überkopplungsdetektor im Sender und im Empfänger detektiert Überkopplung und reduziert die Last. Auf diese Weise lassen sich beliebige Lasteinheiten mit hohen bzw. niedrigeren Kopplungen und Sekundärgüten flexibel dimensionieren. Der Überkopplungsdetektor der Lasteinheit spricht immer vor dem Überkopplungsdetektor in der Sendeeinheit an. Auf diese Weise entkoppeln sich immer zuerst die Lasteinheiten. Die Redundanz dieses Blocks in der Sendeeinheit gewährleistet einen Softstart und garantiert den Betrieb im Fehlerfall in der Lasteinheit oder auch, wenn die Lasteinheit keinen Überkopplungsdetektor enthält.

Großer Wirkungsgrad und erweitertes Spektrum

Wenn das Resonanznetzwerk in der Frequenz bzw. Phase in Resonanz betrieben wird, ist die gesamte Übertragungsstrecke als reeller Transformator zu betrachten und ergibt automatisch eine Anpassung, da nur die reelle Last zur Sendeeinheit transformiert wird. Dafür ist die Harmonischenunterdrückung durch die tiefere Filterselektion niedriger. Somit sind die Kosten gering und es lässt sich eine hohe Flexibilität durch einfaches Softwaredesign erreichen. Durch die hohe Dynamik von UniWP mit Großsignalresonanzsteuerung lässt sich ein beliebiges Frequenzspektrum per Softwaresteuerung bewirtschaften. Die spektrale Leistungsdichte durch Spreizung ergibt 10dB weniger Störpegel bei gleicher Sendeleistung. Dadurch lassen sich die EMV-Normen besser einhalten. Da nur der Maximalpegel genormt ist, kann das Konzept durch Sweepen zudem mehr Energie übertragen.

Kontaktlose Energieübertragung mittels induktiver Nahfeldkopplung
Das Funktionsmuster UniWP beinhaltet eine Sendeeinheit mit blauer Testrahmenantenne, eine Empfangseinheit mit schwarzer Antenne, eine Synchrongleichrichtung und ein Buck-Boost-Wandler für eine geregelte Ausgangsspannung von 24V. (Bild: IBR Ingenieurbüro Rehm)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Versionen des Gantry Tool Storage (GTS) und der Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems sollen die Fertigungseffizienz steigern. Hard- und Software ermöglichen z.B. in Kombination mit dem eigenen flexiblen Fertigungssystem (FFS) eine Maschinenauslastung von bis zu 95 Prozent bei einer Reduzierung der Werkzeuge.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Friedrich Lütze, spezialisiert auf elektronische und elektrotechnische Komponenten, setzt eine Automatisierungslösung von MiniTec ein. Die neue Anlage bestückt Aluminiumschienen mit Komponenten für die Kabelführung. Sie montiert kleine Plastikteilchen (Kämme) auf Aluminiumschienen. Die so vorbereiteten Schienen kommen in Schaltschränken zum Einsatz, wo sie dann mit Elektrobaugruppen bestückt werden. Die Kämme fungieren dabei als Kabelführung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Continental hat ein autonom fahrendes Transportfahrzeug entwickelt, um die Effizienz der eigenen Produktion zu steigern. Die FTS können Schwerlasten von über 1t transportieren. Inzwischen zeigen die autonomen Einheiten ihre Leistungs- und Tragfähigkeit an den Unternehmensstandorten in Zvolen (Slowakei) und Frankfurt am Main.  ‣ weiterlesen

TQ Systems fertigt kollaborierende Roboter, die sich selbst zusammenbauen, u.a. mithilfe der Preeflow-Dosiertechnik von Viscotec. Die präzisen Dosiersysteme Eco-Pen und Eco-Spray Dispenser übernehmen z.B. das Befetten von Getrieben. So muss in Gelenke bzw. Roboterachsen eine sogenannte Fettraupe dosiert werden.  ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken, und das bei höherer Arbeitssicherheit.‣ weiterlesen

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige