Anzeige

Auslastung von Dreh/Fräs-Zentren steigern

Roboter als Produktionshilfe

Die effiziente Automation von Drehmaschinen erfordert eine Automationslösung mit einem Roboter, der flexibel an unterschiedlichen Maschinen einsetzbar ist. Dieser kann dann auch über längere Phasen unbeaufsichtigt arbeiten und steigert damit die Kapazität bei gleichzeitiger Schonung der personellen Ressourcen. Die Gefahrenbereichsüberwachung per Laser hat zudem den Vorteil, das dieser ohne eine platzraubende Sicherheitsbehausung auskommt.

Der Robo2Go entnimmt die Fertigteile an der Gegenspindel und bestückt die Hauptspindel mit neuen Rohteilen – völlig autonom. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH

Die Firma Johannes Lübbering im ostwestfälischen Herzebrock ist ein Anbieter von Hochpräzisionswerkzeugen der Schraub- und Bohrtechnik. „Es ist eine große Herausforderung, in den engen Platzverhältnissen, die in den Montagelinien im Automobilbau herrschen, effizient zu bohren oder zu schrauben“, erklärt Markus Füchtenhans, Fertigungsleiter bei Lübbering. Ebenso anspruchsvoll sei die Luft- und Raumfahrttechnik: „Sicherheitsrelevante Komponenten müssen zuverlässig gebohrt und verschraubt werden, und zwar mit handgeführten Bohrmaschinen, die an der Bohrstelle fixiert präzise Bohrungen durchführen.“ Mit der heimischen Bohrmaschine haben solche Werkzeuge wenig gemeinsam: „Wenn unterschiedliche Materialien wie Titan und Aluminium durchbohrt werden, erkennen unsere Produkte am Widerstand, um welches Material es sich handelt. Die Drehzahl wird dann automatisch angepasst.“ Ein moderner Maschinenpark unterstützt das Team von Lübbering in der Zerspanung, beim Erodieren und im Schleifen. Im Bereich Drehen und Fräsen sind rund 30 Werkzeugmaschinen von DMG Mori installiert.

Mit dem Robo2Go von DMG MORI unterstützt LÜBBERING seine Fachkräfte an den CTX Dreh-Fräs-Zentren. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH

Automatisierte Komplettbearbeitung

Bereits seit 2000 arbeitet das Unternehmen mit CNC-Technologie von DMG Mori und schon sehr früh begann es, komplexe Werkstücke komplett zu fertigen. „Da wir unsere Prozesse permanent anpassen, war dieser Schritt genauso logisch wie der Einstieg in die automatisierte Fertigung auf einer DMC 650V mit PH 150|8 Paletten-Handling im Jahr 2014“, erinnert sich Füchtenhans. Die autonome Arbeit dieser und späterer Automationen steigere Kapazitäten und unterstütze das Personal in der Fertigung: „Während die Anlagen Aufträge abarbeiten, bedienen unsere Fachkräfte weitere Maschinen oder konzentrieren sich auf die Programmierung und Qualitätskontrolle.“

Das Magazin des Robo2Go bietet Platz für 72 Werkstücke. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH

Flexibler Einsatz an verschiedenen Maschinen

Ein weiterer großer Schritt war die Automation von Drehmaschinen. Frühe Versuche in diesem Bereich seien nicht sehr rentabel gewesen, blickt Füchtenhans zurück. Mit der Vorstellung des Robo2Go habe DMG Mori das jedoch geändert: „Das Konzept eines Roboters, der flexibel an unterschiedlichen Drehmaschinen einsetzbar ist, hat uns überzeugt.“ Die anwenderfreundliche Standardautomation ab Werk nutzt Lübbering derzeit an einer CTX Beta 1250 TC, alternativ kann der Roboter bei Bedarf auch an einer CTX Beta 800 arbeiten. „Das Magazin für 72 Werkstücke ermöglicht uns eine autonome Fertigung ins Wochenende hinein.“ Unter der Woche arbeite man dreischichtig. „Nachts mit etwas weniger Personal, sodass der Robo2Go auch dort über längere Phasen unbeaufsichtigt arbeiten kann.“

Der Robo2Go entnimmt die Fertigteile an der Gegenspindel und bestückt die Hauptspindel mit neuen Rohteilen – völlig autonom. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH

Roboter als Produktionshilfe
Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt S³ haben Forscher des Fraunhofer IPA gemeinsam mit Projektpartnern neue Sicherheitstechniken und Erkennungsalgorithmen für Serviceroboter entwickelt. Diese testeten sie erfolgreich auf dem Serviceroboter Care-O-bot 4 in einer beispielhaften Anwendung im Pflegeheim. Im Forschungsprojekt sind Lösungen entstanden, die die Wahrnehmung von Objekten und der Umgebung sowie die Handhabungsfähigkeiten von Servicerobotern unter dem besonderen Aspekt der funktionalen Sicherheit bzw. Safety verbessern sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma KBS-Spritztechnik hat für die Herstellung von Kunststoffhybridbauteilen fünf Spritzgießmaschinen mit Robotersystemen von EGS Automation ausgestattet. Drei der Anlagen befinden sich im Heimatwerk in Schonach, zwei weitere Anlagen im Zweigwerk im kanadischen Barrie/Ontario, das 2017 in Betrieb genommen wurde. Auf den Anlagen werden Gehäuse für mechatronische Aktuatoren hergestellt, die derzeit in Abgassystemen bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sowie Hybridantrieben eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Doosan Robotics wurde bei den Innovation Awards der Consumer Electronics Show (CES) für sein neues Kamerasystem als Preisträger in der Kategorie Robotik ausgezeichnet. Das Kamera/Roboter-System Nina wurde für seine Software prämiert, die es jedem ermöglicht, mit Hilfe von Robotern professionelle Filmaufnahmen zu machen. Das System wird von der selbst entwickelten Software mit einer vereinfachten Benutzeroberfläche unterstützt, die es auch Menschen ohne Robotikerfahrung ermöglicht, den Roboter beim Filmen zu steuern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die ausgedienten Batterien von Elektroautos enthalten wertvolle Rohstoffe, die weiterhin nutzbar sind. Um sie recyceln zu können, entwickelt ein Forschungsteam vom Zentrum für Digitalisierte Batteriezellenproduktion (ZDB) am Fraunhofer IPA eine Roboterzelle mit verschiedenen Werkzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Scape Technologies hat einen neuen Auftrag vom Bremer Werk für Montagesysteme (BWM) für die Lieferung seines Bin Pickers mit Line Feeder für einen deutschen Kunden mit globaler Marktpräsenz erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Converge Robotics hat das Finale des mit 10Mio.$ dotierten Wettbewerbs Ana Avatar XPrize für ein Avatarsystem erreicht, das menschliche Fingerfertigkeit in Echtzeit an einen entfernten Ort transportieren kann. Bei dem Avatarsystem handelt es sich um einen UR-Roboter, der mit den Greifern Dexterous Hand von Shadow Robot ausgestattet ist. Die Gloves DK2 von HaptX sorgen für die Kontakthaptik, hinzu kommen biomimetische taktile Sensoren von SynTouch. ‣ weiterlesen