Pilotprojekt testet Kommissionierroboter im Schuhlager

Roboter auf dem Prüfstand

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.

Kommissionierroboter Toru bei der Arbeit: Mit seinem adaptiven Greifer ist er in der Lage, verschiedene quaderf?rmige Objekte zu greifen. Anschlie?end lagert der Roboter das gegriffene Objekt in seinem Regal zwischen und bringt es direkt zur Versandstation. (Bild: Magazino GmbH)

Kommissionierroboter Toru bei der Arbeit: Mit seinem adaptiven Greifer ist er in der Lage, verschiedene quaderförmige Objekte zu greifen. Anschließend lagert der Roboter das gegriffene Objekt in seinem Regal zwischen und bringt es direkt zur Versandstation. (Bild: Magazino GmbH)

Bild: Magazino GmbH

ITG startete jüngst am Standort Schwaig zusammen mit der Sportmarke Puma, dem Startup Magazino als Technologiepartner sowie dem Softwarehersteller Gigaton ein Pilotprojekt. In dem Logistikcenter, das ITG für die Puma Retail Stores betreibt, kommt seit Mai 2017 Kommissionierroboter Toru zum Einsatz. Das Pilotprojekt hatte Puma initiiert, nachdem der Sporthersteller bei einem Messebesuch auf den Hersteller des Roboters, das Münchner Startup Magazino, gestoßen war. Die Vision des Startups ist es, „das erste selbstdenkende und selbsthandelnde Warenlager der Welt“ zu schaffen. Bis die hohen Ambitionen Realität werden, müssen sich die Geräte im Praxiseinsatz bewähren, um mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen die Entwicklung voranzubringen. ITG war dem Projekt gegenüber von Anfang an aufgeschlossen. Seit Ende Juli 2016 kümmert sich ein gemeinsames Projektteam der beteiligten Unternehmen um die Umsetzung. Mit dem Kommissionierroboter wird der stückgenaue Zugriff auf das einzelne, individuelle Objekt ermöglicht und nicht nur auf genormte Ladungsträger wie Trays oder Kisten. Der adaptive Greifer ist in der Lage, verschiedene quaderförmige Objekte zu greifen – von einem kleinen Taschenbuch über einen Schuhkarton bis zu einem schweren Lexikon. Anschließend lagert der Roboter das gegriffene Objekt in seinem Regal zwischen und bringt es direkt zur Versandstation.

Kommissionierroboter lernt beim Picken dazu

Die Hardware mit Fördertechnik setzt auf bewährte Elemente. Neuartig an diesem System ist die Lagerverwaltungssoftware LogoS von Gigaton, die Technik und Sensorik miteinander vernetzt. Bei Toru handelt es sich um einen perzeptionsgesteuerten Roboter – aufgrund von Kameras, Computervision, zahlreichen Sensoren und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz ist er in der Lage, seine Umwelt wahrzunehmen, zu interpretieren und darauf basierend Entscheidungen zu treffen. Das ermöglicht nicht nur die permanente Anpassung an die Lagertopologie und den Einsatz des Roboters in Arbeitsbereichen gemeinsam mit Menschen, sondern auch die eigenständige Lernfähigkeit des Systems. Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine wird durch zahlreiche Sensoren am Roboter sichergestellt. Sie erfassen permanent die Umgebung. Sobald jemand dem Roboter zu nahe kommt, reduziert er seine Geschwindigkeit und stoppt letztendlich seine Bewegungen. Das System wurde durch die Berufsgenossenschaft und technische Prüfstellen abgenommen, um die Arbeitssicherheit zu gewährleisten.

Zusammenarbeit von Mensch und Maschine

Ein großer Vorteil ist, dass sich der Roboter unabhängig von Arbeitszeitmodellen einsetzen lässt, z.B. in einer Spät- oder Nachtschicht. Toru kommt sogar ohne Hallenbeleuchtung aus, denn mit eingebauten Scheinwerfern beleuchtet er seine Arbeitsumgebung selbst. Ein Pluspunkt bei diesem Konzept ist die agile Gestaltung des Systems: Der Roboter kann ohne Zusatzaufwand in andere Bereiche versetzt werden und lernt diese von selbst kennen. Ziel des Pilotprojektes ist es einerseits, den Roboter beim Einsatz im Praxisumfeld zu testen. Dabei sollen Fragen zum Verhalten im Arbeitsumfeld mit Menschen, Stabilität und Konstanz im täglichen Einsatz sowie Reifegrad der Technik unter Realbedingungen beantwortet werden. Andererseits möchten die beteiligten Partner verstehen, wie leistungsfähig Roboter sein können. Dafür werden verschiedene Szenarien dargestellt, um am Ende Erkenntnisse zu erlangen, wie das ideale Umfeld für die Robotertechnik aussieht.

Roboter auf dem Prüfstand
Bild: Magazino GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

Anzeige

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

Anzeige

Ocado Technology, die Forschungsabteilung des großen Online-Supermarktes Ocado, hat ein neues Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das von der Forschergruppe konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen bestimmten Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objekts benötigt wird.

Anzeige

Vor kurzem fand das Richtfest für das neue automatische Kleinteilelager von Eisele Pneumatics in Waiblingen bei Stuttgart statt. Das 1939 gegründete Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt als Anbieter von Verbindungslösungen mit rund 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall, darunter Steckanschlüsse, Schnellschlusskupplungen und Schlauchverschraubungen. Das neue Kleinteilelager soll die schnelle Verteilung der Waren sicherstellen.

In der achten Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Ian Bernstein, Gründer verschiedener Robotikfirmen wie Sphero, im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Erfahrungen beim Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes sowie über die Herausforderungen der Software- und Hardware-Entwicklung.

Das von einem Forscherteam des Robotics Innovation Center am DFKI und der Universität Bremen verfasste wissenschaftliche Paper ‚Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction‘ beschreibt ein Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige