Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smarte Greifer von Zimmer in der Robotermontage

Roboter bauen Roboter

Der Schwerlastroboter KR Titan von Kuka hat eine Lastaufnahme von 1.300kg und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Damit ist er in der Lage, seine eigenen, kleineren Artgenossen zu fertigen. Sein wichtigstes Handwerkszeug bei der Montage anderer Roboter ist eine Auswahl smarter Greifer.

Der KR Titan fertigt im Kuka-Werk in Augsburg das Grundgerüst der kleineren Modelle KR Quantec K und KR Fortec. (Bild: Zimmer GmbH)

Der KR Titan fertigt im Kuka-Werk in Augsburg das Grundgerüst der kleineren Modelle KR Quantec K und KR Fortec. (Bild: Zimmer GmbH)

Normalerweise wird der Sechsachsroboter KR Titan häufig bei Palettier-, Verpackungs- und Schweißarbeiten eingesetzt. Im Kuka-Werk in Augsburg fertigt der Roboter mit einem Eigengewicht von 5t und einer Reichweite von 3,6m in einer Zelle jedoch das Grundgerüst seiner etwas kleineren Artgenossen, u.a. den Konsolroboter KR Quantec K und den Schwerlastroboter KR Fortec. Dabei sind eine ganze Reihe von Handling- und Fügeaufgaben zu bewältigen. Der Roboter fährt dafür auf einer Schiene eine Strecke von mehreren Metern mit einer maximalen Geschwindigkeit von 1,45m/s entlang, um sich mit den einzelnen Werkstücken zu versorgen. Er dreht sich dabei auch um die eigene Achse und in alle Himmelsrichtungen. Bei der sogenannten Achse-1-Montage wird das Grundgestell auf das Karussell des zukünftigen Roboters montiert. Das Karussell ist für die Drehbewegung des Roboters verantwortlich und ist mit dem Grundgestell über ein Getriebe verbunden. Das Grundgestell bildet die Basis des Roboters. An ihr befinden sich die Schnittstellen zwischen der Robotermechanik und der Steuerung. Ist das Grundgestell nun mit dem Karussell verbunden, werden die zwei gefügten Teile von zwei Mitarbeitern in Empfang genommen. Die zwei Teile erhalten sie von einer Art Drehtisch, der diese nach dem letzten Arbeitsgang des KR Titan automatisch und sicher in Wechselvorrichtungen fixiert freigibt. Der Drehtisch beinhaltet dabei speziell entwickelte Dreiachspositionierer, die zweimal 2t Traglast aufnehmen können. Nach dem finalen Verschrauben und einer Endkontrolle wird der unfertige Korpus des zukünftigen Roboters dann zur nächsten Arbeitslinie weitergeleitet.

Großer Bahnhof für Greifer

Wichtigstes Handwerkszeug für die Montage seiner Artgenossen stellen für den KR Titan die verschiedenen Greifer dar. Mit Wechselgreifern von Zimmer handelt der Roboter die verschiedenen Roboterteile und die Wechselvorrichtungen und wechselt auch die von Kuka gefertigten typspezifischen Fügevorrichtungen aus. Insgesamt 17 verschiedene Greifer sind dabei im Einsatz. Vom klassischen Zweibackengreifer bis hin zum komplexen Greifersystem. Am sogenannten Greiferbahnhof nimmt sich der Schwerlastroboter einen speziellen Greifer oder legt einen Greifer an einem freien Magazinplatz ab. Das kann z.B. zu Beginn und am Ende einer Handling-Aufgabe erfolgen.

Smarte Produktion

Bis in die einzelnen Greifer hinein wird bei Kuka mittels Smart Production alles überwacht. Neben den Greifern sind alle an der Produktion beteiligten aktiven Komponenten miteinander und auch mit der unternehmenseigenen Cloud vernetzt. Die Daten werden in der Connectivity Box zusammengeführt und dann an die Cloud weitergegeben. In der Cloud werden neben der Datenverarbeitung und -speicherung sämtliche Daten der Maschinen, des Roboters und auch des einzelnen Greifers aufgearbeitet und dem jeweiligen Mitarbeiter visuell auf Dashboards übersichtlich dargestellt. Das erlaubt allen Beteiligten volle Transparenz und Kontrolle über den kompletten Produktionsprozess.

Smarte Greifer von Zimmer in der Robotermontage
Bild: Zimmer GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hanwha Robotics hat seine HCR-Cobot-Familie erweitert. Die neue Advanced-Ausstattung umfasst die Versionen Advanced Specification und Advanced Solutions. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem MG400 hat Dobot einen neuen Industrieroboter entwickelt, der dem Klein- und Mittelstand die Automatisierung von kleinen Produktionslinien zugänglicher und erschwinglicher gestalten soll. Im Vergleich zum Bildungsroboter Dobot Magician zeichnet er sich durch eine Industriemechanik aus und ist daher auch für eine Dauerbelastung ausgelegt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Stäubli hat innerhalb der TX2-Baureihe drei neue Sechsachser für den mittleren Traglastbereich entwickelt. Die Modelle TX2-140, TX2-160 und TX2-160L eignen sich mit ihrer steifen Struktur und dem Hygienedesign für Umgebungsbedingungen von rau bis steril. Das Modell TX2-160 kann 1.710mm weit greifen. Die Ausführung mit langem Arm, der TX2-160L, bis zu 2010mm weit. Beim TX2-140 liegt die Reichweite bei 1.510mm. Die Traglast beträgt beim TX2-140/160 jeweils 40kg, bei der Langarmversion reduziert sich dieser Wert auf 25kg. Damit schließt das Unternehmen die Lücke zwischen dem kompakten TX2-90 und dem großen TX2-200. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der software-getriebene Robotereinsatz bietet viele Möglichkeiten, das Programmieren und Bedienen von Industrierobotern zu vereinfachen. Dr. Sven Schmidt-Rohr, CEO von Artiminds Robotics, erläutert im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION die Vorteile von Software Defined Robotics und spricht über die Kommunikation zwischen den Komponenten, die in Softwarelösungen eingebunden werden müssen. Er nennt Beispielanwendungen und stellt sich auch der Frage, ob es in diesem Konzept noch Lücken gibt, die es zu schließen gilt.‣ weiterlesen

Der Motoman HC10DTF erweitert das Yaskawa-Portfolio an hybriden Cobots um eine branchenspezifische Ausführung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Wie die bereits verfügbaren MRK-fähigen Varianten HC10DT IP67 und HC20DT IP67 ist auch die Neuentwicklung in staub- und wasserdichter IP67-Schutzklasse ausgeführt. Darüber hinaus verfügt der neue Roboter über eine pulverbeschichtete Oberfläche, die die Verwendung von alkalischen und säurehaltigen Reinigern erlaubt. ‣ weiterlesen

Der Basic-Lift von Aero-Lift Vakuumtechnik hebt Lasten bis zu 1.200kg. Der Vakuumheber ist netzunabhängig und durch seine 20kg Eigengewicht auch von Hand tragbar. Eingesetzt werden kann das Hebegerät auf Baustellen, in Industrie und Handwerk. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige