Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter für die Metallbearbeitung

Stäubli hat auf der Emo in Hannover ein abgestimmtes Roboterprogramm für Anwendungen in der Metallbearbeitung gezeigt. Das Angebot umfasst Fräsroboter, Sechsachser für die Automation von Werkzeugmaschinen, ein mobiles Robotersystem für die Verkettung von Bearbeitungszentren sowie Spezialroboter für die Teilereinigung.

Die neue TX2-Generation von St?ubli erf?llt die Schutzart IP65 und verf?gt ?ber innenliegende Kabel und Versorgungsleitungen. (Bild: St?ubli Tec-Systems GmbH)

Die neue TX2-Generation von Stäubli erfüllt die Schutzart IP65 und verfügt über innenliegende Kabel und Versorgungsleitungen. (Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH)

Die neue TX2-Generation zeichnet sich wie ihre Vorgänger durch eine voll gekapselte Bauweise aus. Die Maschinen erfüllen die Schutzart IP65 und haben innenliegende Kabel und Versorgungsleitungen. Eine spezielle Handgelenkskonstruktion verhindert das Eindringen von Fremdkörpern. Bei der konstruktiven Auslegung der Hauptachsen wurde darauf geachtet, den kompakten Robotern komplexe Bewegungsprofile mit geringem Platzbedarf zu ermöglichen. Für Einsatzfälle, bei denen die Roboter permanent von Kühlschmierstoffen oder Spritzwasser ausgesetzt sind, hält das Unternehmen die zusätzlich geschützten HE-Modelle bereit. Um einen störungsfreien Einsatz der Feuchtraumroboter zu gewährleisten, finden Edelstahlteile, Spezialdichtungen sowie besonders beschichtete Gehäuse Verwendung.

Roboter für die Metallbearbeitung
Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei all den Vorteilen, die ein Cobot mit sich bringen kann, bedeutet das nicht, dass traditionelle Industrieroboter nicht mehr benötigt werden. Cobots haben jedoch Einfluss auf die Entwicklung von Industrierobotern. Viele der Sicherheitsfunktionen, die zuerst bei kollaborativen Robotern zu sehen waren, werden zum Standard bei den industriellen Versionen. Darüber hinaus sind Cobots benutzerfreundlich, erweiterungsfähig und bieten eine hohe Flexibilität in Bezug auf ihren Einsatzbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

8,5t Eigengewicht, eine Traglast bis 2,3t und eine Reichweite von 3,7m: So lauten die Leistungsdaten des größten Industrieroboters der Welt. Trotzdem muss der Fanuc M 2000iA/2300 eine hohe Genauigkeit bieten. Mit einem integrierten Messsystem lässt sich einfach sicherstellen, dass Kinematik und Greifer stets korrekt eingestellt bzw. ausgerichtet sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Fipa hat sein Greifersortiment um die Flächengreifer der FSG-Serie ergänzt. Die Flächengreifer werden mit einem verschleißarmen Dichtschaum oder Einstecksaugern in zwei Größen und optionaler Vakuumversorgung angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen