Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 2/2021: Roboter + KI = Job weg?

Gefährden Roboter unsere Arbeitsplätze? Jahrzehntelang wurde statistisch argumentiert: Nein, tun sie nicht. Ganz im Gegenteil. Dort wo viele Roboter eingesetzt werden, entstehen auch viele neue Jobs. Das könne man ja wunderbar an der Automobilindustrie ablesen, hieß es. Doch durch die zunehmende Digitalisierung erhält die Diskussion neuen Schwung. Was, wenn sich künstliche Intelligenz flächendeckend in der Robotik breit macht?

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Der Trend zu mehr Robotern ist ungebrochen. Das bestätigen wieder einmal die jüngsten Statistiken und Prognosen: Mit einem Wachstum des Robotermarkts um 9 Prozent im laufenden Jahr rechnen etwa die Marktforscher von Interact Analysis. Das Potenzial wird in zahlreichen Industriebereichen immer stärker genutzt. Damit einhergehend wächst die Roboterdichte kontinuierlich: 2012 lag sie noch bei 273 Kinematik-Werkern pro 10.000 Kollegen aus Fleisch und Blut. Im Jahr 2016 betrug sie 309 und in 2019 kletterte sie auf einen Wert von 346.

Auch die deutsche Automobilindustrie rüstet immer noch auf – trotz Corona, trotz des müden Starts in die Elektromobilität. Von 2017 bis 2019 erhöhte sich die Menge an dort eingesetzten Robotern von 1.162 auf 1.311 pro 10.000 Beschäftigten. Die Zahl der Angestellten im deutschen Automobilbau ist jedoch schon seit 2018 rückläufig. Die eingangs formulierte Rechnung geht hier also nicht mehr auf.

Parallel erleben wir, wie gewaltig die Digitalisierung den technologischen Wandel treibt. Software macht Undenkbares möglich und Kompliziertes viel einfacher. Easy-to-Use-Konzepte für die Roboterprogrammierung, Cobots mit kognitiven Eigenschaften, wie man sie von Siri und Alexa kennt (Seite 8), moderne Simulation gepaart mit Augmented Reality, die das Zeug hat, die Inbetriebnahme von Anlagen zu revolutionieren.

Wie ein Dach spannt sich die KI über diese Trends. Was vor nicht allzu langer Zeit noch ein Thema für Nerds war, beschäftigt heute die ganze Industrie (und viele weitere Branchen). Die Software lernt ständig dazu und mit ihr auch die Roboter. Dass Roboter nur stumpf ausgewählte Tätigkeiten verrichten können, und es für alles andere den Mensch braucht: Diese Ansicht kann zu den Akten.

Doch wie kann eine humane Gestaltung der digitalen Transformation gelingen? Speziell in Zeiten einer stagnierenden Konjunktur? Diese Frage wird wohl zu einer der bedeutendsten unserer Gesellschaft. Bis zur Klärung sei allen, die Angst um ihren Job haben, empfohlen: Beschäftigen Sie sich mit der Robotik! Denn zum einen gibt es hier noch viele neue Anwendungen und Geschäftsmodelle zu entdecken. Zum anderen ist der Fachkräftemangel in diesem Segment nach wie vor ausgesprochen hoch. Und das wird sich auch so schnell nicht ändern.

In diesem Sinne – bleiben Sie gut informiert!

Mathis Bayerdörfer
mbayerdoerfer@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 2/2021: Roboter + KI = Job weg?
Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Maira heißt der neue kognitive Cobot, der zusammen mit dem Leichtbauroboter Lara und dem FTS Mav das Portfolio von Neura Robotics ergänzt. Dabei handelt es sich um eine Kinematik, die nicht nur alle modernen Features von heutigen Cobots vereint, sondern geradezu kognitive Eigenschaften besitzt. Der Roboter reagiert auf Gesten sowie Ansprache und hat ein genaues Bild von seiner Umwelt im 'Kopf'. Beste Voraussetzungen für eine echte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION die Gründungsmitglieder des noch jungen Deutschen Robotik Verbands (DRV) zu ihrer Motivation, den Verband zu gründen, ihren Aufgaben und Zielen befragt. Es antworteten Olaf Gehrels, Sprecher des DRV, Helmut Schmid, Vorstandsvorsitzender, und Christoph Ryll, stellvertretender Vorstandsvorsitzender.‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric hat die Automatisierungslösung PacDrive 3 zuletzt um Lexium-SH3-Einkabelmotoren erweitert. Sie sollen für mehr Anschlussflexibilität und einen reduzierten Verkabelungsaufwand sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Herz der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Diese Erkenntnis ist weder neu, noch sonderlich originell - aber sie ist richtig! Wenn wir dieses Herz nicht stärken, uns dort nicht breit und stark aufstellen, hat es sich irgendwann mit dem Technologiestandort Deutschland bzw. Europa.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der internationalen Konferenz ‚Losgröße 1 und Mass Customization‘ am 21. und 22. April von SV Veranstaltungen erfahren Teilnehmer, wie sie in kürzester Zeit und in Serie Kundenwünsche umsetzen können. Der Livestream findet direkt aus dem Audi-Werk in Neckarsulm statt, wo der neue E-tron GT in Losgröße 1 produziert wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Während der Produktion mit Robotern fallen wertvolle Daten an, mit denen der Produktionsprozess analysiert und ausgewertet werden kann. Sowohl das Unternehmen, das den Roboter verkauft, als auch das Unternehmen, das den Roboter im Produktionsprozess nutzt, haben ein Interesse an der Verwendung und am Schutz der Roboterdaten. Unterdessen gehören diese Daten niemandem, denn es gibt derzeit in Deutschland noch kein Eigentum an Daten. Das bedeutet aber nicht, dass sie Freiwild sind. Mit dem seit dem 26.04.2019 geltenden Geheimnisschutzgesetz eröffnen sich neue Möglichkeiten des Schutzes von Roboterdaten.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten können auch außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Buch 'Ethik in KI und Robotik' ist eine vielseitige Einführung in die ethischen Aspekte der künstlichen Intelligenz. Ob in Unternehmen oder im Privatleben: der Einsatz künstlicher Intelligenz birgt zahlreiche ethische Risiken, die anhand vieler Beispiele verständlich vermittelt werden. Damit ist dieses Buch vor allem für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene geeignet.‣ weiterlesen