Anzeige
Anzeige

ABB-Roboter als Teil des Automatisierungsportfolios von B&R

Roboter und Maschine werden eins

B&R hat die Integration von ABB-Robotern in sein Automatisierungsportfolio bekanntgegeben. Die Verschmelzung von Robotik und Maschinensteuerung soll für eine hohe Flexibilität und Präzision in der Fertigung sorgen, um eine individualisierte Massenproduktion einfacher umzusetzen.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Unter den Robotern, die in das B&R-Portfolio integriert werden, findet sich eine große Auswahl an Knickarm-, Scara-, Delta- und Palettierroboter in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Nutzlasten. Primärer Vorteil: Durch die Kombination von Robotik und Automatisierung werden nur noch eine Steuerung und ein Engineering-System für Entwicklung, Diagnose und Wartung benötigt. Ein eigener Schaltschrank für den Roboter ist nicht notwendig.

Einfache Implementierung

Mit vorgefertigten Softwarebausteinen soll sich die Maschinenapplikation einschließlich der Robotik parametrieren lassen – Kenntnisse spezieller Robotiksprachen sind damit nicht erforderlich. Auch sichere Roboterapplikationen lassen sich laut B&R einfach umsetzen. Für den Entwickler soll es in Zukunft keinen Unterschied mehr machen, ob er eine Einzelachse oder einen Roboter in seine Maschine implementiert: Es werden stets die gleichen Tools und Engineering-Mechanismen genutzt.

Hohe Präzision

Da der Roboter keine eigene Steuerung mehr benötigt, entfallen alle Schnittstellen zur Maschine. Sämtliche Achsen und Sensoren kommunizieren in einem gemeinsamen Netzwerk, die Präzision wird deutlich erhöht. Zudem wird die Synchronisierung zwischen Sensoren und Roboterbewegungen einfacher. Das Ergebnis einer Qualitätsüberprüfung durch eine Vision-Kamera kann in unter einer Millisekunde in einen Steuerungsbefehl für den Roboter umgewandelt werden. Dieser kann dadurch z.B. fehlerhafte Werkstücke aus dem Produktionsprozess entfernen, ohne diesen zu verlangsamen. Das erhöht die Produktivität der Maschine sowie den Durchsatz. Die Roboter werden wie jede andere Automatisierungskomponente in der B&R-Entwicklungsumgebung programmiert. Auf diese Weise können Anwender den kompletten Bewegungsablauf einer Anlage inklusive Robotik anhand eines digitalen Zwillings simulieren und anpassen, bevor die Maschine überhaupt real gebaut wird. Dieser Ansatz eröffnet die Möglichkeit, die Entwicklung zu beschleunigen und sie kostengünstiger zu machen.

ABB-Roboter als Teil des Automatisierungsportfolios von B&R
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Mit dem RS013N stellt Kawasaki Robotics einen neuen Sechsachsroboter mit einer maximalen Traglast von 13kg vor. Der Roboter verfügt über dieselben Eigenschaften wie die übrigen Roboter der R-Serie, ergänzt durch eine neue Armstruktur und eine Gewichtsreduzierung der Haupteinheit. ‣ weiterlesen

Mit dem RS013N stellt Kawasaki Robotics einen neuen Sechsachsroboter mit einer maximalen Traglast von 13kg vor. Der Roboter verfügt über dieselben Eigenschaften wie die übrigen Roboter der R-Serie, ergänzt durch eine neue Armstruktur und eine Gewichtsreduzierung der Haupteinheit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige