Anzeige
Anzeige

Roboterbasierte Schutzgas-Schweißzelle

Die Roboterschweißzelle ArcWorld V2 von Yaskawa zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität aus: Roboter, Positionierer, Steuerung und Stromquelle sind auf einer Plattform zusammengefasst. So lässt sich die Roboterzelle bei Bedarf schnell und einfach versetzen.

Die Roboterschwei?zelle ArcWorld V2 von Yaskawa zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilit?t aus. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Die Roboterschweißzelle ArcWorld V2 von Yaskawa zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität aus. (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Zudem verfügt sie über einen hellen, ergonomischen Arbeitsbereich für den Bediener, an dem die benötigten Materialien jederzeit zur Hand sind. In der Standardversion kombiniert die Schweißzelle einen sechsachsigen Schweißroboter vom Typ Motoman MA1440 und einen Zweistationen-Positionierer mit jeweils 500kg Traglast pro Station. Damit eignet sie sich für das Schweißen kleiner und mittelgroßer Bauteile.

Roboterbasierte Schutzgas-Schweißzelle
Bild: Yaskawa Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

SSI Schäfer wird sein breites Roboterportfolio auch auf der kommenden Logimat präsentieren. Die Robotikanwendungen des Unternehmens übernehmen verschiedene Aufgaben und lassen sich flexibel in logistische Anlagen integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mitsubishi Electric hat das neue Knickarm-Robotermodell RV-8CRL auf der diesjährigen SPS erstmals in Europa vorgestellt. Mit 8kg Tragfähigkeit bietet das Medium-Level-Modell ein breites Anwendungsspektrum. In puncto Bedienerfreundlichkeit unterscheidet sich das neue System dabei nicht von seinen Geschwistern. ‣ weiterlesen

Stöger Automation hat eine Roboterschraubeinheit entwickelt, die unterschiedliche Verbindungselemente verschrauben kann. Der Spatz (Stöger Pick&Place-Schraubroboter mit automatischem Toolwechsel und Zuführeinheit für Verbindungselemente) verfügt über einen modularen Aufbau. ‣ weiterlesen

Kübler hat eine Schleifringlösung für das End-of-Arm-Tooling entwickelt. Sie soll die zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Strom bei kleinem Bauraum und geringem Gewicht gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen SPS-Messe hat CoreTigo eine Greiferanwendung mit IO-Link Wireless auf einem kollaborativen Roboter gezeigt. Die drahtlose Version des Kommunikationssystems soll die Flexibilität und Mobilität in industriellen Anwendungen erhöhen und gleichzeitig die Komplexität reduzieren, da weniger Verkabelung nötig ist. ‣ weiterlesen

Die kollaborativen Roboter der HCR-Serie des koreanischen Herstellers Hanwha im deutschen Vertrieb bei Freise Automation sind in drei Versionen erhältlich. Die Modelle HCR-3, HCR-5 und  HCR-12 unterscheiden sich vor allem anhand ihrer Tragkraft. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige