Anzeige
Anzeige

Roboterhand für Forschung und Industrie

Das Automationsunternehmen QBRobotics zeigt auf der Automatica eine anthropomorphe Robotikhand, die flexibel, anpassungsfähig und in der Lage ist, mit der Umgebung, Objekten sowie Menschen zu interagieren. Die SoftHand ist kann verschiedene Objekte ohne Änderung der Steuerfunktion erfassen.

Der kollaborative Robotergreifer ist einer menschlichen Hand nachempfunden und soll ein vergleichbares Maß an Flexibilität erreichen. (Bild: QBRobotics SRL)

Der kollaborative Robotergreifer ist einer menschlichen Hand nachempfunden und soll ein vergleichbares Maß an Flexibilität erreichen. (Bild: QBRobotics SRL)

Sie soll auf diese Weise ein hohes Maß an Einfachheit und Flexibilität bieten. Im Vordergrund steht hierbei, das Verletzungs- bzw. Beschädigungsrisiko für den Bediener, die zu handhabenden Produkte und den Roboter selbst zu reduzieren. Aufgrund der flexiblen Bauweise ist die Hand nicht nur im Rahmen der Mensch/Roboter-Interaktion geeignet, sondern auch anpassbar, um verschiedene Objekte zu erfassen ohne die Kontrollwirkung zu verändern. Die SoftHand wird in zwei Versionen produziert: Als Forschungsversion für Universitäten, Forschungsinstitute und Prüflaboratorien sowie als Version für industrielle Anwendungen. Darüber hinaus ist sie als kollaborativer Greifer zertifiziert und wird während der Automatica auf dem Stand von Universal Robots als neue UR+-Lösung gezeigt.

Roboterhand für Forschung und Industrie
Bild: QBRobotics SRL


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

4Jet Technologies bietet eine Lösung für die Programmierung und Rezepterstellung scannerbasierter Oberflächenbearbeitung auf komplexen 3D-Bauteilen. Mit dem Scanywhere-System adressiert das Unternehmen den wachsenden Markt für die großflächige Reinigung und Bearbeitung komplexer Bauteile, z.B. in der Automobilindustrie.  ‣ weiterlesen

SW hat zwei Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der CNC-Maschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechsachser und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.Das Modul wird an die Grundmaschine angeflanscht und ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen. ‣ weiterlesen

Mit Leoni B-Flex P3 bietet das Unternehmen eine flexible, rutschhemmende Lösung zur Befestigung von Industrierobotern, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Pharma und allgemein in der Industrie, wobei Kommissionierungs-, Verpackungs- und Palettierungsanwendungen bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebherr-Verzahntechnik kombiniert fahrerlose Transportsysteme jetzt mit einem Bin-Picking-Konzept. 3D-Visionsysteme erfassen dabei die Werkstückumgebung optisch und werten sie aus. Ein Roboter mit Zusatzachsen kann dann mithilfe des Visionsystems chaotisch gelagerte Teile aus einem Behälter mit bis zu 1m Tiefe entleeren und auf einem FTS positionieren. ‣ weiterlesen

Für individuell angepasste Reinraumkonzepte hat Trapo eine Reihe spezieller Konstruktionen entwickelt, um den innerbetrieblichen Transport entlang der Produktionslinien gemäß den Anforderungen der Hersteller und des Gesetzgebers zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ro-Ber hat mit dem Ro-Flex ein flexibles Greifsystem für ganze Produktlagen entwickelt. Der Greifkopf packt verschlossene Kartons, offene Kunststoffbehälter, Papp-Trays oder auch quaderförmige Blechkanister, umschrumpfte Trays oder Aerosoldosen von einer auf die andere Palette. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige