Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotertechnik für KMUs

Automatisierte Schleifprozesse

Die Covid-19-Pandemie hat viele Unternehmen vor bislang unbekannte Herausforderungen gestellt. Diesen begegnen mittlerweile auch KMUs mit Automatisierung. Auch Schleifprozesse lassen sich mithilfe von Industrierobotern effizient automatisieren.

Im 3M Center of Abrasive Technologies (CAT) in Neuss hat 3M mit einem Maschinenpark, Demostationen und leistungsfähigen Messgeräten passende Bedingungen geschaffen, um gemeinsam mit Kunden Schleifprozesse zu verbessern. (Bild: 3M Deutschland GmbH)

Im 3M Center of Abrasive Technologies (CAT) in Neuss hat 3M mit einem Maschinenpark, Demostationen und leistungsfähigen Messgeräten passende Bedingungen geschaffen, um gemeinsam mit Kunden Schleifprozesse zu verbessern. (Bild: 3M Deutschland GmbH)

3M bietet in enger Kooperation mit SHL komplette Schleiflösungen bestehend aus Schleifmitteln und dem passenden Schleifroboter an. „Gerade jetzt in Corona-Zeiten denken viele auch kleinere Betriebe über automatisierte Lösungen nach. Mit unserer gebündelten Kompetenz in Sachen robotergestütztes Schleifen, Finishen und Entgraten können wir den Kunden die Scheu vor der innovativen Technik nehmen“, so Thomas Hillebrandt, Business Development Specialist bei 3M.

Anwendungen für Schleifroboter

So hat 3M z.B. gemeinsam mit SHL und FerRobotics eine Schleiflösung entwickelt, die bei einem deutschen Ofenbauer für glatte Oberflächen an den Öfen sorgt. Gut funktioniert hat die Zusammenarbeit auch bei der Automatisierung der Schweißnahtbearbeitung bei einem Sondermaschinenbauer. Dort werden Schaltschränke in Kleinserien gefertigt. „Die Inhaber sind an uns mit der Bitte herangetreten, eine Automatisierung des Schleifprozesses zu realisieren.“, erläutert Thomas Magnussen, Head of Sales & Marketing bei SHL. Denn gerade bei der Schweißnahtbearbeitung ist ein hoher Abtrag wichtig. Jetzt arbeitet im Betrieb ein Roboter, der werkstück- und werkzeuggeführt an stationären Schleifmaschinen Schweißnähte bearbeitet.

Robotertechnik für KMUs
Bild: 3M Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige