Anzeige

Robotik im Fokus

ROBOTIK: Welche Ziele haben Sie dieses Jahr für die Motek?

Bettina Schall: Die Motek 2016 wird einerseits auf dem Aussteller- und Fachbesucher-Benchmark 2015 aufbauen und andererseits noch interessanter und facettenreicher: es wird einen Kongresstag zum Thema Digitalisierung der Industrie geben, des Weiteren ist ein zweitägiges Kongressprogramm zu aktuellen Themen geplant, und – in Verbindung mit der Bondexpo und Robotik – widmen wir uns dem Themenkomplex Leichtbau sowie Füge- und Verbindungstechnik´. Außerdem verfolgen wir mit der ´Application Road einen neuen Aufplanungsansatz und führen damit die Darstellung der Prozesskettenautomatisierung konsequent fort. Darunter verstehen wir ein an den Praxisprozessketten ausgerichtetes Messe- und Hallen-Layout, das in einer Art visueller Mittelachse die Hersteller von Sondermaschinen, Montagesystemen und schlüsselfertigen Anlagen sowie Roboter-Systemintegratoren und elementare Komponenten präsentiert. Um diese herum gruppieren sich Hersteller und Anbieter von Sub-/Teilsystemen, Ausrüstungen, Baugruppen und weiteren Komponenten.

ROBOTIK: Dieses Mal stellen Sie das Thema der industriellen Robotik besonders in den Fokus, warum?

Schall: Die Betonung liegt in der Tat auf ´industrieller Robotik, denn wir fokussieren die Prozess- und Montageautomatisierung in allen relevanten Industrie- und Distributions-segmenten. Weltweit bietet keine andere Fachmesse dies alles an Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen, Komplettanlagen und Zubehör, beginnend beim Roboter als elementarem Automatisierungsbaustein, über Greifer und Zuführgeräte bis zu peripheren Materialflusseinrichtungen. Dem Roboter kommt hier als multiflexibel einsetzbarem Baustein große Bedeutung zu, zumal die Einsatz-/Anwendungsmöglichkeiten längst nicht ausgereizt sind. Nicht zuletzt ist dies an der Entwicklung der Robotik im Bereich Kleb- und Dichttechnik zu sehen, etwa für den Automobilbau und bei neuen Leichtbaukonzepten mit innovativer Antriebstechnik.

ROBOTIK: Welche besonderen Aktionen bietet sie zum Thema Robotik ?

Schall: Mit voraussichtlich mehr als 150 Anlagenbauern und Systemintegratoren stellen wir den Anwendern die praktische Roboternutzung in einer nie gekannten Vielfalt vor. Ob Montage- oder Prüftechnik, Rohmaterial- oder Werkstück-Handling, Füge- oder Klebverbindungsprozesse, mechanische Bearbeitung oder Verpacken, Stapeln und Kommissionieren, mit Robotern sind heutzutage Arbeiten, Vorgänge und Abläufe zu rationalisieren, die noch bis vor kurzem als nicht wirtschaftlich zu automatisieren´eingestuft wurden. Mit der Application-Road-Struktur wollen wir den Fachbesuchern aus aller Welt praxisnahe Einblicke in die Welt der angewandten Robotertechnik ermöglichen. Zudem wird im Kongressprogramm als auch im Ausstellerforum der Robotik ein Tag gewidmet.

ROBOTIK: Welche andere Themen stehen noch im Messe-Fokus?

Schall: Einen ganz wichtigen Part nimmt die komplementäre Fachveranstaltung Bondexpo ein, die sich mit allen relevanten Aspekten um die Themen Kleben, Dichten, Dämmen, Schäumen, Vergießen und nun zusätzlich mit mechanischer und thermischer Füge-/Verbindungstechnik befasst. Die Bondexpo erfährt durch die Organisation des Themenparks Fastening eine deutliche Aufwertung. Denn kaum ein Montagevorgang kommt ohne Kleb-/Dicht- oder Füge-/Verbindungslösungen aus und zur realen Prozesskettendarstellung sind an der Motek – wie an der Bondexpo – deshalb exakt jene Roboter, Geräte und Tools zu sehen, die zur Kleb- und Dichtdämmstoff-Applikation benötigt werden.

ROBOTIK: Warum lohnt es sich für einen Automatisierungsanwender die Motek zu besuchen?

Schall: Einfache Frage, einfache Antwort: Weil wir auf der Motek das Weltangebot an aktuellen Komponenten, Baugruppen, Sub-/Teilsystemen und Komplettlösungen für die Produktions- und Montageautomatisierung von 1.000 Ausstellern aus 25 Nationen präsentieren und mit der Bondexpo den Montagetechnik-Anwendern die Welt der modernen Füge- und Verbindungstechnik durch Kleben/Dichten sowie mechanisches/thermisches Fügen eröffnen.

Robotik im Fokus
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Über neuartige und smarte Technologielösungen wie SuperTrak aus dem Hause B&R spricht Maurizio Tarozzi, Global Technology Manager Packing Solutions, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION. Gerade bei Verpackungsanwendungen werden solch intelligente Transportsysteme immer wichtiger. Aber auch die Integration von Robotern spielt eine große Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige

Steigende Anforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit, Ergonomie und Effizienz sowie der zunehmende Fachkräftemangel machen Automationslösungen auch für die anspruchsvollen Produktionsbedingungen in der Gießerei- und Schmiedeindustrie interessant. Durch die Automatisierung mittels Robotergreifer wird es möglich, Mitarbeiter aus Gefahrenbereichen, wie die unmittelbare Nähe glühender Teile, herauszunehmen und damit die Unfallgefahr zu senken.‣ weiterlesen

Anzeige

Twenty-five different startups were funded in January cumulatively raising $784 million; a great start for the new year. Four acquisitions were reported during the month while the IPO front lay waiting for something to happen. According to Silicon Valley Bank's annual survey of 1,000+ executives, startup founders are confident 2018 will be a good year for funding and for business conditions - except hiring and retaining foreign talent.‣ weiterlesen

Anzeige
%title

Mit dem Caesar PH-0,8 hat MLR einen Plattformwagen speziell für die Automobilindustrie konzipiert. Das 3.090mm lange und 1.368mm breite Fahrzeug transportiert Bauteile, Motoren oder vollständige Karosserien in der Vormontage und kann dort als Alternative zur Bandfertigung eingesetzt werden. Im Fahrzeug ist ein Hubtisch integriert, der sich bis zu einer Höhe von 818mm ausfahren lässt. Dadurch können Arbeiter, die Montagen an den transportierten Lasten vornehmen, eine für sich richtige Arbeitshöhe individuell und ergonomisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

In den Bildern, die von der Hannover Messe um die Welt gehen, werden sie auch in diesem Jahr wieder die Hauptrolle spielen: Roboter. Sie faszinieren, sie begeistern, sie geben einer Zukunftsvision Gestalt. Auch im Prozess der digitalen Transformation und der Automatisierung innerhalb der Industrie kommt der Robotik eine Schlüsselrolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Planung und Auslegung aller Komponenten von fahrerlosen Transportsystemen müssen die am geplanten Einsatzort vorhandenen Gegebenheiten und baulichen Belange berücksichtigt werden. Für die Gewährleistung eines vorschriftsmäßigen, sicheren und störungsfreien Betriebs spielen die Schnittstellen des FTS zur Infrastruktur und zu den peripheren Einrichtungen eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige