Anzeige

Robotik im Fokus

ROBOTIK: Welche Ziele haben Sie dieses Jahr für die Motek?

Bettina Schall: Die Motek 2016 wird einerseits auf dem Aussteller- und Fachbesucher-Benchmark 2015 aufbauen und andererseits noch interessanter und facettenreicher: es wird einen Kongresstag zum Thema Digitalisierung der Industrie geben, des Weiteren ist ein zweitägiges Kongressprogramm zu aktuellen Themen geplant, und – in Verbindung mit der Bondexpo und Robotik – widmen wir uns dem Themenkomplex Leichtbau sowie Füge- und Verbindungstechnik´. Außerdem verfolgen wir mit der ´Application Road einen neuen Aufplanungsansatz und führen damit die Darstellung der Prozesskettenautomatisierung konsequent fort. Darunter verstehen wir ein an den Praxisprozessketten ausgerichtetes Messe- und Hallen-Layout, das in einer Art visueller Mittelachse die Hersteller von Sondermaschinen, Montagesystemen und schlüsselfertigen Anlagen sowie Roboter-Systemintegratoren und elementare Komponenten präsentiert. Um diese herum gruppieren sich Hersteller und Anbieter von Sub-/Teilsystemen, Ausrüstungen, Baugruppen und weiteren Komponenten.

ROBOTIK: Dieses Mal stellen Sie das Thema der industriellen Robotik besonders in den Fokus, warum?

Schall: Die Betonung liegt in der Tat auf ´industrieller Robotik, denn wir fokussieren die Prozess- und Montageautomatisierung in allen relevanten Industrie- und Distributions-segmenten. Weltweit bietet keine andere Fachmesse dies alles an Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen, Komplettanlagen und Zubehör, beginnend beim Roboter als elementarem Automatisierungsbaustein, über Greifer und Zuführgeräte bis zu peripheren Materialflusseinrichtungen. Dem Roboter kommt hier als multiflexibel einsetzbarem Baustein große Bedeutung zu, zumal die Einsatz-/Anwendungsmöglichkeiten längst nicht ausgereizt sind. Nicht zuletzt ist dies an der Entwicklung der Robotik im Bereich Kleb- und Dichttechnik zu sehen, etwa für den Automobilbau und bei neuen Leichtbaukonzepten mit innovativer Antriebstechnik.

ROBOTIK: Welche besonderen Aktionen bietet sie zum Thema Robotik ?

Schall: Mit voraussichtlich mehr als 150 Anlagenbauern und Systemintegratoren stellen wir den Anwendern die praktische Roboternutzung in einer nie gekannten Vielfalt vor. Ob Montage- oder Prüftechnik, Rohmaterial- oder Werkstück-Handling, Füge- oder Klebverbindungsprozesse, mechanische Bearbeitung oder Verpacken, Stapeln und Kommissionieren, mit Robotern sind heutzutage Arbeiten, Vorgänge und Abläufe zu rationalisieren, die noch bis vor kurzem als nicht wirtschaftlich zu automatisieren´eingestuft wurden. Mit der Application-Road-Struktur wollen wir den Fachbesuchern aus aller Welt praxisnahe Einblicke in die Welt der angewandten Robotertechnik ermöglichen. Zudem wird im Kongressprogramm als auch im Ausstellerforum der Robotik ein Tag gewidmet.

ROBOTIK: Welche andere Themen stehen noch im Messe-Fokus?

Schall: Einen ganz wichtigen Part nimmt die komplementäre Fachveranstaltung Bondexpo ein, die sich mit allen relevanten Aspekten um die Themen Kleben, Dichten, Dämmen, Schäumen, Vergießen und nun zusätzlich mit mechanischer und thermischer Füge-/Verbindungstechnik befasst. Die Bondexpo erfährt durch die Organisation des Themenparks Fastening eine deutliche Aufwertung. Denn kaum ein Montagevorgang kommt ohne Kleb-/Dicht- oder Füge-/Verbindungslösungen aus und zur realen Prozesskettendarstellung sind an der Motek – wie an der Bondexpo – deshalb exakt jene Roboter, Geräte und Tools zu sehen, die zur Kleb- und Dichtdämmstoff-Applikation benötigt werden.

ROBOTIK: Warum lohnt es sich für einen Automatisierungsanwender die Motek zu besuchen?

Schall: Einfache Frage, einfache Antwort: Weil wir auf der Motek das Weltangebot an aktuellen Komponenten, Baugruppen, Sub-/Teilsystemen und Komplettlösungen für die Produktions- und Montageautomatisierung von 1.000 Ausstellern aus 25 Nationen präsentieren und mit der Bondexpo den Montagetechnik-Anwendern die Welt der modernen Füge- und Verbindungstechnik durch Kleben/Dichten sowie mechanisches/thermisches Fügen eröffnen.

Robotik im Fokus
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots zieht eine durchweg positive Bilanz seiner Roadshow. Von Mitte April bis Ende Juni 2018 tourte der Anbieter für kollaborative Robotik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mehr als 1.000 Besucher kamen zum Tour-Truck, der in über 80 Städten stoppte. Ob Montage, Pick&Place oder Verpacken: Zwölf Wochen lang stellten sich die Ingenieure jeden Tag den verschiedenen Bedürfnissen der Robotikinteressenten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Softwareschnittstelle Motologix lassen sich Motoman-Roboter von Yaskawa im gängigen IEC61131-Umfeld schnell und unkompliziert über die SPS programmieren und steuern. Jetzt erweitert der Hersteller das Spektrum unterstützter Plattformen um den Standard Ethercat.‣ weiterlesen

Anzeige

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurück­gebaut werden, sind die Arbeiter – allen Vorsichtsmaßnahmen und Schutzaus­rüstungen zum Trotz – erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können.‣ weiterlesen

Der kompakte, mechatronische 24V-Kleinteilegreifer Schunk EGP mit IO-Link erfüllt den für einen erhöhten Strombedarf geeigneten IO-Link Class B Standard und kann unmittelbar mit einem IO-Link Class B Master verbunden werden. Seine Greiferfinger lassen sich bei jedem Zyklus frei positionieren, was Flexibilität und über eine Vorpositionierung gegebenenfalls auch besonders kurze Zykluszeiten gewährleisten soll.‣ weiterlesen

Rethink blickt auf ein erfolgreiches zweites Quartal 2018 zurück und verzeichnet im Jahresvergleich ein Rekordwachstum in Europa. Die steigende Nachfrage nach dem kollaborativem Roboter Sawyer beantwortet das Unternehmen mit dem Ausbau seines weltweiten Partnernetzwerks: Mit den neuen Vertriebspartnerschaften in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum die die Verfügbarkeit des Cobots erhöht werden.‣ weiterlesen

Transnova-Ruf feierte im Juli 25-jähriges Bestehen. Im vergangenen Vierteljahrhundert hat sich das Unternehmen vom Standardmaschinenbauer für konventionelle Kartonpacker und Lagenpalettierer hin zu einem Anbieter von primär roboterbasierten, maßgeschneiderten Automatisierungslösungen für End-of-Line-Packaging-Prozesse entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige