Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik im Fokus

ROBOTIK: Welche Ziele haben Sie dieses Jahr für die Motek?

Bettina Schall: Die Motek 2016 wird einerseits auf dem Aussteller- und Fachbesucher-Benchmark 2015 aufbauen und andererseits noch interessanter und facettenreicher: es wird einen Kongresstag zum Thema Digitalisierung der Industrie geben, des Weiteren ist ein zweitägiges Kongressprogramm zu aktuellen Themen geplant, und – in Verbindung mit der Bondexpo und Robotik – widmen wir uns dem Themenkomplex Leichtbau sowie Füge- und Verbindungstechnik´. Außerdem verfolgen wir mit der ´Application Road einen neuen Aufplanungsansatz und führen damit die Darstellung der Prozesskettenautomatisierung konsequent fort. Darunter verstehen wir ein an den Praxisprozessketten ausgerichtetes Messe- und Hallen-Layout, das in einer Art visueller Mittelachse die Hersteller von Sondermaschinen, Montagesystemen und schlüsselfertigen Anlagen sowie Roboter-Systemintegratoren und elementare Komponenten präsentiert. Um diese herum gruppieren sich Hersteller und Anbieter von Sub-/Teilsystemen, Ausrüstungen, Baugruppen und weiteren Komponenten.

ROBOTIK: Dieses Mal stellen Sie das Thema der industriellen Robotik besonders in den Fokus, warum?

Schall: Die Betonung liegt in der Tat auf ´industrieller Robotik, denn wir fokussieren die Prozess- und Montageautomatisierung in allen relevanten Industrie- und Distributions-segmenten. Weltweit bietet keine andere Fachmesse dies alles an Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen, Komplettanlagen und Zubehör, beginnend beim Roboter als elementarem Automatisierungsbaustein, über Greifer und Zuführgeräte bis zu peripheren Materialflusseinrichtungen. Dem Roboter kommt hier als multiflexibel einsetzbarem Baustein große Bedeutung zu, zumal die Einsatz-/Anwendungsmöglichkeiten längst nicht ausgereizt sind. Nicht zuletzt ist dies an der Entwicklung der Robotik im Bereich Kleb- und Dichttechnik zu sehen, etwa für den Automobilbau und bei neuen Leichtbaukonzepten mit innovativer Antriebstechnik.

ROBOTIK: Welche besonderen Aktionen bietet sie zum Thema Robotik ?

Schall: Mit voraussichtlich mehr als 150 Anlagenbauern und Systemintegratoren stellen wir den Anwendern die praktische Roboternutzung in einer nie gekannten Vielfalt vor. Ob Montage- oder Prüftechnik, Rohmaterial- oder Werkstück-Handling, Füge- oder Klebverbindungsprozesse, mechanische Bearbeitung oder Verpacken, Stapeln und Kommissionieren, mit Robotern sind heutzutage Arbeiten, Vorgänge und Abläufe zu rationalisieren, die noch bis vor kurzem als nicht wirtschaftlich zu automatisieren´eingestuft wurden. Mit der Application-Road-Struktur wollen wir den Fachbesuchern aus aller Welt praxisnahe Einblicke in die Welt der angewandten Robotertechnik ermöglichen. Zudem wird im Kongressprogramm als auch im Ausstellerforum der Robotik ein Tag gewidmet.

ROBOTIK: Welche andere Themen stehen noch im Messe-Fokus?

Schall: Einen ganz wichtigen Part nimmt die komplementäre Fachveranstaltung Bondexpo ein, die sich mit allen relevanten Aspekten um die Themen Kleben, Dichten, Dämmen, Schäumen, Vergießen und nun zusätzlich mit mechanischer und thermischer Füge-/Verbindungstechnik befasst. Die Bondexpo erfährt durch die Organisation des Themenparks Fastening eine deutliche Aufwertung. Denn kaum ein Montagevorgang kommt ohne Kleb-/Dicht- oder Füge-/Verbindungslösungen aus und zur realen Prozesskettendarstellung sind an der Motek – wie an der Bondexpo – deshalb exakt jene Roboter, Geräte und Tools zu sehen, die zur Kleb- und Dichtdämmstoff-Applikation benötigt werden.

ROBOTIK: Warum lohnt es sich für einen Automatisierungsanwender die Motek zu besuchen?

Schall: Einfache Frage, einfache Antwort: Weil wir auf der Motek das Weltangebot an aktuellen Komponenten, Baugruppen, Sub-/Teilsystemen und Komplettlösungen für die Produktions- und Montageautomatisierung von 1.000 Ausstellern aus 25 Nationen präsentieren und mit der Bondexpo den Montagetechnik-Anwendern die Welt der modernen Füge- und Verbindungstechnik durch Kleben/Dichten sowie mechanisches/thermisches Fügen eröffnen.

Robotik im Fokus
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotik ist die derzeit am schnellsten wachsende Technologie in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren. Mit den integrierten Simulationswerkzeugen lassen sich zudem alle Arbeitsschritte vollständig virtuell entwickeln, prüfen und optimieren. Das spart Zeit und Kosten im frühen Entwicklungsstadium einer Lösung.‣ weiterlesen

Robotik ist der derzeit am schnellsten wachsende Bereich in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren.

Anzeige

Voith ist im Geschäftsjahr 2017/18 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz trotz einer temporären Schwäche des Konzernbereichs Hydro solide gewachsen. Diese war auch für den Rückgang des operativen Ergebnisses im Kerngeschäft des Konzerns verantwortlich, der jedoch durch ein gutes Ergebnis des Bereichs Paper abgefedert werden konnte.

Anlässlich der Eröffnung des neugestalteten Showrooms in Neuhausen auf den Fildern hat Fanuc am Mittwoch und Donnerstag zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Vom 1. bis 5. April 2019 öffnet die Hannover Messe wieder ihre Pforten und präsentiert den 220.000 erwarteten Besuchern rund 6.500 Aussteller mit technischen Innovationen und Lösungen alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie betreffend, von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnik und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilität.

Die Vakuumhebegeräte der Serie eT-Hover-loop von Eurotech eignen sich zum Heben und Wenden von vakuumdichten, flächigen Lasten, wie Glasscheiben, Blechen und Holz- oder Kunststoffplatten. Sie ergänzen die eT-Hover-Produktfamilie um die Funktion des 180°-Wendens. So können auch lageverschiedene Lasten schnell weiterverarbeitet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige