Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fünf Start-up-Unternehmen aus Kanada

Robotik made in Ontario

In der kanadischen Provinz Ontario ist die nächste industrielle Revolution bereits in vollem Gange. Dort ist zwischen etablierten Größen und Neulingen in der Robotikbranche eine symbiotische Beziehung entstanden, bei der etablierte Unternehmen von der Zusammenarbeit mit der Start-up-Community profitieren. Das traditionsreiche Industriezentrum Kanadas grenzt im Süden direkt an die US-amerikanische Automobilmetropole Detroit.
Während die Fertigungsindustrie in der Nachbarregion mit dem Strukturwandel kämpft, erlebt die Branche in Ontario dynamische Zeiten. Dort treffen namhafte internationale Anbieter wie Festo, Kuka oder Fanuc auf junge und innovative Unternehmen aus der Region, wie Clearpath Robotics oder Bluewrist. Ontario entwickelt sich zu einem weltweiten Zentrum für Robotik und industrielle Automation – und das hat Gründe: Die kanadische Provinz verfügt über eine traditionsreiche industrielle Basis, ausgezeichnete Hochschulen und einen großen Talent-Pool, ein wettbewerbsfähiges Geschäftsklima, eine florierende Start-up-Kultur sowie beispielhafte Öffentlich-private Partnerschaften.

Bild: Ministry of Economic Development and Growth (MEDG) Ontario

Die Robotik ist ein zentraler Schlüssel für die internationale Fertigungsindustrie und birgt auch großes Potenzial für die Forschung. (Bild: Ministry of Economic Development and Growth (MEDG) Ontario)

Die Zukunft hat begonnen: Der RoboHub der University of Waterloo, Ontario

Wer ein Fallbeispiel für das Innovationspotenzial von Ontarios Robotikindustrie sucht, findet es an der University of Waterloo. Sie verfügt traditionell über einen ingenieurwissenschaftlichen Schwerpunkt und gehörte zu den ersten Hochschulen mit umfassenden mechatronischen und nanotechnologischen Studiengängen. Den Ruf der naturwissenschaftlich-technischen Kompetenz wissen auch namhafte Kooperationspartner wie Google und Apple zu schätzen. Im Bereich der Robotik ist die University of Waterloo besonders ambitioniert: Bis 2018 entsteht ein weiteres Zentrum für Ingenieurswissenschaften auf dem Campus der Universität. Herzstück ist der RoboHub – das erste Entwicklungszentrum und Testlabor, in dem parallel an Luft-, Boden-, Maglev- und Humanoid-Robotern gearbeitet wird. Dort entsteht ein internationaler Hub für Entwickler und Experten aus Amerika, Asien, Europa und Australien. „Die Einrichtung ermöglicht uns neue Wege der interdisziplinären Robotikforschung und wird Kanada einen Vorsprung in diesem zukunftsträchtigen und strategisch wichtigen Industriezweig bescheren.“, so William W. Melek, Professor und Direktor des Fachbereichs Mechatronics Engineering.

Vom Weltall in den Operationssaal: Healthcare Robots von MDA Corporation

Eine zunächst ungewöhnlich anmutende Geschichte besitzt der Roboterhersteller MDA Corporation mit Sitz u.a. in Ottawa und Brampton. Ursprünglich konzentrierte sich das Unternehmen auf Roboter für den Einsatz im Weltall. Um jedoch den potentiellen Kundenstamm auszuweiten, suchte es nach weiteren Anwendungsgebieten für die auf Hochpräszision und Verlässlichkeit spezialisierte Robotertechnik. Die Ingenieure von MDA fanden sie im Bereich der Gesundheitstechnik. Die hier verwendete Robotertechnik kommt nun u.a. bei automatisierten Brustkrebsbiopsien zum Einsatz. MDA ist nur ein Beispiel für Medizinrobotik made in Ontario. Als noch junges Start-up aus Toronto hat Synaptive Medical eine neurochirurgische Methode zur Erkennung, Diagnose, Behandlung und Beobachtung von Hirnerkrankungen entwickelt. Mit der Methode lassen sich die Kosten von neurochirurgischen Behandlungen um rund 25 Prozent reduzieren. Im Healthtech-Bereich ist die fruchtbare Kooperation mit öffentlichen Stellen ebenfalls ein zentraler Erfolgsfaktor. So entwickelte MDA seine Medizinapplikationen in Zusammenarbeit mit dem Centre for Surgical Invention and Innovation an der McMaster University in Hamilton.

Robotik made in Ontario
Bild: Ministry of Economic Development and Growth (MEDG) Ontario


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit fünf Jahrzehnten werden sowohl in der Robotik als auch im Bereich CNC große Fortschritte erzielt. Durch die Zusammenführung dieser beiden Bereiche lassen sich Wettbewerbsvorteile für Maschinenbauer und OEMs generieren. Denn durch die Integration von Robotern in Werkzeugmaschinen kann eine deutliche Produktivitätssteigerung erreicht werden. Mitsubishi Electric hat nun eine Robotersteuerung entwickelt, mit der der Roboter über G-Codes im CNC-Bearbeitungszentrum selbst programmiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Life-Science-Branche hat die produzierende Industrie eine Schlüsselposition inne. Denn bei der Herstellung sensibler Produkte, die direkt mit dem Menschen in Berührung kommen, sind zuverlässige Anlagenkomponenten ein absolutes Muss. Schunk beliefert seit mehr als 30 Jahren Kunden aus der Medizintechnik und Laborautomatisierung mit Standardprodukten und mit spezifisch angepassten Lösungen.‣ weiterlesen

Mit OmniVance FlexArc Compact präsentiert ABB eine Schweißzelle mit kleiner Stellfläche, die sich um bis zu vier Roboter erweitern lässt, ohne Veränderungen am Zellaufbau. Die modulare Lösung kombiniert Roboter, Steuerungen, Software, Peripheriegeräte und andere wichtige Komponenten zu einer vereinfachten, speziell für Schweißanwendungen konzipierten Zelle.  ‣ weiterlesen

Wandelbots hat ein neues Robotermodell von Yaskawa in sein Portfolio aufgenommen. Der Sechsachsroboter Motoman AR2010 der AR-Serie gehört zu den meistverwendeten Industrierobotern für Schweißanwendungen, der sich speziell für das Lichtbogenschweißen von großen und sperrigen Werkstücken eignet. ‣ weiterlesen

Ein Werkzeugbauunternehmen setzt eine Xcelerate-Roboterzelle von Cellro für die Fertigung von Ersatz- und Verschleißteilen in kleinen Serien ein. Mithilfe eines Moduls zur automatischen Umkehr ist das zu fertigende Produkt in einem Arbeitsgang fertig und es gibt am Ende eines Produktionslaufs keine halbfertigen Teile, die für die Endbearbeitung neu eingeplant werden müssen. Die Übernahmestation sorgt zudem für eine exakte, automatisierte Übernahme und erhöht damit die Qualität des Endprodukts.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige