Anzeige

Technologieseminar: Innovation für die Industrierobotik

Höhere Variantenvielfalt und kürzere Produktlebenszyklen stellen im Hinblick auf Anpassungsfähigkeit und Wandlungsfähigkeit immer höhere Anforderungen an die industrielle Automatisierungstechnik. Fest programmierte Roboterzellen werden den neuen Anforderungen nicht gerecht, da sie die Flexibilität von Robotern nicht ausschöpfen.

Bild: Fraunhofer IPA

Aktuelle Entwicklungen in der Robotik und Kognitionswissenschaft sollen die Möglichkeiten moderner Robotersysteme in den nächsten Jahren deutlich erweitern. Zukunftsforscher sprechen bereits von einem Jahrzehnt der Robotik. Das Seminar ‚Innovation für die Industrierobotik‘ vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, das am 10. Mai in Stuttgart stattfindet, schlägt den Bogen zwischen den Zukunftstrends und laufenden technischen Entwicklungen. Damit erhalten Teilnehmer das notwendige Rüstzeug, um weitere Entscheidungen auf Basis fundierter Kenntnisse zu treffen.

Technologieseminar: Innovation für die Industrierobotik
Bild: Fraunhofer IPA


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots hat seine Expansion mit einer Wachstumsrate von 62% im Vergleich zum Vorjahr weiter fortgesetzt und seine Marktführerschaft ausgebaut. Die benutzerfreundlichen Roboterarme des Unternehmens, die sich ohne Schutzumhausung einsetzen lassen, gelten mittlerweile als Markttreiber hinsichtlich industrieller Robotertechnik. ‣ weiterlesen

Der EMVA Young Professional Award ist ein jährlich ausgelobter Preis, der die Arbeit eines Studenten oder Young Professionals in der Bildverarbeitung honoriert. Ziel der European Machine Vision Association (EMVA) ist es, Innovationen in der Bildverarbeitungsindustrie zu fördern, einen Beitrag zum wichtigen Aspekt der Ausbildung in der Bildverarbeitungsdisziplin zu leisten sowie eine Brücke zwischen Forschung und Industrie zu bauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ziel des Forschungsprojekts Roboy der TU München ist es, einen Roboter zu bauen, der sich genauso bewegt wie ein Mensch. Dahinter steht das Vorhaben, Robotermodelle iterativ zu verbessern, bis Geschicklichkeit, Widerstandsfähigkeit und Flexibilität der eines Menschen ähneln. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem autonom fahrenden und hebenden Schmalgang-Kommissionierstapler K-Matic mit 1,5t Tragfähigkeit erweitert Linde Material Handling sein Portfolio an Robotikfahrzeugen. Der Stapler lagert Paletten in Hubhöhen von bis zu 12m autonom ein und aus. Der Wechsel vom autonomen in den manuellen Modus lässt sich mit wenigen Handgriffen bewerkstelligen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im November 2017 soll im chinesischen Foshan eine Robotation Academy eröffnen. Den Grundstein dafür haben die Geschäftsführer der Deutsche Messe Technology Academy, Thomas Rilke und Olaf Katzer, in Hannover bei einer Vertragsunterzeichnung mit Repräsentanten der Stadt Foshan gelegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

J. Schmalz hat für seine Vakuum-Flächengreifsysteme FXP/FMP einen Schutzüberzug aus Spezialgewebe entwickelt, mit dem sich auch sehr dünnes Glas schonend und ohne Kratzer greifen lässt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige