Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotikbaukasten für den Unterricht

Mit dem Set Robotics TXT 4.0 Base von Fischertechnik sollen sich komplexe technische Zusammenhänge aus dem Alltag im Unterricht spielerisch erlernen lassen. Vier Ergänzungssets ermöglichen darüber hinaus das Eintauchen in die Welt des autonomen Fahrens, in die Roboterprogrammierung und in das Internet of Things.

 (Bild: Fischertechnik GmbH)

(Bild: Fischertechnik GmbH)

Mit dem Set Competition lassen sich außerdem spannende Aufgaben bei Robotikwettbewerben oder -projekten umsetzen. Der Baukasten enthält neben der Kamera mit Bildverarbeitung einen Ultraschallsensor, zwei Encoder-Motoren, einen Spursensor, einen Fototransistor sowie zwei Taster und drei LEDs. Die Modelle können mit der Programmiersoftware Robo Pro Coding und dem Robotics-TXT-4.0-Controller programmiert und gesteuert werden. Einsteiger können auf fertige Beispielprogramme zurückgreifen und in der Blockly-Programmierumgebung Robo Pro Coding grafisch programmieren, Fortgeschrittene und Profis können darüber hinaus direkt in Python loslegen. Mit der zusätzlichen App Fischertechnik Voice Control  für Android und iOS kann der  Controller auch über Spracherkennung gesteuert werden. Enthalten sind zwölf Modelle, die von der Fußgängerampel über eine Schranke, einen Barcodescanner bis hin zu mobilen Fahrrobotern mit Encoder-Motoren, Kamera, Spur- und Abstandssensor reichen.

Robotikbaukasten für den Unterricht
Bild: Fischertechnik GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Fastems stellt mit der modularen Robotic Finishing Cell eine Automationslösung für die flexible Endbearbeitung von unterschiedlichen Werkstücken vor. Im Gegensatz zu werkstückgebundenen Finishing-Prozessen mit einer festen Anzahl an Spindeln und somit limitierten Auswahl an Werkzeugen, wurde die Lösung für die werkzeuggesteuerte Endbearbeitung entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem LBR iisy 11 R1300 und dem LBR iisy 15 R930 stellt Kuka zwei neue Cobot-Modelle vor. Aufgrund erweiterter Traglasten, größeren Reichweiten und einer höheren IP-Schutzklasse sind die beiden sensitiven Leichtbau-Cobots für neue Einsatz- und Anwendungsbereiche geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron hat mit dem TM16 einen neuen kollaborativen Roboter mit einer Nutzlast von 16kg vorgestellt. Damit ist er der stärkste kollaborative Roboter im Produktportfolio. Er verfügt über eine Reichweite von 900mm, ein optionales integriertes Bildverarbeitungssystem sowie Profinet- und Ethernet/IP-Konnektivitätsoptionen. Darüber hinaus erfüllt der Cobot die Anforderungen der ISO/TS 15066.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Wandelbots hat eine eigene, universelle Roboterprogrammiersprache entwickelt. Wandelscript soll alle Roboter, unabhängig von Hersteller oder Modell, steuern können. ‣ weiterlesen

Mit dem autonomen mobilen Transportroboter Linde C-Matic HP und der Cloud-Plattform AnyFleet erweitert Linde Material Handling sein Portfolio um zwei Produkte des Münchner Unternehmens Idealworks. Das intelligente Unterfahrmodul des autonomen mobilen Roboters navigiert frei im Raum, weicht Hindernissen aktiv aus, kommuniziert über das Internet und kann an unterschiedlichen Stellen im Lager eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Fanuc hat auf der diesjährigen AMB zwei Maschinen aus der neuen Robocut-CiC-Baureihe präsentiert. Unter anderem zeigte der Systemintegrator Carat Automation in einer Robocut-Zelle mit der Drahterodiermaschine Robocut α-C600iC, wie ein PKD-Werkzeugrohling für die Werkzeugindustrie geschnitten wird. Dabei assistiert der Fanuc-Leichtbauroboter CRX-10iA auf einer mobilen Plattform. ‣ weiterlesen