Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robots in Depth: KI-Entwickler Harri Ketamo im Interview

In der 41. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht KI-Entwickler Harri Ketamo im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg darüber, wie schwierig es ist, einen Computerspiel-Gegner zu entwerfen, der sich wie ein Mensch verhält, der unterhaltsam ist und den man letzten Endes auch schlagen kann.

 (Bild: Per Sjöborg, Robots in Depth)

(Bild: Per Sjöborg, Robots in Depth)

Dabei beschäftigt er sich vor allem damit, künstliche Intelligenz so zu entwickeln, dass sie die menschliche Entscheidungsfindung mithilfe von Algorithmen imitieren kann.

Das Video mit dem vollständigen Interview finden Sie hier.

Robots in Depth: KI-Entwickler Harri Ketamo im Interview
Bild: Per Sjöborg, Robots in Depth


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Im September hatte Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics (IFR), frohe Botschaften zu verkünden: Ende 2019 waren etwa 580.000 Industrieroboter in Europa installiert - sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Klassenprimus innerhalb der EU ist einmal mehr Deutschland.‣ weiterlesen

Anzeige

Es liegen Welten zwischen diesen beiden Heften von ROBOTIK UND PRODUKTION. Als die Ausgabe 1/2020 im Frühjahr erschien, da war Corona noch weit weg. Ganz anders, als unsere letzte Ausgabe Ende November verschickt wurde. Da war längst nicht mehr zu bestreiten, dass das Virus uns alle noch einige Zeit beschäftigen und einschränken wird. Dennoch zeigt das „neue Normal“, dass es – wenn auch etwas langsamer und beschwerlicher – weiter geht. An vielen Stellen unterstützt von den Möglichkeiten der modernen Digitalisierung. ‣ weiterlesen

Man kann sagen, dass Covid uns ein ereignisreiches Jahr bescherte. Durch die Pandemie entstand eine Situation, die Herausforderungen, aber auch neue Chancen mit sich brachte. Durch Covid wurden wir zudem motiviert, umzudenken und neue Konzepte zu etablieren. Der bisherige Arbeitsplatz im Büro wurde für Viele durch das Homeoffice ersetzt. Die Arbeit mit nach Hause zu nehmen, bekam eine völlig neue Bedeutung und mit der Work-Life-Balance zu jonglieren, wurde wichtiger denn je. ‣ weiterlesen

Ein seltsames Jahr neigt sich dem Ende zu: Die globale Pandemie hält die Welt noch immer in Atem, deren Auswirkungen auf die Industrie doch beträchtlich sind. Die Effekte sind teils negativ, teils positiv. Die einen sehen vor allem eine Wirtschaftskrise, die anderen einen Katalysator für Innovationen, Digitalisierung sowie einen Boom im Bereich der Automatisierung. Auch in der Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION gibt es negative Effekte, aber auch positive.
‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige