Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rollstuhlroboter überwindet selbstständig Treppen und Bordsteine

Mit dem MeBot hat das Human Engineering Research Lab aus Pittsburgh den ersten Rollstuhlroboter entwickelt, der selbstständig Treppen und Bordsteine überwindet. Die dafür nötige Radarmesstechnik hat das Fraunhofer IPA integriert.

Bild: Fraunhofer-Institut IPA

Bild: Fraunhofer-Institut IPA

Treppen oder Bordsteine stellen für Rollstuhlfahrer derzeit noch ein großes Problem dar. Selbst moderne Anwendungen sind nicht in der Lage, solche Hindernisse automatisch zu überwinden. Stattdessen sind die Patienten auf Hilfe angewiesen und gezwungen, Rampen einzusetzen oder viel Schwung zu holen. Das Forschungslabor für Rollstühle hat nun ein Robotersystem entwickelt, das Treppen und Bordsteinkanten automatisch überwindet. Die Basis bildet ein Untersatz aus sechs Rädern, die paarweise angeordnet sind. Die mittlere, größere Radeinheit ist fürs Fahren bestimmt, die vordere und hintere dient als Steuerung. Alle drei Radpaare lassen sich voneinander losgelöst in horizontale und vertikale Richtung bewegen. Sobald der Roboter ein Hindernis erkennt, fährt das erste Radpaar aus und hebt das Fahrzeug an. Anschließend rückt die mittlere Einheit selbstständig nach und hievt den Rollstuhl über die Kante. Zuletzt wird das hintere Radpaar nachgezogen.

Rollstuhlroboter überwindet selbstständig Treppen und Bordsteine
Bild: Fraunhofer-Institut IPA


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Standard-Roboterzelle SRZ von HandlingTech wurde zum vollautomatischen Be- und Entladen von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichzeitig konzipiert. Mit optionalen Speicher- und Prozessmodulen kann die Zelle in der Linie oder stand-alone zahlreiche standardisierte Arbeitsschritte, wie z.B. Prüfen, Sortieren oder Montieren, selbständig durchführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die FlexBuffer-Zelle von ABB lässt sich überall dort einsetzen, wo Waren sequenziert, gepuffert, gelagert oder konsolidiert werden müssen, z.B. in Logistikzentren, bei Lebensmittelproduzenten, im Gesundheitswesen, bei der Produktion von Konsumgütern, in Restaurants oder im Einzelhandel. Das System umfasst einen ABB-Roboter, verschiedene Greifer, ein Softwarepaket, Lagerregale sowie Förderbänder zur Ein- und Ausschleusung der Waren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2017 werden bei Magna Presstec die Rahmen der G-Klasse von Mercedes mithilfe einer Produktionslinie von Kuka vollautomatisch gefertigt. Nun sollte eine neue Produktionsanlage für die elektrische Variante des Fahrzeugs hinzu kommen. Im dritten Quartal 2021 wurde Kuka schließlich mit der Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer vollautomatisierten Leiterrahmen-Fertigungsanlage für die elektrische Variante des Geländewagens beauftragt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

MartinMechanic hat eine Montagelinie für die Produktion und Prüfung von Warmluftsteuerklappen, sogenannte E-Steller, entwickelt. Die Anlage MME21251-10 arbeitet mit einem Werkstückträger-Umlaufsystem, das vom Werker manuell mit den benötigten Komponenten bestückt wird. Gehäuse und Feder werden in die Werkstückträger eingesetzt, die über das Umlaufsystem zum Kontrollplatz wandern, wo der Datamatrix-Code der Einzelteile eingelesen wird. ‣ weiterlesen