Anzeige

Serviceroboter in der Hotellerie

Roomshopping per Roboter

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.

 (Bild: Robotise GmbH)

(Bild: Robotise GmbH)

Bereits in mehreren Hotels ist der Serviceroboter Jeeves der Münchner Firma Robotise im Einsatz. Er versorgt die Gäste nicht nur autonom mit Snacks, Getränken oder anderen Artikeln, sondern erledigt den Roomservice, das Roomshopping, ersetzt die Minibar und fungiert als Infotainer und Teammate. Immer günstigere Komponenten, technologische Errungenschaften und neue Geschäftsmodelle sorgen dafür, dass Serviceroboter zunehmend auf Interesse nicht nur bei Hotels, sondern auch Messen, Kantinen, Bürogebäuden, Flughäfen, Museen, Restaurants oder Autohäusern stoßen.

Roboter in der Hotellerie

In der Hotellerie finden sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für Roboter – von der Rezeption bis zur Bar. Dabei soll der Roboter nicht Personal ersetzen, sondern es vielmehr unterstützen und von Routineaufgaben entlasten. Ein mobiler Roboter kann z.B. vom Roomservice die zeitaufwendigen Zustell- oder Bringdienste übernehmen. Nicht zu unterschätzen ist dabei die hohe Aufmerksamkeit, die der Einsatz eines Serviceroboters im Hotel bei Gästen und Medien erzeugt. So wundert es nicht, dass laut der Studie ‚2018 Lodging and Restaurant Technology‘ der Marktanalysten von Hospitality Technology heute bereits jedes vierte Hotel in der Robotik eine Spitzentechnologie sieht. „Unsere Gäste sind überrascht und neugierig“, so beschreibt Jan Heringa die Reaktion seiner Besucher auf den Serviceroboter Jeeves, der seit Kurzem im neuen Concept-Hotel NYX Hotel Munich eingesetzt wird. „Viele haben von der Technologie schon mal gehört, aber das dann live im Hotel zu erleben, ist doch aufregend“, so der Pre-Opening & Executive General Manager bei Leonardo Hotels.

Room-Shopping-Roboter

Das Unternehmen Robotise wurde 2016 von Johannes Fuchs und Oliver Stahl gegründet. Heute umfasst das Team mehr als 20 Mitarbeiter, die Serviceroboter für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen entwickeln und vermarkten. Der 110cm große Roboter besitzt vorne bis zu fünf vollautomatische Schubfächer, die elektrisch ein- und ausgefahren und vor allem auch gekühlt werden können. Mittels Lasersystem, 3D-Kamera, Abstandssensoren und Wegmessung kann er sich autonom durch Hotelgänge und durch das gesamte Hotel bewegen, Hindernissen ausweichen und selbstständig Aufzug fahren.

Roomshopping per Roboter
Bild: Robotise GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Covid-19-Pandemie hat die Entwicklung der Servicerobotik vorangetrieben. Kollaborative Kompaktroboter stehen nun immer mehr im Fokus von Medizin, Bildung und Unterhaltung. Die neue Prognose lautet: Im Zeitraum von 2020 bis 2026 wird der Markt für Servicerobotik jährlich um fast 22 Prozent wachsen. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Pavel Parmon, Hauptingeneur für das Rozum Café Project bei Rozum Robotics, über die Besonderheiten einer solchen Serviceroboterlösung, dem Barista-Roboter.‣ weiterlesen

Anzeige

Serviceroboter sind auf dem Vormarsch. Neue technische Entwicklungen, wie Anwendungen mit künstlicher Intelligenz, verleihen den Maschinen mehr Autonomie und sorgen für einen Innovationsschub des gesamten Bereichs. Innovative Robotiklösungen werden so bereits in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt. Gleichzeitig werden Roboter verstärkt auch im privaten Bereich genutzt und treten hier in engen Kontakt zu ihren Besitzern. Doch aus der engen Interaktion von Mensch und Roboter am Arbeitsplatz, im Haushalt oder an Orten des öffentlichen Lebens entstehen rechtliche Herausforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Life Science Robotics hat mit Robert einen Roboter zur Mobilisierung von Patienten entwickelt. Gerade in Zeiten von Social Distancing kann das roboterbasierte Medizinprodukt Physiotherapeuten in ihrer Arbeit unterstützen. Dabei kommt ein Leichtbauroboter von Kuka zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Menschen in Europa werden immer älter, immer weniger Menschen entscheiden sich, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Diese fatale Entwicklung führt zu Überlastung der Pflegekräfte, Behandlungsfehlern und schlecht versorgten Patienten. Das niederländische Startup Sara Robotics will hier mit einem neuen Assistenzroboter Abhilfe schaffen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Baker' ist der Prototyp eines mobilen Reinigungsroboters entstanden, der durch seine modulare Bauweise verschiedene Aufgaben erledigen kann. Neben einem Nassreinigungs- und einem Staubsaugermodul wurde auch ein Roboterarm entwickelt, der Papierkörbe selbstständig leeren kann. So soll menschliches Reinigungspersonal zukünftig entlastet und unterstützt werden.‣ weiterlesen

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige