Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Rundschalttisch zum Laserschweißen

Damit der Rundschalttisch MMG27347 von MartinMechanic exakt takten kann, erhielt die Anlage eine leistungsfähige Steuerkarte. Um das Risiko beschädigter Düsenkörper und Abschirmhülsen schon bei der Zuführung auf ein Mindestmaß zu beschränken, wurde zudem bei den von Hand befüllten Zuführbunkern darauf geachtet, dass sie die Bauteile nur vereinzelt ablegen.

Sensible Düsen 
für die Luftfahrtindustrie werden 
mit der neuen 
Anlage MMG27347 
von MartinMechanic 
automatisch 
verschweißt. (Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG)

Sensible Düsen für die Luftfahrtindustrie werden mit der neuen
Anlage MMG27347 von MartinMechanic automatisch verschweißt. (Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG)

Der erste Scara-Roboter Stäubli TS60 holt den Düsenkörper ab und übergibt ihn der Befahrstation, wo er über die Servoachse rotatorisch ausgerichtet wird. Fehlstellungen werden sofort behoben, sodass der Düsenkörper anschließend direkt in die Aufnahme des Rundschalttisches eingelegt werden kann. Dazu nutzt der Roboter einen vollelektrischen Drehbacken-Zentrischgreifer. Der zweite Roboter vom gleichen Typ legt dann an der zweiten Station des Rundschalttisches die Abschirmhülse auf den Düsenkörper.

Rundschalttisch zum Laserschweißen
Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Damit sich ein FTS langfristig störungs- und unterbrechungsfrei einsetzen lässt, muss die Ladeinfrastruktur optimal geplant, die Batteriekapazität dimensioniert und auf Systemänderungen im Feldbetrieb frühzeitig reagiert werden. Hierfür sind die kontinuierliche Datenerfassung und deren zielgerichtete Aufbereitung essenziell. Mit etaHUB bietet Wiferion erstmals eine Monitoring-Lösung, die alle relevanten Live-Informationen nutzbar macht - ohne dass der Kunde zum Systemexperten werden muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Ketterer Antriebe in Furtwangen kommen in der Produktion autonome, mobile Roboter von Sherpa Mobile Robotics zum Einsatz. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Lean Manager Julian Markon über die Motivation für den Einsatz der mobilen Einheiten, über deren genaue Aufgabe und die Vorteile, die das System für den Teiletransport zwischen den Montagebahnhöfen bringt.‣ weiterlesen

Kuka hat eine neue Version der Simulationssoftware Kuka.Sim 4.0 vorgestellt. Mit der neuen Version können Details und Abläufe von Roboterapplikationen vor der Inbetriebnahme realistisch simuliert und anschließend zu 100 Prozent auf die echte Steuerung übertragen werden. Neben dem Import von CAD-Daten ermöglicht die neue Version die einfache Offline-Programmierung des Roboters und eine schnelle Taktzeitanalyse. ‣ weiterlesen

Mit K-Pall bietet Kawasaki Robotics eine kompakte Palettierzelle an. Die Standalone-Lösung ist kompatibel mit einer Vielzahl von Systemen und kann mit geringem Planungsaufwand auch in bestehende Produktionsanlagen eingebunden werden. Geliefert und montiert wird die Zelle von Ecoma, Kawasaki Robotics ist für den Roboter, die Programmierung und den Support verantwortlich.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Leichtbauroboter und Cobots ermöglichen selbst kleinen und mittelständischen Unternehmen einen unkomplizierten Einstieg in die Robotik. Diesen Weg hat der Lohnfertiger im folgenden Anwendungsbeispiel erfolgreich eingeschlagen. Gleichzeitig zeigt der Fall aber auf: Easy to Use und Plug&Play in der Robotik haben auch Grenzen. Gut, wenn dann der richtige Partner zur Seite steht.‣ weiterlesen

Anzeige

Safelog stellt gemeinsam mit Wiferion auf der Logimat Digital das neue FTS M4 vor. Das fahrerlose Transportsystem ist standardmäßig mit der induktiven Ladelösung von Wiferion ausgestattet. ‣ weiterlesen