Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modulare Lineartechnik-Baugruppen für Systemintegratoren

Säule der Automation

Der Automatisierungsgrad in Produktion, Montage und Intralogistik steigt ständig. Um ihre spezifischen Aufgaben erfüllen zu können, fordern Anwender dabei immer öfter individualisierte Lösungen. Die Lineartechnik bietet hier in vielen Fällen eine wirtschaftliche und zuverlässige Basis, z.B. für kartesische Roboter, Achsportale oder eine siebte Achse. Wichtig für die passende Automation ist aber nicht nur ein modulares Komponentenangebot, sondern auch ein großes Anwendungs-Know-how sowie das Zusammenspiel von Lieferant und Integrator.

Mehrachssysteme kommen z.B. für die Bestückung von Werkzeugmaschinen oder für Verpackungsanlagen zum Einsatz. (Bild: Rollon GmbH)

Mehrachssysteme kommen z.B. für die Bestückung von Werkzeugmaschinen oder für Verpackungsanlagen zum Einsatz. (Bild: Rollon GmbH)

Sammeln, Kommissionieren und Palettieren sind innerbetriebliche Prozesse, die oft im Zusammenspiel mit Verpackungsmaschinen realisiert werden müssen. Hier kann Rollon Systemintegratoren auf Basis seiner Produktfamilien Actuator System Line, Linear Line und Actuator Line ein breites modulares Linearspektrum mit hoher Dynamik und geringer Durchbiegung auch bei großer Spannweite anbieten. Damit lassen sich Portal- und Gantry-Systeme sowie kartesische Pick&Place-Systeme realisieren, die hohe Kräfte und Momente aufnehmen können und dabei exakt positionieren. Mit diesen Eigenschaften können sie viele der auftretenden Automatisierungsaufgaben wirtschaftlich und zuverlässig erfüllen. Auch in Umgebungen mit abrasiven Stäuben und Dauereinsatz erreichen Linearsysteme von Rollon eine hohe Lebensdauer. „Durch sein breit gefächertes Portfolio kann Rollon rund 80 Prozent der gängigen Lineartechnikanwendungen abdecken“, sagt Joachim Schmitz, Leiter Entwicklung und Vertrieb beim Systemintegrator Kettec. Er hat bereits mehrere Automatisierungsprojekte gemeinsam mit dem Linearanbieter umgesetzt. Auch derzeit befinden sich zwei neue Kundenprojekte in der Umsetzungsphase.

Frage der geforderten Eigenschaften

Ob man bei Handling-Aufgaben auf klassische Gelenkarmroboter oder auf Flächen-, Linien- bzw. Raumportale setzt, die aus Linearachsen aufgebaut werden, ist weniger eine Frage des Preises oder persönlicher Vorlieben, sondern liegt in den geforderten Eigenschaften begründet. Ein Knickarmroboter hat mehr Freiheitsgrade und ist für komplexe Aufgaben in Handhabung und Montage meist besser geeignet. Aber wenn es um Geschwindigkeit und Reichweite geht, z.B. bei Palettier- oder Sortieraufgaben, wo definierte Objekte von A nach B umgesetzt werden müssen, ist ein Linearachsportal einfach schneller“, erläutert Schmitz die Kriterien.

Roboter in Bewegung bringen

Mit dem Konzept einer siebten Achse lassen sich beide Lösungansätze kombinieren, zugunsten eines größeren Arbeitsbereiches für Roboteranwendungen. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse. Rollon bietet mit der Produktfamilie Seventh Axis ein modulares mechanisches System mit abgestuften Baugrößen und viel Zubehör, das die Grundlage für viele solche Applikationen bildet. In Kooperation mit Systemintegratoren und Antriebsexperten werden daraus voll in die Produktionsprozesse des Kunden integrierte Handling-Konzepte. Sinnvoll ist der Einsatz einer siebten Achse z.B., wenn der Roboter Aufgaben an mehreren Orten umsetzen soll, um besser ausgelastet zu sein. So kann etwa ein Sechsachser auf der Linearachse parallel zu einer Produktionsstraße mitlaufen und dabei Arbeitsschritte ausführen. Für ein solches Shuttle-System zur Bewegung von Robotern nutzt Rollon seine Erfahrung aus dem Portalbau und verwendet Aluminiumprofile aus dem eigenen Baukasten. Das System ist in sieben verschiedenen Baugrößen verfügbar, lässt sich einfach in die Anwendung integrieren und kann Roboter bis 2.000kg Gewicht samt einer Nutzlast von 300kg bewegen. Um für eine unkomplizierte aber flexible Montage zu sorgen, ist der Grundaufbau immer gleich. Sechs der sieben Baugrößen sind für Anwendungen unterhalb von 1.000kg Gesamtgewicht ausgelegt.

Modulare Lineartechnik-Baugruppen für Systemintegratoren
Bild: Rollon GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Robotiq hat eine Roboterpalettierlösung vorgestellt, die Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem höheren Durchsatz für einen schnellen Return on Investment kombinieren soll. Die Palettierlösung wurde speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt, die Güter in Anwendungen mit geringem Durchsatz und häufigem Wechsel der Aufgaben, Karton-/Kisten- oder Palettengröße bereitstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige