Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schmalz investiert am Stammsitz in Glatten

Von den insgesamt 1.100 Mitarbeitern beschäftigt Schmalz über 700 am Stammsitz in Glatten im Schwarzwald. Um dort auch weiterhin ausreichend Kapazität zu bieten – das Unternehmen plant 2017 ein zweistelliges Wachstum – will Schmalz die bisher größte Summe in der Firmenhistorie in den Ausbau des Standorts investieren. Konkret ist eine Erweiterung der Fertigung um 11.000m² vorgesehen. Baubeginn ist Mitte des Jahres, bis Ende 2018 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Parallel wird in Glatten auch ein weiteres Bürogebäude mit rund 3.000m² entstehen. Neben der Investition am Stammsitz baut Schmalz auch die Tochtergesellschaften in den USA, in Indien und in Japan aus. Weitere News gibt es aus dem Management: Neben Dr. Kurt Schmalz (Bild) und Wolfgang Schmalz erweitert Andreas Beutel die Geschäftsleitung. Er ist u.a. für das weltweite Produktionsnetz verantwortlich. Auch aus dem neuen Schmalz-Geschäftsfeld Energiespeicher gibt es Neues: So wird an einem Projektstandort im Pfinztal aktuell eine Windkraftanlage mit den Redox-Flow-Stacks von Schmalz ausgerüstet. Last but not least hat Schmal das Stuttgarter Startup GPS übernommen, einen Ableger des Fraunhofer IPA. Das Unternehmen beschäftigt sich mit Methoden und Werkzeugen für die Industrie im Kontext der Digitalisierung und soll u.a. Hard- und Software-Lösungen zur Datenaggregation in industriellen Produktionsprozessen entwickeln.

Schmalz investiert am Stammsitz in Glatten
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kassow Robots ist eine Partnerschaft mit BlueBay Automation aus Nashville, Tennessee, USA, einem Anbieter von industriellen Automatisierungslösungen, eingegangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mobile Industrial Robots hat Mark Joppru als Vice President of Sales für Nord- und Südamerika ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Einsatz von Robotern spielt beim Erreichen der von den Vereinten Nationen aufgestellten Ziele für nachhaltige Entwicklung eine wichtige Rolle. Die International Federation of Robotics hat 13 sogenannte Sustainable Development Goals ermittelt, bei denen Roboter heute schon neue Maßstäbe für eine nachhaltige Entwicklung setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein gutes Beispiel für den hohen Innovationsanspruch der Automatica 2022 ist die Future Robotics Hall (B4). Noch nie gab es auf der Messe ein derart breites Angebot an kollaborativen Robotern wie in diesem Jahr. Und: Sie sind einfacher zu bedienen denn je. Mit modernen Programmiermöglichkeiten bis hin zu No-Code können zunehmend auch Industrieroboter ohne Spezialkenntnisse genutzt werden – bei Cobots ist das heute schon Standard. Hier liegt der Hype ganz eindeutig bei Leichtbau-Robotern.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Informationsaustausch zwischen Maschinen das Thema von morgen ist, dann ist die Kommunikation zwischen Roboter und Mensch die Thematik von übermorgen. Zumindest wenn sie auf einem Niveau stattfinden soll, das sozialer Interaktion gleichkommt.
‣ weiterlesen

Was nützt die intelligenteste Maschine, wenn sie ihr Potenzial nicht ausschöpfen kann? Ein Roboter ohne High-end-Umwelterkennung bleibt limitiert. In Zeiten, in denen alles auf die autonome Interaktion von Maschinen hinausläuft, muss diese durch moderne Sensorik gewährleistet werden.  ‣ weiterlesen