Anzeige
Anzeige

End-of-Line-Verpackungsanlage

Schneller Formatwechsel

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.

BU (Bild: Sidel Group)

Bild: Sidel Group

Die Fabrik des britisch-niederländischen Unternehmens Unilever in Dubai produziert jährlich 500 Mio. Haar- und Körperpflegeartikel (bzw. 100.000t Flüssigprodukte) der Marken Dove, Fair & Lovely, Lifebuoy, Vaseline, Clear, TRESemme und Sunsilk. Sidel hat insgesamt 19 Maschinen für die verschiedenen Produktionslinien der 100.000m² großen Fabrik einschließlich Kartonpackern und Schrumpffoliensystemen für Hautcreme in Premiumdosen oder Gesichtscreme in Tuben geliefert. Zur Sicherstellung der End-of-line-Leistung ihrer beiden Verpackungsanlagen für Shampoos und Haarspülungen vertraute Unilever dem Engineering- und Roboter-Knowhow des Unternehmens und seiner Kapazität, die vorhandenen Lösungen so zu kombinieren und anzupassen, dass sie alle Spezifikationen erfüllen.

Komplexe Anforderungen

Sobald die Handhabung von Formflaschen Teil der End-of-line-Arbeiten ist, ist in der Regel die Gruppierung der Lose ein kritischer Punkt. Unilever wollte zwei Highspeed-Linien (350 Produkte/min) für acht verschiedene Behälterformate in zahlreichen Größen (100 bis 900ml), die für die zahlreichen Formatwechsel pro Tag maximal 10min benötigen. Jean-Philippe Beduneau, Strategic Key Account Director für Unilever bei Sidel, erklärt: „Wir konnten komplette End-of-line-Lösungen für wenig stabile Flaschen oder Flaschen mit komplexen Formen anbieten, für die eine Massenpufferung nicht in Frage kommt.“

Schnelle Umrüstungen

Sidel setzte für die Produktgruppierung Roboter ein, was den Konstrukteuren den Verzicht auf viele der normalerweise verwendeten Teile ermöglichte. Dieser Ansatz gewährleistet einen guten Zugang zum Herz der Maschine. Ferner entschieden sich Unilever und die Roboter- und Schrumpffolienexperten für ein Produktmanagement mit sechs Robotern und FlowDesigner, einer Lösung für Ablaufmanagement und Produktverfolgung, um eine kontinuierliche, schonende Handhabung der Flaschen und Vorbereitung der Lose zu erhalten. Diese Funktion ermöglicht die exakte Produktpositionierung auf dem Einlaufband des Schrumpffolienverpackers und schnelle Umrüstungen. Die Umrüstungen werden durch die Integration eines Universalgreifkopfs für alle acht Formate weiter vereinfacht. Zusätzlich haben die Designexperten eine gewichtsreduzierte Werkzeuglösung in 3D-Druck entwickelt, die durch eine Anpassung der Robotergröße den Energieverbrauch reduzieren kann. Um die Bedienung der komplexen Linie zu vereinfachen, können die Umrüstungen ohne jeden manuellen Eingriff direkt über das Bedienpanel konfiguriert werden.

Hohe Produktionsleistung

Die Packanlage ist eine gesicherte Pick&Place-Lösung mit einem Portal-Kartonpacker, der durch seine Werkzeug-Schnellspannsysteme schnelle und einfache Umrüstungen ermöglicht. Außerdem erreichen Kartonaufrichter und -versiegler eine Produktionsleistung von 40 Kartons/min. Und schließlich gewährleistet der stoßfreie Einlauf mit elektronischem Abstandhalter den Schutz der Produkte bei der Lagenvorbereitung des hohen Lagenpalettierers.

End-of-Line-Verpackungsanlage
Bild: Sidel Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktivität und Effienzienz nachhaltig zu verbessern, hat Sun Chemical eine Roboteranlage eingeführt, die das Palettieren von Druckfarben übernimmt. Ein Hochgeschwindigkeitsroboter mit Vakuumgreifer transportiert hier die Farbeimer zur bereitstehenden Palette. Angenehmer Nebeneffekt: Die Mitarbeiter werden von der anstrengenden Handhabung der Farbeimer und Paletten entlastet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige