Anzeige

End-of-Line-Verpackungsanlage

Schneller Formatwechsel

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.

BU (Bild: Sidel Group)

Bild: Sidel Group

Die Fabrik des britisch-niederländischen Unternehmens Unilever in Dubai produziert jährlich 500 Mio. Haar- und Körperpflegeartikel (bzw. 100.000t Flüssigprodukte) der Marken Dove, Fair & Lovely, Lifebuoy, Vaseline, Clear, TRESemme und Sunsilk. Sidel hat insgesamt 19 Maschinen für die verschiedenen Produktionslinien der 100.000m² großen Fabrik einschließlich Kartonpackern und Schrumpffoliensystemen für Hautcreme in Premiumdosen oder Gesichtscreme in Tuben geliefert. Zur Sicherstellung der End-of-line-Leistung ihrer beiden Verpackungsanlagen für Shampoos und Haarspülungen vertraute Unilever dem Engineering- und Roboter-Knowhow des Unternehmens und seiner Kapazität, die vorhandenen Lösungen so zu kombinieren und anzupassen, dass sie alle Spezifikationen erfüllen.

Komplexe Anforderungen

Sobald die Handhabung von Formflaschen Teil der End-of-line-Arbeiten ist, ist in der Regel die Gruppierung der Lose ein kritischer Punkt. Unilever wollte zwei Highspeed-Linien (350 Produkte/min) für acht verschiedene Behälterformate in zahlreichen Größen (100 bis 900ml), die für die zahlreichen Formatwechsel pro Tag maximal 10min benötigen. Jean-Philippe Beduneau, Strategic Key Account Director für Unilever bei Sidel, erklärt: „Wir konnten komplette End-of-line-Lösungen für wenig stabile Flaschen oder Flaschen mit komplexen Formen anbieten, für die eine Massenpufferung nicht in Frage kommt.“

Anzeige

Die Inbetriebnahme eines Roboters an einer Werkzeugmaschine kann viel Zeit kosten, wenn die Anbindung jedes Mal „neu erfunden“ werden muss. Um hier wertvolle Zeit zu sparen, hat FANUC für Standardkonfigurationen das Paket QSSR geschnürt. ‣ weiterlesen

Schnelle Umrüstungen

Sidel setzte für die Produktgruppierung Roboter ein, was den Konstrukteuren den Verzicht auf viele der normalerweise verwendeten Teile ermöglichte. Dieser Ansatz gewährleistet einen guten Zugang zum Herz der Maschine. Ferner entschieden sich Unilever und die Roboter- und Schrumpffolienexperten für ein Produktmanagement mit sechs Robotern und FlowDesigner, einer Lösung für Ablaufmanagement und Produktverfolgung, um eine kontinuierliche, schonende Handhabung der Flaschen und Vorbereitung der Lose zu erhalten. Diese Funktion ermöglicht die exakte Produktpositionierung auf dem Einlaufband des Schrumpffolienverpackers und schnelle Umrüstungen. Die Umrüstungen werden durch die Integration eines Universalgreifkopfs für alle acht Formate weiter vereinfacht. Zusätzlich haben die Designexperten eine gewichtsreduzierte Werkzeuglösung in 3D-Druck entwickelt, die durch eine Anpassung der Robotergröße den Energieverbrauch reduzieren kann. Um die Bedienung der komplexen Linie zu vereinfachen, können die Umrüstungen ohne jeden manuellen Eingriff direkt über das Bedienpanel konfiguriert werden.

Hohe Produktionsleistung

Die Packanlage ist eine gesicherte Pick&Place-Lösung mit einem Portal-Kartonpacker, der durch seine Werkzeug-Schnellspannsysteme schnelle und einfache Umrüstungen ermöglicht. Außerdem erreichen Kartonaufrichter und -versiegler eine Produktionsleistung von 40 Kartons/min. Und schließlich gewährleistet der stoßfreie Einlauf mit elektronischem Abstandhalter den Schutz der Produkte bei der Lagenvorbereitung des hohen Lagenpalettierers.

End-of-Line-Verpackungsanlage
Bild: Sidel Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige