Anzeige

Roboter beschleunigt Neuentdeckungen in der Mikrobiologie

Schneller zum Erreger

Peak Analysis & Automation (PAA) hat eine vollautomatische Arbeitszelle entwickelt, die das US-amerikanische Handelsministerium bei bakteriologischen Studien unterstützt. Herzstück ist ein Knickarmroboter mit eigener Näherungserkennung für sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Mit dem flexiblen System können Wissenschaftler das Wachstum mehrerer Bakterienkulturen parallel verfolgen, wodurch schnellere Neuentdeckungen zu erwarten sind. Auch das Kontaminationsrisiko sinkt.

Der Roboter von Mitsubishi Electric ist auf einem Linearschlitten montiert, auf dem er innerhalb der Mikrobiologiezelle Material zwischen der Station hin und her bewegen kann. (Bild: Peak Analysis and Automation (PAA))

Der Roboter von Mitsubishi Electric ist auf einem Linearschlitten montiert, auf dem er innerhalb der Mikrobiologiezelle Material
zwischen der Station hin und her bewegen kann. (Bild: Peak Analysis and Automation (PAA))

Als Anbieter für Laborautomatisierung im Bereich Life Sciences ist PAA auf Lösungen zur Verbesserung und Rationalisierung von Test- und Messprozessen spezialisiert. Für das National Institute of Standards and Technology (NIST) des US-amerikanischen Handelsministeriums hat das Unternehmen zusammen mit Mitsubishi Electric eine flexible S-CEL-Roboterzelle realisiert. Hierbei handelt es sich um eine voll integrierte, modulare und anpassbare Lösung, die eine große Bandbreite an Geräten und Instrumenten für unterschiedliche Forschungsaufgaben aufnehmen kann.

Für die innerhalb der Arbeitszelle angeordneten Instrumente wurde eine automatisierte Pick&Place-Lösung benötigt, die Proben und Verbrauchsmaterial zwischen den Stationen hin und her bewegt. (Bild: Peak Analysis and Automation (PAA))

Für die innerhalb der Arbeitszelle angeordneten Instrumente wurde eine automatisierte Pick&Place-Lösung benötigt, die Proben und Verbrauchsmaterial zwischen den Stationen hin und her bewegt. (Bild: Peak Analysis and Automation (PAA))

Nährboden für Innovation

Die Prozessautomatisierung nimmt den Forschenden zeitaufwändige und repetitive Tätigkeiten ab, sodass sie sich auf die Analyse der Labordaten konzentrieren können. Im konkreten Fall bereitet das Robotersystem automatisch die Nährmedien für Bakterien vor, manipuliert die DNA der Organismen und erfasst deren Wachstumsraten sowie gegebenenfalls zugrunde liegende Muster. Die Arbeitszelle verfügt über ein laminares Reinluftsystem, das Verunreinigungen aus der Luft entfernt und die biologischen Proben und Instrumente innerhalb der Zelle vor Kontamination schützt. Die Lösung umfasst Vorrichtungen zur Lagerung der Mikrotiterplatten mit den Kulturen sowie Lesegeräte und Inkubatoren zur Erfassung des Bakterienwachstums unter kontrollierten Bedingungen. Darüber hinaus ermöglicht die Zelle die Manipulation von Organismen mittels Vektor-Gentransfer. Weitere wichtige Komponenten sind Liquid Handler zum Befüllen der Mikrotiterplatten mit Nährmedien, Mechanismen zum Öffnen und Versiegeln der Platten sowie thermostatgesteuerte Zentrifugen zum Auftrennen von Proben. Für die verschiedenen Stationen, die innerhalb der Arbeitszelle angeordnet sind, wurde eine automatisierte Pick&Place-Lösung benötigt, die die Proben ohne menschliches Zutun zu allen relevanten Prozessschritten befördert. Außerdem sollte die Zelle ein System für Hochdurchsatz-Screening umfassen, das es ermöglicht verschiedene Tests gleichzeitig durchzuführen. So können Leitstrukturen in einem Bruchteil der für manuelle Verfahren benötigten Zeit erkannt werden.

Bewegung innerhalb der Zelle

Bei den von Mitsubishi Electric gelieferten Komponenten handelt es sich um einen Sechsachs-Knickarmroboter der Serie Melfa RV und die dazugehörige Steuerung. Der Roboter ist auf einem Linearschlitten montiert, auf dem er zwischen den Stationen innerhalb der Zelle hin und her fahren kann. „Ein wesentlicher Fokus lag auf der Flexibilität“, erklärt Neal Welch, Life Science Sales Manager bei Mitsubishi Electric. „So konnten wir den Greifraum des Roboters innerhalb der Arbeitszelle anpassen und den Roboterarm an vorhandene Software von NIST und PAA anbinden.“ Eine weitere Herausforderung, die durch die Automatisierung überwunden wurde, war die Positionierung der Objekte innerhalb der Arbeitszelle. So arbeitet z.B. der Liquid Handler mit Einwegspitzen, deren Koordinaten von Mal zu Mal leicht variieren können. Indem er seine eigenen Raumdaten genau erfasst, kann der Roboter kleine Abweichungen ausgleichen und seine eigene Position in Relation zum Verbrauchsmaterial neu berechnen. Auf diese Weise bleibt die Präzision im Betrieb dauerhaft erhalten. Da an der mikrobiologischen Station mit flüssigen und pulverförmigen Stoffen gearbeitet wird, wurde der Roboter von Mitsubishi Electric außerdem mit Schutzart IP67 gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit ausgerüstet.

Roboter beschleunigt Neuentdeckungen in der Mikrobiologie
Bild: Peak Analysis and Automation (PAA)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige