Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schweiß-Cobot für das MIG/MAG-Schweißen

Höhere Produktivität, leichte Integration

Kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich heute großen Herausforderungen ausgesetzt: hohem Kostendruck bei gleichzeitig größtmöglicher Fertigungsflexibilität, stark wachsendem Wettbewerb durch die Globalisierung und industrielle Automatisierung sowie einem immensen Fachkräftemangel. Der Einsatz eines Schweiß-Cobots kann helfen, die Produktivität des bestehenden Schweißer-Teams zu steigern und den wachsenden Fachkräftemangel zu kompensieren. Außerdem bietet der Roboterkollege durch manuelles Teachen, ein integriertes Sicherheitssystem und eine hohe Schweißgeschwindigkeit weitere Vorteile.

Der Schweiß-Cobot von Lorch lässt sich einfach teachen: Über die Free-DriveFunktion wird der Bedienarm per Hand an die Stelle bewegt, an der er starten und enden soll. (Bild: Lorch Schweißtechnik GmbH)

Der Schweiß-Cobot von Lorch lässt sich einfach teachen: Über die Free-DriveFunktion wird der Bedienarm per Hand an die Stelle bewegt, an der er starten und enden soll. (Bild: Lorch Schweißtechnik GmbH)

Resch Maschinenbau ist als Auftragsfertiger für die Lebensmittel-, Pharma-, Textil- und Druckindustrie tätig. Im Frühjahr 2018 hatte sich das Unternehmen für eine Cobot-Lösung entschieden. Auslöser für die Anschaffung des kollaborierenden Schweißroboters war ein Großauftrag von einem führenden Anbieter für professionelle Druckmaschinen. Mit dem eingesetzten Lorch Cobot Welding Package ist es jetzt möglich, Werkstücke ab 3mm a-Maß per MIG/MAG-Verfahren automatisiert zu schweißen, was sowohl eine Produktionssteigerung und Zeitersparnis als auch eine große Entlastung für die Schweißer bedeutet.

Einfache Installation und Integration

Nach knapp acht Monaten im Einsatz hat man im Unternehmen schon 40 Projekte an den Cobot-Kollegen übertragen. Bereits die Installation des Cobots war leichter als gedacht: Nach dem Aufbau und einem ersten Kennenlernen der Anlage konnte schon am zweiten Tag produktiv geschweißt werden. Das Programmieren des Roboters ist ebenfalls denkbar einfach. Durch die Leichtbautechnik – der Cobot wiegt knapp 30kg – und das integrierte Sicherheitssystem, das bei Berührung umgehend mit Stillstand des Roboterarms reagiert, kann der Schweiß-Cobot an jedem beliebigen Locharbeitstisch ohne Sicherheitszelle eingesetzt werden.

Vorteile des Schweiß-Cobots

Zum Einsatz kommt der Schweiß-Cobot bei Resch bereits ab Werkstücken mit der Losgröße 4 bis 5 und vor allem dann, wenn es sich um Wiederholteile handelt, die je nach Kundenauftrag über das laufende Jahr immer wieder produziert werden müssen. Bereits bei geringen Stückzahlen kann der Cobot seine Vorteile voll ausspielen. Im Vergleich zum Handschweißen ist der kollaborierende Roboter deutlich schneller. Werkstücke, die ansonsten bis zu 45min benötigen, sind jetzt in 5 bis 7min gefertigt. Es sind vor allem die weit geringeren Rüst- und Nacharbeitszeiten, die den Fertigungsprozess beschleunigen. Zudem dringt durch das schnellere Schweißen deutlich weniger Wärme in die Werkstücke ein, die sich dadurch kaum mehr verziehen. Das nachträgliche Richten der Werkstücke entfällt damit komplett – wertvolle Fertigungszeit wird gespart. Deutliche Vorteile bietet der Lorch-Cobot nicht nur beim Schweißen selbst, sondern auch der gesamte Produktionsablauf erhält eine neue Variabilität. Ist ein Schweißprojekt einmal programmiert, können die Wiederholteile zu jeder Zeit kurzfristig in den Fertigungsablauf aufgenommen werden.

Schweiß-Cobot für das MIG/MAG-Schweißen
Bild: Lorch Schweißtechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han´s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot und ein smartes FTS.‣ weiterlesen

Anzeige

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

Der Co-Picker von Vision Online ist ein 3D-Bildverarbeitungssystem für Bin-Picking. Das System ist kameraseitig herstellerunabhängig und kommuniziert auch roboterseitig mit allen gängigen Fabrikaten.‣ weiterlesen

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige