Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwerlastroboter mit 2300kg Traglast

Der neue Schwerlastroboter M-2000iA von Fanuc mit einer maximalen Traglast von 2.300kg eignet sich für das sichere Handhaben von extremen Lasten, wie z.B. größere Karossen oder ausladende Plattformen von Nutzfahrzeugen. Um solche Lasten sicher zu bewegen, hat der Hersteller das in der Baureihe bereits bewährte Antriebskonzept beibehalten und lediglich Anpassungen an die höheren Traglasten vorgenommen. Bei der Realisierung von Applikationen stehen aus dem Software-Baukasten des Unternehmens Funktionspakete wie Dual Check Safety zur Absicherung bestimmter Arbeitsbereiche zur Verfügung. Die Roboter erfüllen Aufgaben herkömmlicher Kräne oder Hebevorrichtungen. Mit ihnen lassen sich Produktionsabläufe flexibilisieren und die Produktionsleistung erhöhen. Auch unter dem Aspekt Sicherheit sind die Roboter ein Zugewinn: Gefährliche oder zumindest problematische Arbeiten können sicher gestaltet werden. Mithilfe der Lastkapazität am Handgelenk lassen sich mit dem Robotermodell große Werkstücke, wie Fahrzeuge oder Maschinenbetten, mit einer Wiederholgenauigkeit von ±0,3mm handhaben. Damit wird auch das Beschicken großer Bearbeitungszentren oder das Positionieren für Bearbeitungsaufgaben zu einer flexiblen Aufgabe in diesem Lastbereich. Da in der Fertigungsumgebung auch mit raueren Bedingungen zu rechnen ist, ist der Roboter am Oberarm (J3) und am Handgelenk staub- und wassergeschützt nach IP67.

Schwerlastroboter mit 2300kg Traglast
Bild. Fanuc Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fipa hat sein Greifersortiment um die Flächengreifer der FSG-Serie ergänzt. Die Flächengreifer werden mit einem verschleißarmen Dichtschaum oder Einstecksaugern in zwei Größen und optionaler Vakuumversorgung angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem VarioStack hat IEF-Werner ein offenes und modulares Palettiersystem im Programm, das sich individuell an die Produktion anpassen lässt. Das System wurde nun weiterentwickelt: Jetzt lassen sich auch verschiedene Palettengrößen mit nur einer Anlage bearbeiten und ein Mehrachsroboter für das Teile-Handling integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

DS Automotion präsentiert auf der diesjährigen Logimat zwei Software-Neuheiten: Die neu entwickelte Fahrzeugsoftware Arcos (Autonomous Robot Control & Operating System) ermöglicht den FTS des Unternehmens das kooperative und kollaborative Navigieren als autonomer mobiler Roboter. Die neue Generation des hauseigenen FTS-Leitsystems DS Navios kommuniziert über VDA5050 und stellt damit eine offene standardisierte Schnittstelle zur Verfügung. ‣ weiterlesen