Anzeige
Anzeige

Schwerlastroboter

Schwerlastroboter erlauben im Gegensatz zu Leichtbaurobotern hohe Traglasten und große Reichweiten, in der Regel oberhalb von 250kg und/oder mehr als 4m. Daher werden sie meist für Anwendungen eingesetzt, in denen besonders große und schwere Bauteile zu heben und umzusetzen sind, wie z.B. in der Automobilindustrie.
Im Segment der Schwerlastroboter schwankt die Traglast stark: zwischen mehreren hundert Kilogramm bis hin zu über 2.000kg. Innerhalb dieser Spanne eignen sich die Modelle für das Handling von Motor- oder Marmorblöcken und Stahlträgern bis hin zu ganzen Automobilkarossen und schweren Gussteilen. Modelle mit vergleichsweise geringen Traglasten kommen auch für die Maschinenbeschickung, das Punktschweißen oder den Materialabtrag in Frage. Je nach Anwendung spielen bei Schwerlastrobotern auch Parameter, wie Reichweite, Drehmoment im Handgelenk, Verfahrgeschwindigkeit und Wiederholgenauigkeit, eine Rolle. (fiz)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige