Anzeige
Anzeige

Sechsachsroboter mit 12kg Traglast

Sechsachsroboter mit 12kg Traglast

Beim Automatisieren von Werkzeugmaschinen erwarten Fertigungsbetriebe von Robotern eine geschickte Kombination aus hoher Tragfähigkeit, kompakter, schlanker Bauweise und zuverlässigem Schutz gegen widrige Bedingungen. Auf diese Forderungen ist der zur Automatica vorgestellte Industrieroboter MZ12 von Nachi ausgelegt. Er trägt bis zu 12kg schwere Vorrichtungen, Greifer und Werkstücke. Ein großer Vorteil ist die sehr schlanke Ausführung der Arme und Gelenke sowie die geringe Stellfläche.

Die neue Variante MZ12 der Nachi-Sechsachser ist speziell für Einsätze im Arbeitsbereich von Werkzeugmaschinen geeignet. (Bild: Nachi Europe GmbH)

Die neue Variante MZ12 der Nachi-Sechsachser ist speziell für Einsätze im Arbeitsbereich von Werkzeugmaschinen geeignet. (Bild: Nachi Europe GmbH)

Somit kann er selbst durch schmale Öffnungen und in eingeengten Arbeitsbereichen von Maschinen Werkstücke be- und entladen. Zudem lässt er sich im Arbeitsraum von Werkzeugmaschinen in beliebiger Lage der Basisplatte integrieren: stehend, an Wänden oder überkopf hängend. Sämtliche Leitungen für Energie und Datenübertragung sind im Inneren der Arme und Gelenke geführt. Damit entfallen schwer zu kontrollierende Störkonturen. Das vereinfacht es, geeignete, störungsfreie Verfahrwege zu programmieren. Bei völlig glatten Oberflächen sind die Antriebe und die Gelenke des MZ12 nach Schutzart IP67 gegen Flüssigkeiten, Staub, Schmutz und Späne geschützt. Deshalb können die neuen Sechsachsroboter problemlos in den Arbeitsräumen von Werkzeugmaschinen und in Verbindung mit z.B. Verpackungsmaschinen in der Lebensmittel- und der Pharmaindustrie eingesetzt werden. Wie die weiteren Industrieroboter der Baureihe MZ von Nachi ist auch das Modell MZ12 mit hochdynamischen Antrieben für kurze Zykluszeiten ausgestattet.

Sechsachsroboter mit 12kg Traglast
Bild: Nachi Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kongresszentrum des World Economic Forum (WEF) 2020 in Davos hat ein kollaborativer YuMi-Roboter von ABB eine Nachricht in Sand gezeichnet, die von einem zweiten YuMi-Roboter in 1,5km Entfernung zeitgleich nachgebildet wurde. Ermöglicht wird dieser simultane Vorgang durch das 5G-Netzwerk von Swisscom und Technik von Ericsson. Das Ereignis wurde in Echtzeit auf Bildschirmen an beiden Standorten übertragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

PIA Automation hat ein neues flexibles Prozessmodul für die Health-Care-Branche entwickelt. Es ist mit IO-Link-Sensoren und OPC-UA-Schnittstelle ausgestattet und somit in der Lage, Daten für verschiedene Digitalisierungslösungen zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

MLR wird auf der diesjährigen Logimat den Plattformwagen Caesar PN-1,0 MYk vorstellen. Der Plattformwagen ist speziell auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe Caesar dar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Transfersystem PosyArt von IEF-Werner lässt sich z.B. dafür einsetzen, Bauteile auf Werkstückträgern punktgenau zu den einzelnen Stationen zu fördern. Ein süddeutscher Kunststoffverarbeiter setzt das System ein, um Serienteile anschließend an die Förderung der Trays mit Logo und einer fortlaufenden Nummer für die Rückverfolgbarkeit zu markieren. Dafür müssen die Trays automatisch, schnell und vor allem präzise dem Laser-Kennzeichnungssystem zugeführt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige