Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fraunhofer-Technologieforum: Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter

Selbstständig unterwegs

Sowohl die industrielle Produktion als auch der Internethandel stellen hohe Anforderungen an die Logistik. Das Motto lautet: Bestellen in Sekunden – Kommissionieren in Minuten – Ausliefern in Stunden. Nur mit einer durchgängig rationalisierten Warenlogistik lässt sich diese Aufgabe bewerkstelligen. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) der neuen Generation gewährleisten genau das: schnelle, zuverlässige und kosteneffektive innerbetriebliche Logistik bei hoher Prozesssicherheit und lückenloser Warenverfolgung.

Fahrerlose Transportfahrzeuge wie diese mobile Plattform des Fraunhofer IPA sind ein Kernelement, um auf die Anforderungen an logistische Prozesse wirtschaftlich reagieren zu können. (Bild: Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez)

Fahrerlose Transportfahrzeuge wie die mobile Plattform des Fraunhofer IPA sind ein Kernelement, um auf die Anforderungen an logistische Prozesse wirtschaftlich zu reagieren. (Bild: Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez)

Das Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter am Fraunhofer IPA in Stuttgart vom 20. September beschäftigte sich im ersten Teil mit den Chancen, Technologien und der Wirtschaftlichkeit von Fahrerlosen Transportsystemen. Nach einem allgemeinen Überblick beschäftigten sich Vortragende wie Yaser Gamai von Dematic, Günter Ulrich vom Fraunhofer IPA oder Peter Ossendorf von MLR Systems u.a. mit maßgeschneiderten Lösung für die Intralogistik und den Themen kompatible Schnittstellen sowie FTS in Industrie und Dienstleistung. Im zweiten Teil des Seminars wurden dann Anwenderbeispiele von Firmen, wie Grenzebach Maschinenbau, Magazino oder Safelog, vorgestellt. Auch das Fraunhofer IML stellte ein aktuelles Projekte für BMW sowie die Entwicklung der Stack Access Machine SAM vor. Das Fraunhofer IPA selbst beteiligte sich mit einem Beitrag zur mobilen Roboternavigation. (fiz)

Fraunhofer-Technologieforum: Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter
Bild: Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gateway C-Gate von Carl Cloos ermöglicht das bedarfsorientierte Management von Schweiß- und Roboterdaten. In dem ganzheitlichen Informations- und Kommunikations-Tool werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet.

Anzeige

Damit Materialzuführung und das vollautomatische Härten von Stirnzahnrädern aus Stahl reibungslos ineinandergreifen, hat MartinMechanic eine Automationszelle entwickelt, die auf die dazugehörige Induktionshärteanlage von MartinSystems abgestimmt ist.

Anzeige

Ingenieure der BMW Group und des Fraunhofer-Entwicklungszentrums Röntgentechnik EZRT haben unter Mitwirkung von Heitec ein Computertomographie-Röntgensystem für die Automobilindustrie entwickelt.

Anzeige

Am VW-Produktionsstandort Zwickau rüstet Leoni Roboter für die Produktion von Elektrofahrzeugen mit der Schlauchpaketlösung LSH 3 für Fügetechniken wie Schweißen, Handling, Lasern, Clinchen oder Kleben aus. Zusätzlich umfasst das Projekt die Installation von Bodenleitungssätzen, das heißt die Verkabelung vom Roboter bzw.

Anzeige

FMB präsentiert die neue Automationszelle Unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh-Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen.

Anzeige

Mit Dahl Linear Move haben Rollon und Dahl Automation eine Verfahreinheit geschaffen, die die Cobots von Universal Robots in Bewegung bringt und ihren Arbeitsbereich vergrößert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige