Anzeige

Fraunhofer-Technologieforum: Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter

Selbstständig unterwegs

Sowohl die industrielle Produktion als auch der Internethandel stellen hohe Anforderungen an die Logistik. Das Motto lautet: Bestellen in Sekunden – Kommissionieren in Minuten – Ausliefern in Stunden. Nur mit einer durchgängig rationalisierten Warenlogistik lässt sich diese Aufgabe bewerkstelligen. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) der neuen Generation gewährleisten genau das: schnelle, zuverlässige und kosteneffektive innerbetriebliche Logistik bei hoher Prozesssicherheit und lückenloser Warenverfolgung.

Fahrerlose Transportfahrzeuge wie diese mobile Plattform des Fraunhofer IPA sind ein Kernelement, um auf die Anforderungen an logistische Prozesse wirtschaftlich reagieren zu können. (Bild: Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez)

Fahrerlose Transportfahrzeuge wie die mobile Plattform des Fraunhofer IPA sind ein Kernelement, um auf die Anforderungen an logistische Prozesse wirtschaftlich zu reagieren. (Bild: Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez)

Das Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter am Fraunhofer IPA in Stuttgart vom 20. September beschäftigte sich im ersten Teil mit den Chancen, Technologien und der Wirtschaftlichkeit von Fahrerlosen Transportsystemen. Nach einem allgemeinen Überblick beschäftigten sich Vortragende wie Yaser Gamai von Dematic, Günter Ulrich vom Fraunhofer IPA oder Peter Ossendorf von MLR Systems u.a. mit maßgeschneiderten Lösung für die Intralogistik und den Themen kompatible Schnittstellen sowie FTS in Industrie und Dienstleistung. Im zweiten Teil des Seminars wurden dann Anwenderbeispiele von Firmen, wie Grenzebach Maschinenbau, Magazino oder Safelog, vorgestellt. Auch das Fraunhofer IML stellte ein aktuelles Projekte für BMW sowie die Entwicklung der Stack Access Machine SAM vor. Das Fraunhofer IPA selbst beteiligte sich mit einem Beitrag zur mobilen Roboternavigation. (fiz)

Fraunhofer-Technologieforum: Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter
Bild: Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren - und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der 3D-Sensor von IFM erkennt verrutschte Ladung und gleicht Positionierungsfehler unter Entpalettiersystemen aus. Die Positions- und Lageangabe ermöglicht das vollautomatische Entpalettieren kompletter Lagen oder einzelner Packstücke, unabhängig vom Palettierschema. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Cloudplattform German Bionic IO verbindet die dritte Generation des Roboterexoskeletts Cray X von German Bionic mit gängigen Enterprise-Lösungen sowie vernetzten Fertigungssystemen und ermöglicht so die Integration in Smart-Factory- und I4.0-Umgebungen. Neben drahtlosen Software Updates (OTA) und vorbeugender Wartung, hält das System ständig aktualisierte System-KPIs vor, die in individuell konfigurierbaren Dashboards abrufbar sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die SM-Serie von Automationware besteht aus modularen linearen Schlitten, die von bürstenlosen Hochleistungsmotoren gesteuert werden. Sie werden in vier Größen hergestellt für variable Lasten, Hübe und Geschwindigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige