Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Gleichmäßiger Dichtmittelauftrag in hoher Geschwindigkeit

Servogekoppelte Dosierung

Der Einsatz eines Roboters beim Auftragen von Beschichtungsmaterialien kann die Produktivität steigern. Durch die Kopplung von Servo- und Dosiersteuerung lässt sich nicht nur eine stabile Schichtdicke erreichen. Darüber hinaus kann die Gesamtprozesszeit verkürzt werden, auch durch die schnelle Implementierung und Inbetriebnahme der Anwendung.

Mit Scaras und kartesischen Robotern möglich: Anwendungen mit Yamahas servogekoppelter Dosierfunktion der RCX340-Steuerung (Bild: Yamaha Motor Europe N.V.)

Mit Scaras und kartesischen Robotern möglich: Anwendungen mit Yamahas servogekoppelter Dosierfunktion der RCX340-Steuerung (Bild: Yamaha Motor Europe N.V.)

Der Auftrag von Dichtmasse entlang der Passkanten von Metallgussteilen oder Kunststoffkomponenten der Montage von Bauteilen ist eine gängige Anforderung, die häufig mit konventionellen Antrieben zur Koordinierung von Linearbewegung und Dosierung erfüllt wird. Um eine kontinuierliche Raupe des Dichtmaterials aufzutragen, muss das Bewegungssteuerungssystem genau einer vorgegebenen Bahn entlang gerader Kanten und Ecken folgen. Die Geschwindigkeit muss typischerweise an den Ecken reduziert werden, um die gewünschte Auftragungskontur präzise zu realisieren. Auf der anderen Seite ist eine Erhöhung der Geschwindigkeit wünschenswert, wenn man sich entlang gerader Kanten bewegt, um die Gesamtprozesszeit zu verkürzen.

Gleichmäßiger Dichtmittelauftrag

Um sicherzustellen, dass an allen Stellen eine gleichmäßige Menge an Dichtmittel aufgetragen wird, muss der Dosiermechanismus so gesteuert werden, dass der Dichtmittelfluss in den langsameren Kurven gedrosselt und die Abgabe erhöht wird, wenn sich der Vorschub schneller bewegt. Das ist jedoch schwierig zu erreichen. Bei ungeeigneter Konfiguration können Inkonsistenzen wie z.B. ein übermäßiges Dichtmittelvolumen an den Ecken auftreten, was letztendlich zu mehr Ausschuss am Ende der Linie führt. Andererseits kann die Einstellung einer konstanten, langsameren Antriebsgeschwindigkeit und niedrigeren Dosierrate die Steuerung des Prozesses vereinfachen, was auf Kosten einer längeren Taktzeit und eines geringeren Gesamtdurchsatzes geht. Typischerweise wollen Hersteller sowohl hohe Qualität als auch hohe Geschwindigkeit erreichen, ohne sich auf spezielle Fähigkeiten von Mitarbeitern verlassen zu müssen. Das erfordert eine Lösung, mit der die Dichtmittel-Dosierrate automatisch angepasst werden kann, wenn sich die Vorschubgeschwindigkeit ändert, sodass das gewünschte Materialvolumen mit der an jeder Position angemessenen, maximal möglichen Geschwindigkeit aufgetragen werden kann.

Einfache Einrichtung von Dosierrobotern

Die RCX340-Steuerung von Yamaha unterstützt erweiterte Bewegungsfunktionen und vereinfacht die Einrichtung von Dosierrobotern. Insbesondere kann die Dosiersteuerung mit einer Servosteuerung gekoppelt werden, wodurch die RCX340 die Dosierrate in Verbindung mit der Bewegungsgeschwindigkeit steuern kann. Darüber hinaus ermöglicht die Steuerung eine einfache Verkettung mehrerer Roboter, die gleichzeitig gesteuert werden können, und unterstützt einen erweiterten Befehlssatz, der spezielle Bildverarbeitungsbefehle enthält, die die Programmierung vereinfachen und dazu beitragen, die Inbetriebnahmezeit des Equipments zu reduzieren.

Ein Hersteller aus der Automobilbranche setzt die RCX340-Steuerung und Roboter von Yamaha für das präzise Auftragen von flüssigen Dichtmassen auf Aluminiumgussteilen ein. (Bild: Yamaha Motor Europe N.V.)

Ein Hersteller aus der Automobilbranche setzt die RCX340-Steuerung und Roboter von Yamaha für das päzise Auftragen von flüssigen Dichtmassen auf Aluminiumgussteilen ein. (Bild: Yamaha Motor Europe N.V.)

Gleichmäßiger Dichtmittelauftrag in hoher Geschwindigkeit
Bild: Yamaha Motor Europe N.V


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schmalz bietet für die Pharmabranche Komponenten, die Medizinprodukte sowohl in automatisierten als auch in manuellen Produktionsprozessen sicher handhaben, z.B. im Logistikzentrum eines Impfstoffherstellers. Für Blister, Ampullen, Spritzen oder Injektionsfläschchen bietet das Unternehmen Sauggreifer mit kleinen Durchmessern an.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das niederländische Unternehmen Apologistics, spezialisiert auf den Bereich Online-Versandhandel von Pharmaprodukten, hat in eine Flotte RightPick-Roboter von Right Hand Robotics investiert, um diese in ihr AutoStore-System zu integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

EGS hat für Fintes bereits 2014 ein Turnkey-System entwickelt und realisiert. 2019 folgte eine automatische Beschickung für ein Bearbeitungszentrum. Auch bei der dritten Anlage fiel die Wahl auf den Sumo Multiplex von EGS, ein nach dem Paternoster-Prinzip arbeitendes Palettiersystem. Bei allen drei Anlagen übernimmt ein Motoman-Roboter von Yaskawa die Werkstückhandhabung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Gripp, dem Gantry Robotic Intelligent Piece Picker, hat Inther sein Produktportfolio um eine robotisierte Kommissionierlösung erweitert, die die Prozesse der Intralogistik weiter verbessern und bereits auf die Bewältigung künftiger intralogistischer Herausforderungen ausgerichtet sein soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa baut in Hattersheim bei Frankfurt/Main eine neue Unternehmenszentrale für Europa. Das Unternehmen will am neuen Standort etwa 23Mio.€ in ein Bürogebäude und ein Parkhaus investiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch nimmt sein erstes 5G-Campusnetz in Stuttgart-Feuerbach in Betrieb. Kleine Basisstationen sorgen in der Produktionshalle für eine durchgängige Funkabdeckung ohne Unterbrechungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer IPA arbeitet ab sofort mit dem Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) zusammen. Das Forschungsinstitut kann dadurch auf große Rechenleistungen zugreifen und neue Projekte sowie Anwendungen, wie Simulationen, datenintensive Berechnungen als Grundlage maschineller Lernverfahren oder lernende Roboter, realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboHouse ist Teil des RoboValley, einem Zentrum für Robotik auf dem Campus der TU Delft in den Niederlanden. Die Zusammenarbeit mit Faulhaber soll in erster Linie dem Austausch von Wissen dienen und dazu, die Studierenden mit Antriebstechnik zu versorgen. ‣ weiterlesen