Anzeige

Servoregler für MRK-Roboter

Performance direkt am Gelenk

Der Roboterhersteller Siasun hat die Entwicklung des ersten kollaborierenden Roboters aus chinesischer Herstellung abgeschlossen. Dabei setzt er auf hochkompakte, leistungsstarke und netzwerkfähige Servoregler, die unmittelbar an den Robotergelenken montiert werden. Damit einher geht eine Vielzahl an Vorteilen.

Der Mehrachs-Controller Platinum Maestro (P-MAS) verfügt über Funktionen wie kartesische Koordinaten, Scara, 3-Link und Delta. (Bild: Elmo Motion Control Ltd.)

Siasun hat sich bei der Servoantriebstechnik für Produkte von Elmo entschieden und kann dadurch Vorteile in Bezug auf Effizienz, Bauraum, Robustheit, Verkabelungsaufwand, Störaussendung und Zuverlässigkeit nutzen. Der Einsatz von zwei parallelen Servosystemen und von hochauflösenden Absolut-Encodern waren zwei der Herausforderungen, die während der Entwicklung zu lösen waren. Das Ergebnis ist ein ausgereifter, leistungsfähiger Siebenachsroboter für die unmittelbare Kooperation mit dem Menschen.

Leistungsstarke Servoregler

Um die kompakte Bauform des Roboters zu ermöglichen, sind hochkompakte und leistungsstarke Elmo-Servoregler des Typs Ethercat Gold direkt an den Gelenken der Roboterarme montiert. Zwei Gold-Solo-Guitar-Antriebe treiben die beiden Grundachsen an, auf denen sich die gesamte mechanische Struktur des Roboters bewegt. Die Möglichkeit, die Motoren kontinuierlich mit Stromstärken bis 50A und mit Spitzen bis 100A zu betreiben, schafft eine zentrale Voraussetzung für das Erreichen der geforderten Werte bei Achsgeschwindigkeit, Beschleunigung und Verzögerung. Darüber hinaus sind pro Roboter fünf Miniatur-Servoregler der Baureihe Gold Solo Whistle installiert. Sie treiben die fünf weiteren Achsen an und lassen sich dauerhaft mit 20A (Spitzenlast 40A) betreiben. Alle Antriebe arbeiten mit hohen Geschwindigkeits-, Beschleunigungs- und Verzögerungsraten und lassen sich andererseits auch bei niedrigen Geschwindigkeiten und sehr hoher Positioniergenauigkeit betreiben. Diese gegensätzlichen Anforderungen mit ein und demselben Servoregler zu erfüllen, setzt einen dynamischen Strombereich von 1:2000 voraus sowie sehr kurze Antwortzeiten. Erreichbar war das in der Praxis nur, indem die Servoregler direkt am Robotergelenk installiert wurden. Die Position in unmittelbarer Nähe zum Feedbacksystem bietet aber auch Vorteile hinsichtlich der Verkabelung und der elektromagnetischen Verträglichkeit. Zudem sorgen sie für eine sehr hohe Zuverlässigkeit des gesamten Systems.

Tool für die Reglerabstimmung

Ebenfalls eingesetzt wurde das funktionale, aber einfach zu bedienende Konfigurations-Tool von Elmo. Die Software EASII (Elmo Application Studio) unterstützte die Entwickler bei der Abstimmung aller Servoregler im Zusammenspiel, um die bestmögliche Servo-Performance zu erzielen. Zu den Funktionen, die dabei implementiert wurden, gehören eine zuverlässige Systemidentifikation, das passende Controller-Design und Filter höherer Ordnung, die Unregelmäßigkeiten im mechanischen Antriebsstrang kompensieren. Außerdem kommen vereinfachte Modi für die Multiachsidentifikation mit einer besonderen Art der Positionserfassung zur Anwendung, um die Crossover-Effekte zwischen den einzelnen Achsen zu beherrschen. Diese und weitere Features tragen dazu bei, dass das System mit hoher Bandbreite arbeitet sowie mit sehr kurzer Reaktionszeit, wobei dennoch die Stabilität und sanfte Bewegungsabläufe gewährleistet bleiben.

Servoregler für MRK-Roboter
Der Mehrachs-Controller Platinum Maestro (P-MAS) verfügt über Funktionen wie kartesische Koordinaten, Scara, 3-Link und Delta. (Bild: Elmo Motion Control Ltd.)


Das könnte Sie auch interessieren

Die semiautomatische Kommissionierlösung N20 OptiPick von Linde hilft dabei, im Lager unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen. Sie besteht aus dem Kommissionierer N20, per Funk gekoppelt mit einem smarten Armband mit Fernsteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Agile1500 ist das erste automatisierte Transportsystem innerhalb der neuen FTS-Plattform von Comau und ist als modulares, skalierbares und vollständig rekonfigurierbares System in der Lage, bis zu 1.500kg mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,7m/s zu transportieren. Mit diesen Eigenschaften dient es z.B. dazu, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion zu vereinfachen, werksinterne Logistikabläufe sowie die Lagerverwaltung und die Produktionseffizienz zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli ist ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Drei integrierte Laserscanner sichern die Umgebung permanent ab und sorgen für eine exakte Navigation.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Auto der Zukunft fährt autonom, vermeidet Gefahren und sucht sich den freien Parkplatz wie von selbst: Was momentan noch visionär klingt, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler längst als Ziel definiert. Am Institut für Kartographie und Geoinformatik werden dynamische Karten entwickelt, um die Realität zu erfassen und Fahrzeugen ein intelligentes Verhalten zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige