Anzeige

Servoregler für MRK-Roboter

Performance direkt am Gelenk

Der Roboterhersteller Siasun hat die Entwicklung des ersten kollaborierenden Roboters aus chinesischer Herstellung abgeschlossen. Dabei setzt er auf hochkompakte, leistungsstarke und netzwerkfähige Servoregler, die unmittelbar an den Robotergelenken montiert werden. Damit einher geht eine Vielzahl an Vorteilen.

Der Mehrachs-Controller Platinum Maestro (P-MAS) verfügt über Funktionen wie kartesische Koordinaten, Scara, 3-Link und Delta. (Bild: Elmo Motion Control Ltd.)

Siasun hat sich bei der Servoantriebstechnik für Produkte von Elmo entschieden und kann dadurch Vorteile in Bezug auf Effizienz, Bauraum, Robustheit, Verkabelungsaufwand, Störaussendung und Zuverlässigkeit nutzen. Der Einsatz von zwei parallelen Servosystemen und von hochauflösenden Absolut-Encodern waren zwei der Herausforderungen, die während der Entwicklung zu lösen waren. Das Ergebnis ist ein ausgereifter, leistungsfähiger Siebenachsroboter für die unmittelbare Kooperation mit dem Menschen.

Leistungsstarke Servoregler

Um die kompakte Bauform des Roboters zu ermöglichen, sind hochkompakte und leistungsstarke Elmo-Servoregler des Typs Ethercat Gold direkt an den Gelenken der Roboterarme montiert. Zwei Gold-Solo-Guitar-Antriebe treiben die beiden Grundachsen an, auf denen sich die gesamte mechanische Struktur des Roboters bewegt. Die Möglichkeit, die Motoren kontinuierlich mit Stromstärken bis 50A und mit Spitzen bis 100A zu betreiben, schafft eine zentrale Voraussetzung für das Erreichen der geforderten Werte bei Achsgeschwindigkeit, Beschleunigung und Verzögerung. Darüber hinaus sind pro Roboter fünf Miniatur-Servoregler der Baureihe Gold Solo Whistle installiert. Sie treiben die fünf weiteren Achsen an und lassen sich dauerhaft mit 20A (Spitzenlast 40A) betreiben. Alle Antriebe arbeiten mit hohen Geschwindigkeits-, Beschleunigungs- und Verzögerungsraten und lassen sich andererseits auch bei niedrigen Geschwindigkeiten und sehr hoher Positioniergenauigkeit betreiben. Diese gegensätzlichen Anforderungen mit ein und demselben Servoregler zu erfüllen, setzt einen dynamischen Strombereich von 1:2000 voraus sowie sehr kurze Antwortzeiten. Erreichbar war das in der Praxis nur, indem die Servoregler direkt am Robotergelenk installiert wurden. Die Position in unmittelbarer Nähe zum Feedbacksystem bietet aber auch Vorteile hinsichtlich der Verkabelung und der elektromagnetischen Verträglichkeit. Zudem sorgen sie für eine sehr hohe Zuverlässigkeit des gesamten Systems.

Tool für die Reglerabstimmung

Ebenfalls eingesetzt wurde das funktionale, aber einfach zu bedienende Konfigurations-Tool von Elmo. Die Software EASII (Elmo Application Studio) unterstützte die Entwickler bei der Abstimmung aller Servoregler im Zusammenspiel, um die bestmögliche Servo-Performance zu erzielen. Zu den Funktionen, die dabei implementiert wurden, gehören eine zuverlässige Systemidentifikation, das passende Controller-Design und Filter höherer Ordnung, die Unregelmäßigkeiten im mechanischen Antriebsstrang kompensieren. Außerdem kommen vereinfachte Modi für die Multiachsidentifikation mit einer besonderen Art der Positionserfassung zur Anwendung, um die Crossover-Effekte zwischen den einzelnen Achsen zu beherrschen. Diese und weitere Features tragen dazu bei, dass das System mit hoher Bandbreite arbeitet sowie mit sehr kurzer Reaktionszeit, wobei dennoch die Stabilität und sanfte Bewegungsabläufe gewährleistet bleiben.

Servoregler für MRK-Roboter
Der Mehrachs-Controller Platinum Maestro (P-MAS) verfügt über Funktionen wie kartesische Koordinaten, Scara, 3-Link und Delta. (Bild: Elmo Motion Control Ltd.)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am vergangenen Dienstag ist der Automation Product Newsletter zum 300. Mal erschienen. Digitale Kanäle haben auch in den Fachmedien der Automatisierungsbranche längst einen hohen Stellenwert, z.B. dann, wenn es um spannende Produktneuheiten geht, die auf den Markt kommen.‣ weiterlesen

Der niederländische Systemintegrator VanRiet gehört ab sofort zu Material Handling Systems, einem Unternehmen der Investmentgesellschaft Thomas H. Lee Partners.‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Safe Robotics Area Protection von Sick soll eine prozessorientierte Absicherung kooperativer Roboterapplikationen ermöglichen. Es besteht aus der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und einem Sicherheits-Laserscanner – entweder dem platzsparenden S300 Mini Remote für kürzere Reichweiten oder dem MicroScan3 Core für größere Überwachungsfelder.‣ weiterlesen

Der Roboter Panda, den Voith auf der Automatica vorgestellt hat, soll die Fertigung durch einen Systemanbieteransatz verbessern, der auch kundenspezifische Anwendungen und Prozessintegration beinhaltet. Plattform- und herstellerunabhängig soll der Roboter die Integrationskosten für die Anwender verringern.‣ weiterlesen

Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der International Federation of Robotics (IFR), hat während der vergangenen Automatica den Joseph F. Engelberger Robotics Award erhalten.‣ weiterlesen

Isra Vision präsentiert den 3D Sensor X-Gage3D, der mit vier hochauflösenden Kameras und einer Hochleistungs-LED ausgestattet ist. Die Multistereotechnik erstellt laut Anbieter eine vollständige, besonders feine Punktewolke, da stereometrische Aufnahmen mit sechs verschiedenen Kamerapaaren möglich werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige