Anzeige
Anzeige

Sichere Handhabung sensibler Elektronikbauteile

Für die automatisierte Handhabung von empfindlichen Bauteilen hat Schmalz den Vakuum-Strömungsgreifer SCG entwickelt. Er ist darauf ausgelegt Kunststoffteile und Leiterplatten sicher zu transportieren.

Der Strömungsgreifer ist für das Handling besonders sensibler Bauteile ausgelegt. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Der Strömungsgreifer ist für das Handling besonders sensibler Bauteile ausgelegt. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Das Vakuum wird in kurzer Zeit aufgebaut, um schnelle Handhabungszyklen zu ermöglichen. Dabei muss der Strömungsgreifer die Bauteile auch bei geringem Belegungsgrad der Saugfläche zuverlässig bewegen, etwa wenn Leiterplatten Öffnungen oder Bohrungen aufweisen oder bereits bestückt sind. Um Betriebskosten zu reduzieren, soll der Greifer bei geringem Luftverbrauch ausreichende Leitung erzeugen. Er bietet ein Saugvermögen bis 590l/min und arbeitet bei einem Betriebsdruck zwischen 1 und 5bar. Der neue Greifer ist anschlussfertig konstruiert, mit Abmessungen von 55x70mm kompakt und besitzt eine integrierte Vakuumerzeugung. Dadurch entfallen zusätzliche Verschlauchungen – die Montage soll daher ohne großen Aufwand sowohl seitlich wie auch axial möglich sein. Der Sauger des Strömungsgreifers besteht aus dem Nitrilkautschuk Perbunan: Dieses Material ist antistatisch und leitet potentielle elektrische Ladungen ab, die sensible Elektronikbauteile beschädigen könnten.

Sichere Handhabung sensibler Elektronikbauteile
Bild: J. Schmalz GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Unter dem Begriff Low Cost Automation versteht man im Allgemeinen eine schnell umsetzbare Automatisierung von Arbeitsprozessen mit einfachen und preiswerten Hilfsmitteln. Aber kann eine Low Cost Automation auch die Produktivität steigern? Ja, sagt der Sondermaschinenbauer VWH.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige