Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sichere Handhabung sensibler Elektronikbauteile

Für die automatisierte Handhabung von empfindlichen Bauteilen hat Schmalz den Vakuum-Strömungsgreifer SCG entwickelt. Er ist darauf ausgelegt Kunststoffteile und Leiterplatten sicher zu transportieren.

Der Strömungsgreifer ist für das Handling besonders sensibler Bauteile ausgelegt. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Der Strömungsgreifer ist für das Handling besonders sensibler Bauteile ausgelegt. (Bild: J. Schmalz GmbH)

Das Vakuum wird in kurzer Zeit aufgebaut, um schnelle Handhabungszyklen zu ermöglichen. Dabei muss der Strömungsgreifer die Bauteile auch bei geringem Belegungsgrad der Saugfläche zuverlässig bewegen, etwa wenn Leiterplatten Öffnungen oder Bohrungen aufweisen oder bereits bestückt sind. Um Betriebskosten zu reduzieren, soll der Greifer bei geringem Luftverbrauch ausreichende Leitung erzeugen. Er bietet ein Saugvermögen bis 590l/min und arbeitet bei einem Betriebsdruck zwischen 1 und 5bar. Der neue Greifer ist anschlussfertig konstruiert, mit Abmessungen von 55x70mm kompakt und besitzt eine integrierte Vakuumerzeugung. Dadurch entfallen zusätzliche Verschlauchungen – die Montage soll daher ohne großen Aufwand sowohl seitlich wie auch axial möglich sein. Der Sauger des Strömungsgreifers besteht aus dem Nitrilkautschuk Perbunan: Dieses Material ist antistatisch und leitet potentielle elektrische Ladungen ab, die sensible Elektronikbauteile beschädigen könnten.

Sichere Handhabung sensibler Elektronikbauteile
Bild: J. Schmalz GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Fastems stellt mit der modularen Robotic Finishing Cell eine Automationslösung für die flexible Endbearbeitung von unterschiedlichen Werkstücken vor. Im Gegensatz zu werkstückgebundenen Finishing-Prozessen mit einer festen Anzahl an Spindeln und somit limitierten Auswahl an Werkzeugen, wurde die Lösung für die werkzeuggesteuerte Endbearbeitung entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem LBR iisy 11 R1300 und dem LBR iisy 15 R930 stellt Kuka zwei neue Cobot-Modelle vor. Aufgrund erweiterter Traglasten, größeren Reichweiten und einer höheren IP-Schutzklasse sind die beiden sensitiven Leichtbau-Cobots für neue Einsatz- und Anwendungsbereiche geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron hat mit dem TM16 einen neuen kollaborativen Roboter mit einer Nutzlast von 16kg vorgestellt. Damit ist er der stärkste kollaborative Roboter im Produktportfolio. Er verfügt über eine Reichweite von 900mm, ein optionales integriertes Bildverarbeitungssystem sowie Profinet- und Ethernet/IP-Konnektivitätsoptionen. Darüber hinaus erfüllt der Cobot die Anforderungen der ISO/TS 15066.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem autonomen mobilen Transportroboter Linde C-Matic HP und der Cloud-Plattform AnyFleet erweitert Linde Material Handling sein Portfolio um zwei Produkte des Münchner Unternehmens Idealworks. Das intelligente Unterfahrmodul des autonomen mobilen Roboters navigiert frei im Raum, weicht Hindernissen aktiv aus, kommuniziert über das Internet und kann an unterschiedlichen Stellen im Lager eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Wandelbots hat eine eigene, universelle Roboterprogrammiersprache entwickelt. Wandelscript soll alle Roboter, unabhängig von Hersteller oder Modell, steuern können. ‣ weiterlesen

Fanuc hat auf der diesjährigen AMB zwei Maschinen aus der neuen Robocut-CiC-Baureihe präsentiert. Unter anderem zeigte der Systemintegrator Carat Automation in einer Robocut-Zelle mit der Drahterodiermaschine Robocut α-C600iC, wie ein PKD-Werkzeugrohling für die Werkzeugindustrie geschnitten wird. Dabei assistiert der Fanuc-Leichtbauroboter CRX-10iA auf einer mobilen Plattform. ‣ weiterlesen